Hochschulen

Verbund-Perinatal­zentren in Bayern bewähren sich

Mittwoch, 25. November 2015

München – Auf die Bedeutung von Verbundzentren bei der Versorgung von Früh­geborenen hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) hingewiesen. „Damit ist eine hochqualifizierte Versorgung in allen Landesteilen gesichert“, sagte die Ministerin anlässlich eines Besuchs der Kinderklinik München-Schwabing. In Bayern arbeiten im Augenblick sechs Verbund-Perinatalzentren mit insgesamt 16 Kliniken. Sie verfügen neben der permanenten Arztpräsenz über jeweils mindestens einen Neugeborenen-Notarzt und speziell geschultes Pflegepersonal.

Die Zahl der Frühgeborenen in Bayern nimmt zu. 2013 wurden in dem Freistaat 5.815 Mädchen und Jungen mit einem Geburtsgewicht unter 2.500 Gramm geboren. 2014 waren es 6.245. Ferner mussten in Bayern im Jahre 2014 insgesamt 1.502 extreme Frühgeborene unter 1.500 Gramm versorgt werden. Das sind rund 1,3 Prozent aller Geburten. Das Bayerische Gesundheitsministerium erwartet, dass diese Zahlen in Zukunft weiter steigen.

Anzeige

Huml wies bei ihrem Besuch auch auf die Arbeit des Vereins „Harl.e.kin“ hin. 1996 gegründet ist er mittlerweile an 21 Kliniken in Bayern vertreten. „Harl.e.kin“ unterstützt Eltern mit Frühgeborenen oder Risikokindern beim Übergang vom Krankenhaus ins häusliche Umfeld. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.568 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Extreme Frühgeburten haben als Erwachsene weniger Erfolg in Privat- und Berufsleben
Hamilton/Ontario – Der ersten Generation von extremen Frühgeburten fällt es offenbar schwerer als anderen, einen gleichwertigen Platz in der Gesellschaft zu finden. Eine Kohortenstudie in JAMA......
18.05.16
Frühgeburt: Keine Neuroprotektion durch EPO
Zürich – Eine Behandlung mit hochdosiertem humanem Erythropoetin (rhuEPO) kann die kognitive Entwicklung von extrem Frühgeborenen nicht verbessern. In einer randomisierten klinischen Studie im......
03.05.16
Muttermilch fördert Hirnwachstum bei extremen Frühgeburten
St. Louis – Frühgeborene, deren Ernährung in den ersten Wochen wenigstens zur Hälfte aus Muttermilch bestand, hatten beim errechneten Geburtstermin ein größeres Gehirn. Dies kam in einer Studie......
09.03.16
Dysbiose geht nekrotisierender Enterokolitis voraus
St. Louis - Eine nekrotisierende Enterokolitis, eine häufige und lebensgefährliche Komplikation bei Frühgeburten, kündigt sich häufig durch eine Störung der Darmflora an. Dies zeigen die Ergebnisse......
26.02.16
Frühgeburt könnte psychische Erkrankungen im Erwachsenenalter begünstigen
Hamilton – Kinder, die zu früh und mit einem geringen Geburtsgewicht zur Welt kommen, könnten im Erwachsenenalter häufiger an psychischen Leiden erkranken. Die Forscher um Kimberly Day an der McMaster......
24.02.16
Drohende Frühgeburt: Vaginales Progesteron in Studie sicher, aber ineffektiv
Edinburgh – Eine tägliche vaginale Progesteron-Behandlung, die auch in Deutschland zur Vorbeugung einer Frühgeburt eingesetzt wird, hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2015; doi:......
05.02.16
Pränatale Steroide verhindern respiratorische Komplikationen auch bei späten Frühgeburten
New York – Die pränatale Gabe von Steroiden, die bisher nur bis zum Beginn der 34. Gestationswoche üblich ist, kann laut den Ergebnissen einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige