Ausland

Gericht erlaubt Abbruch künstlicher Ernährung bei MS-Patientin

Freitag, 20. November 2015

London – Ein Gericht in Großbritannien hat dem Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen bei einer an Multipler Sklerose (MS) erkrankten Frau zugestimmt. Wie britische Medien am Freitag berichten, entsprach der zuständige Richter damit dem Antrag der Tochter auf ein Ende der künstlichen Ernährung. Den Angaben zufolge ist es das erste Mal, dass ein britisches Gericht dem Stopp lebenserhaltender Maßnahmen bei einem Patienten zustimmt, der sich nach Einschätzung von Experten in einem „Zustand minimalen Bewusstseins” befindet.

Anzeige

Den Angaben zufolge ist die 68-jährige Frau nicht mehr ansprechbar, aber in der Lage, einem Objekt mit den Augen zu folgen. Sie war vor 23 Jahren an MS erkrankt und wird seit sieben Jahren künstlich ernährt. Ein Gutachter urteilte, dass die Patientin unter klinischer Betreuung möglicherweise weitere fünf Jahre leben könnte.

Familienangehörige und Ärzte betonten vor Gericht jedoch, es sei im Interesse der Patientin, die lebenserhaltenden Maßnahmen einzustellen. Ihre Mutter habe zeitlebens einen starken Unabhängigkeitsdrang gehabt, ihre Erkrankung ignoriert und jegliche Hilfe abgelehnt, argumentierte die Tochter.

Sie zeigte sich überzeugt, dass diese ihr jetziges Leben als „demütigend” empfinden würde. Der zuständige Richter Justice Hayden folgte dieser Argumentation. Ihm gehe es vor allem darum, den „Willen derjenigen zu akzeptieren, die so nicht leben möchten”, zitieren ihn britische Medien. Die Anwälte der Tochter werteten die Entscheidung als „Meilenstein” in der britischen Rechtsprechung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.196 News Ausland

Nachrichten zum Thema

08.07.16
London – Zwischen einem Drittel und der Hälfte der Bevölkerung in Großbritannien leben mit chronischen Schmerzen. Das berichten Wissenschaftler um Alan Fayaz vom Imperial College London im......
07.07.16
Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid: Trotz zunehmender Legalisierung eher selten
Immer mehr Länder legalisieren die Tötung auf Verlangen – in anderen Ländern auch als “Euthanasie“ bezeichnet – und den ärztlich assistierten Suizid. Dennoch werden diese beiden Formen der Sterbehilfe......
13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
28.04.16
Britischer Ärzteverband für E-Zigaretten zur Raucherentwöhnung
London – Das Royal College of Physicians, ein Verband britischer Ärzte, spricht sich in einem Report für den Einsatz von E-Zigaretten zur Unterstützung des Rauchstopps aus. Die Begründung liefert der......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige