Ärzteschaft

Viele Schlaganfälle aufgrund von Vorhofflimmern vermeidbar

Montag, 23. November 2015

Berlin – Viele schwere Schlaganfälle wären vermeidbar, wenn Patienten und Ärzte ein Vorhofflimmern rechtzeitig erkennen und behandeln würden. „Alle zehn Minuten ereignet sich in Deutschland ein Schlaganfall, der durch die Herzrhythmusstörung verursacht ist“, berichtet das Kompetenznetz Vorhofflimmern anlässlich der internationalen Aktionswoche „Vorhofflimmern erkennen und richtig handeln“. Rund ein Fünftel der Schlaganfälle, die sich jährlich in Deutschland ereigneten, sei durch Vorhofflimmern bedingt.

„Durch eine bessere Früherkennung von Vorhofflimmern ließen sich viele schwere Schicksalsschläge vermeiden und enorme Kosten im Gesundheitssystem einsparen. Deshalb ist es wichtig, dass Ärzte gezielt nach Vorhofflimmern suchen, indem sie bei ihren Patienten den Puls messen“, empfiehlt Andreas Goette, Chefarzt der Kardiologie im St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn und Vorstandsmitglied des Kompetenznetzes. Sei dabei ein unregelmäßiger Pulsschlag zu spüren, sollte ein EKG geschrieben werden, um zweifelsfrei festzustellen, ob es sich um Vorhofflimmern handelt.

Anzeige

Bei bestätigter Diagnose könnten Antikoagulanzien das Schlaganfallrisiko senken. „Der behandelnde Arzt entscheidet dabei individuell, welches Medikament für den betreffenden Patienten am besten geeignet ist“, hieß es aus dem Kompetenznetz. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

24.11.16
Birmingham – Viele Schlaganfälle könnten verhindert werden, wenn entscheidende Risikofaktoren konsequenter behandelt würden. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Birmingham. In PLOS......
23.11.16
Wechselwirkung: Zwei Statine erhöhen Blutungsrisiko unter Dabigatran
Toronto - Die gemeinsame Verordnung von Dabigatran mit Simvastatin oder Lovastatin war in einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontroll-Studie im Canadian Medical Association Journal (2016: doi:......
18.11.16
Dresden – Die AOK Plus übernimmt künftig für ihre Mitglieder die Kosten für das in der Neurologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden entwickelte Schlaganfall-Nachsorgekonzept......
18.11.16
IGeL-Monitor lehnt Ultraschall der Halsschlagadern als Schlaganfallvorsorge ab
Essen – Eignen sich Ultraschalluntersuchungen der Halsschlagadern zur Schlaganfallprophylaxe? Das hat der IGeL-Monitor des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS)......
16.11.16
Boston – Das neue orale Antikoagulans Rivaroxaban, das bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern bereits zur Prophylaxe von Schlaganfällen zugelassen ist, kann auch eingesetzt werden, wenn......
02.11.16
Hong Kong – Die Nutzung einer speziellen App könnte dazu beitragen, eine Reihe von bisher unentdeckten Fällen von Vorhofflimmern zu detektieren. In der Zeitschrift Heart, einem Journal der BMJ-Gruppe,......
26.10.16
Berlin – Das Angebot der 291 zertifizierten Stroke Units garantiert in Deutschland die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten. Hinzu kommt ein Netzwerk von Rehabilitationskliniken. Dennoch sei die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige