Politik

Bundesregierung will Kriterien für gesundheitsbedingte Abschiebungs­hindernisse verschärfen

Dienstag, 24. November 2015

Köln – Mit einheitlichen Anforderungen an ärztliche Atteste sowie einer strengeren Definition von Erkrankungen, die eine Abschiebung abgelehnter Asylbewerber aus medizinischen Gründen verhindern, will die Bundesregierung Verzögerungen von sogenannten Rückführungen  und Missbrauch entgegenwirken. Das geht aus dem Refentenentwurf des Bundesinnenministeriums zum Gesetz zur Einführung beschleunigter Asylverfahren hervor, der seit dem 19. November vorliegt. Das Gesetz soll noch vor Weihnachten von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden. Es zielt unter anderem darauf, dass Asylsuchende ohne Aussicht auf ein Bleiberecht schneller abgeschoben werden können.

Die Bescheinigung gesundheitlicher Abschiebungshindernisse durch Ärzte und Psychologen stelle die zuständigen Behörden „quantitativ und qualitativ vor große Herausforderungen“, heißt es in der Gesetzesbegründung. Vielfach seien medizinische Gutachten nicht nachvollziehbar, oder es würden Erkrankungen vorgetragen, die im vorangegangenen Asylverfahren nicht erwähnt wurden. Insbesondere schwer diagnostizier- und überprüfbare Erkrankungen psychischer Art, wie posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS), würden sehr häufig als Abschiebungshindernis geltend gemacht, „was in der Praxis zwangsläufig zu deutlichen zeitlichen Verzögerungen bei der Abschiebung führt“.

Anzeige

Das Gesetz stellt deshalb klar, dass künftig ausschließlich lebensbedrohliche und schwerwiegende Erkrankungen, die sich durch die Abschiebung wesentlich verschlech­tern würden, eine Abschiebung verhindern. Eine PTBS fällt ausdrücklich nicht darunter, wenn zum Beispiel eine medikamentöse Behandlung möglich ist.

Oft halten medizinische Gutachten einer Überprüfung nicht stand
Eine Abschiebung darf nach dem Willen des Gesetzgebers jedoch nicht dazu führen, dass einem kranken Ausreisepflichtigen mangels Behandlungsmöglichkeiten im Zielstaat Gefahr für Leib und Leben droht. Die medizinische Versorgung dort muss allerdings auch nicht europäischen Standards entsprechen. Erkrankungen, an denen ein abge­lehnter Asylbewerber bereits bei der Einreise nach Deutschland litt, stehen einer Abschiebung grundsätzlich nicht entgegen, heißt es im Gesetzentwurf.

Um gesundheitliche Abschiebehindernisse zu belegen, benötigen Asylsuchende künftig eine „qualifizierte ärztliche Bescheinigung“. Sie soll unter anderem Angaben zur Diagnose, zum Schweregrad der Erkrankung sowie zu den Folgen enthalten, die sich aus der Erkrankung ergeben. Atteste von Psychologen gelten nicht. Asylsuchende sind zudem verpflichtet, den Behörden solche ärztlichen Bescheinigungen unverzüglich, das heißt innerhalb von 14 Tagen, vorzulegen.

Tun sie das nicht, werden die gesundheitlichen Beeinträchtigungen im weiteren Asyl- oder Abschiebeverfahren nicht mehr berücksichtigt. Mit der Regelung reagiere der Gesetzgeber auf erhebliche Probleme bei der Bewertung der Validität von ärztlichen Bescheinigungen im Vorfeld einer Abschiebung, heißt es in der Gesetzesbegründung. Oft hielten Gutachten, die im Endstadium einer Abschiebung als Beleg einer Reiseun­fähigkeit vorgelegt würden, einer Überprüfung nicht stand. Zweifelt die Behörde daran, dass ein Asylsuchender tatsächlich an einer von ihm behaupteten Erkrankung leidet, oder bezweifelt sie den Wahrheitsgehalt eines ärztlichen Attests, kann sie eine ärztliche oder amtsärztliche Untersuchung anordnen.

Psychotherapeuten halten Neuregelung für „lebensgefährdend“
Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) lehnt die geplanten Neuregelungen insbesondere mit Blick auf psychisch kranke Flüchtlinge „als inhuman und lebens­gefährdend“ ab. „Die Annahme, dass posttraumatische Belastungsstörungen keine erhebliche und konkrete Gefahr für Leib und Leben darstellen, ist fachlich falsch“, erklärte BPtK-Präsident Dietrich Munz. Flüchtlinge, die an dieser psychischen Störung litten, seien oft suizidal.

Es sei deshalb unverantwortlich, wenn das Bundesinnenministerium plane, solche Flüchtlinge in der Regel abzuschieben. Asylsuchende mit schweren Traumata dürften nicht mit Tabletten ruhig gestellt werden, um sie reisefähig zu machen. „Das wäre fachlich unverantwortlich und zutiefst inhuman“, sagte Munz. Nach der konsentierten S3-Leitlinie solle eine PTSB psychotherapeutisch behandelt werden. Kranke erhielten in Einzelfällen Beruhigungstabletten, um überhaupt wieder schlafen zu können. Die Verordnung von Beruhigungsmitteln ersetze aber keine Psychotherapie. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Frankfurt – Die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) hat sich gegen pauschalierende Schuldzuweisungen bezüglich falscher Atteste für Asylbewerber gewehrt. „Wir weisen den pauschalen Vorwurf der......
20.09.16
Potsdam – Brandenburg will die Angebote zur gesundheitlichen Betreuung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen besser miteinander vernetzen. Die Versorgung könne nur von vielen Partnern gemeinsam......
20.09.16
UN-Erklärung soll Grundlage für globalen Flüchtlingspakt schaffen
New York – Mit einer neuen Erklärung zum besseren Umgang mit Flüchtlingen und Migranten hoffen die Vereinten Nationen auf einen weltweiten Pakt zum Thema im Jahr 2018. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon......
19.09.16
Berlin – Nach einer heftigen Diskussion wegen angeblicher Gefälligkeitsatteste für Flüchtlinge und medizinische Abschiebehemmnisse meidet das Bundesministerium des Inneren jetzt offenbar jegliche......
19.09.16
Hannover – Homosexuelle Flüchtlinge sollen künftig Hilfe dabei erhalten, sich frei von Diskriminierung in Niedersachsen zurechtzufinden. Ein vom Sozialministerium heute gestartetes Netzwerk solle als......
12.09.16
Berlin – Dort, wo die Angebote der Jugendhilfe zu kurz greifen, wollen sich Medizinstudierende in Berlin künftig verstärkt ehrenamtlich in dem Netzwerk „not alone“ engagieren. Das Besondere von „not......
09.09.16
„Im Großen und Ganzen ist die medizinische Versorgung gut aufgestellt“
Die Charité – Universitätsmedizin Berlin übernimmt seit einem Jahr Verantwortung für die medizinische Basisversorgung in Notunterkünften. Dank der Aktion „Charité hilft“ haben Ärzte, Pflegekräfte und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige