Politik

Psychiater fordern, PEPP zu stoppen

Donnerstag, 26. November 2015

Berlin – Noch befindet sich das Pauschalierende Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Kliniken (PEPP) in der Optionsphase. Doch schon ab 2017 müssen die Krankenhäuser bundesweit damit abrechnen. PEPP stößt seit langem auf heftige Kritik, weil es den Gegnern zufolge die Bedürfnisse psychisch erkrankter Menschen zu wenig berücksichtige.

Auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin haben deshalb Psychiater heute die Bundesregierung aufgefordert, PEPP zu stoppen und stattdessen auf ein Alternativ­konzept zu setzen. Patienten, Ärzte, Pflegekräfte und Ökonomen befürchten, dass es mit der Einführung von PEPP zu einer Verschlechterung in der stationären Versorgung von psychisch erkrankten Menschen kommt.

Anzeige

„Die Kliniken werden gezwungen sein, Personal abzubauen. Denn das PEPP-System basiert auf festen, fallbezogenen Tagespreisen. Doch dies widerspricht der Behandlungsrealität: Der Zustand unserer Patienten kann sich von Tag zu Tag ändern“, stellt DGPPN-Präsidentin Iris Hauth fest. Die Behandlung müsse sich deshalb an ihrem tatsächlichen Bedarf ausrichten und nicht an rein ökonomischen Vorgaben.

Lauterbach macht sich auch gegen PEPP stark
Unterstützung bekommen die Psychiater auch aus der Politik: Karl Lauterbach, Gesundheitsökonom und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD, macht sich mit der Bundestagsfraktion stark gegen PEPP: „Es wäre gefährlich, PEPP wie vorgesehen einzuführen. Denn es gibt ein riesiges Strukturdefizit in der Psychiatrie, das mit dem PEPP-System zementiert würde“, sagte er bei einer Diskussion des Correktiv-Verlags zum Thema „Der Psychiatrie-Skandal“ am 24. November in Berlin.

„Viele Patienten in der stationären Psychiatrie haben viele Diagnosen auf einmal, das ist alles viel komplizierter als in der Somatik“. Um das alles richtig abzubilden, bedürfe es eines enormen Bürokratie- und Kontrollaufwands. Alternatives Konzept Es gibt bereits eine Alternative zu PEPP:

Mit 16 Fachgesellschaften und Verbänden hat die DGPPN ein Konzept vorgelegt: das Budgetbasierte Entgeltsystem. „Unser Konzept orientiert sich an den Bedürfnissen psychisch erkrankter Menschen. Es stellt sicher, dass wir unsere Patienten so lange in der Klinik behandeln können, wie dies medizinisch und therapeutisch angezeigt ist. Mit dem Budgetbasierten Entgeltsystem erhalten die Kliniken die Sicherheit, die dafür notwendigen Personalressourcen mittelfristig zu planen. Darüber hinaus können wir die Patienten auch dabei unterstützen, dass sie nach dem Aufenthalt in der Klinik in ihrem sozialen Umfeld zurechtkommen“, sagte Arno Deister, President Elect der DGPPN.

Das Alternativkonzept folgt einer neuen Systematik: Es trennt die Budgetfindung der einzelnen Krankenhäuser von der Abrechnung in Form von Abschlagszahlungen auf dieses Budget. Dabei ist vorgesehen, dass die lokalen Verhandlungspartner das krankenhausindividuelle Budget auf Grundlage bundeseinheitlich definierter, struktureller Kriterien – personelle Ausstattung, milieutherapeutische Erfordernisse, besondere Aufgaben und Pflichtversorgung – gemeinsam aushandeln.

Das Budget bildet das gesamte Leistungsspektrum des Krankenhauses ab und stellt die Grundlage für die leistungsbezogene Abrechnung in Form von Tagesentgelten dar. Unabhängige Expertenkommissionen ermitteln dabei ein Patienten- und qualitäts­orientierten Personalbedarf. „Nun ist das Bundesgesundheitsministerium am Zug. Dass sich hier heute so viele Psychiater versammelt haben ist ein deutliches Zeichen: PEPP wird dem Versorgungsbedarf psychisch erkrankter Menschen nicht gerecht und darf daher nicht eingeführt werden“, fordert DGPPN-Präsidentin Hauth.  © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

mkohlhaas
am Sonntag, 13. Dezember 2015, 16:15

Die großen Betroffenenverbände sehen das Anders:

Siehe:

http://www.zwangspsychiatrie.de/cms-67UN/wp-content/uploads/2015/11/Anti-Anti-PEPP-Demo.pdf

Da geht es wohl eher um die Verteidigung der Pfründe
mkohlhaas
am Samstag, 5. Dezember 2015, 13:22

Und dafür bekommen die Geld

Zitat aus Klinikbewertungen:
...
Was hinter diesen Mauern passiert ist weder menschlich noch hilfreich.Berichte und Medikamente sind dort die Sprache der Ärzte.Nebenwirkungen hast Du einfach nicht zu haben. Und Erzählungen über Dein empfinden brauchen sie nicht, denn schließlich wissen sie ja wie DU Dich zu fühlen hast. Personal ist mit Kaffeepause, Berichte schreiben Übergabe und auch mal eine zu rauchen, Medikamenten und Essensausgabe und Iso überfordert. Patienten bleiben sich selbst überlassen. Toiletten sind eine Zumutung und das es keine extra Frauen und Männer Station gibt auch.Die Macht wird gerne demonstiert, wenn Du nicht ein schweigsamer Patient wirst.Hilfe kannst Du höchstens unter den Patienten finden, falls Du Glück hast. Therapie gibt es keine. Ergo, das war es. Und auch nicht FREIWILLIG. Die Regeln lauten: wenn Du das nicht tust, dann passiert das und das..ich schreibe nicht, wie es ist dort gefesselt zu werden, denn glauben wird es eh keiner. Nur die, die es selbst erfahren haben. Das was ich gutes dort kenne ist der Park, die Kirche, das Cafe, Seelsorger und meine Ärztin in der PIA. Allerdings sieht man den Park mit der Zeit mit 2 Seiten als Patient. Wenn man die Schreie von anderen hört und das Innenleben der Kliniken kennt und man überhaupt Ausgang bekommt. Dann ist der Park nicht mehr so schön. Es ist ein Skandal, daß es keine Prüfungen am Personal und Tagesabläufe dort gibt. Das wir das Jahr 2015 schreiben und Menschen gezwungen werden Tabletten einzunehmen und Behandlungen über sich ergehen lassen müssen, wo man glaubt so etwas gibt es nicht mehr. Die Frage, warum sich dort so viele Menschen vor den Zug werfen stellt sich mir nicht mehr.
...
Siehe:
http://www.klinikbewertungen.de/klinik-forum/erfahrung-mit-psychiatrisches-krankenhaus-emmendingen
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Bundestag und Bundesrat aufgerufen, Personalvorgaben für das therapeutische Personal nicht als Pflichtvorgaben zu installieren. Am kommenden......
16.09.16
Annaberg-Buchholz – Das Netzwerk Ärzte für Sachsen hat heute im Erzgebirgsklinikum Annaberg eine Kampagne zur Nachwuchsgewinnung von Fachärzten für die Psychiatrie gestartet. „Psychische Störungen......
15.09.16
Wiesbaden – Hilfe statt Zwang: Ein neues Gesetz soll in Hessen die Unterbringung bei psychischen Krankheiten und die Hilfe für Betroffene neu regeln. Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) brachte den......
12.09.16
Landesbasisfallwert in Rheinland-Pfalz mit Abstand am höchsten
Hamburg – Auf Unterschiede bei den sogenannten Landesbasisfallwerten hat die Techniker Krankenkasse (TK) hingewiesen. Spitzenreiter ist im Augenblick Rheinland-Pfalz mit 3.465,02 Euro. Schlusslichter......
25.08.16
Bundes­verfassungsgericht: Lücken bei Zwangsbehandlung psychisch Kranker
Karlsruhe – Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken haben. Das teilte das Bundesverfassungsgericht......
11.08.16
Suizidrisiko: Potenzieller Biomarker entdeckt
Grand Rapids – Menschen, die versucht haben, sich das Leben zu nehmen, könnten eines Tages anhand eines Bluttests identifiziert werden. Forscher aus Australien, Schweden und den USA haben bei......
03.08.16
Psych-Entgeltsystem: Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf zur Neuausrichtung
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf eines „Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“ (PsychVVG) beschlossen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige