Medizin

England: Mehr Geburts­komplikationen am Wochenende

Freitag, 27. November 2015

London – Die Geburtskliniken des staatlichen Gesundheitsdienstes (NHS) in England haben ein Wochenend-Problem. Laut den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2015; 351: h5774) kommt es am Samstag und Sonntag zu einem Anstieg der perinatalen Todesfälle und der mütterlichen Infektionen.

Anzeige

Ein „weekend effect“ konnte in den letzten Jahren für verschiedene Krankheiten aufgezeigt werden. Die erhöhte Mortalität bei schweren Erkrankungen wird in der Regel auf die schlechtere personelle Besetzung an den Wochenenden zurückgeführt. Ob auch die Geburtshilfe betroffen ist, bei der Todesfälle heute sehr selten geworden sind, wurde bisher nicht genau untersucht.

William Palmer und Mitarbeiter vom Imperial College London haben deshalb die administrativen Daten des National Health Service ausgewertet. Er erfasst nicht nur alle Geburten des Landes – Hausgeburten oder von Hebammen geführte Geburtshäuser sind in England selten. Palmer konnte auch herausfinden, ob Mütter und Kinder in der Woche nach der Geburt erneut behandelt werden mussten und ob Säuglinge in dieser Zeit gestorben sind. Die perinatale Mortalität gilt allgemein als anerkanntes Kriterium für die Versorgungsqualität in der Geburtshilfe. Von den Kliniken wird erwartet, dass sie an sieben Tagen in der Woche eine gleich gute Arbeit abliefern.

Dies ist nach den Ergebnissen der Forscher möglicherweise nicht der Fall. Die peri­natale Mortalität, die unter der Woche bei 6,5 pro 1.000 Neugeborenen lag, stieg am Samstag und Sonntag auf 7,1 pro 1.000 Neugeborene an. Der Unterschied mag gering erscheinen. Er bedeutet aber, dass pro Jahr in England schätzungsweise 770 Kinder (95-Prozent-Konfidenzintervall: 720-830) sterben, weil sie am Wochenende geboren wurden. Insgesamt sterben in England jedes Jahr 4.500 von etwa 675.000 Kinder in den ersten sieben Tagen nach der Geburt.

Auch Infektionen der Mutter („Wochenbettfieber“) traten nach einer Geburt am Wochenende häufiger auf. Palmer ermittelte einen Anstieg der Häufigkeit von 0,82 auf 0,87 Prozent, was landesweit 470 (430-510) zusätzlichen Infektionen entspricht, vor einem Hintergrund von 5.569 Infektionen bei 666.400 Müttern pro Jahr.

Palmer hat versucht, die Gründe für den Anstieg von perinataler Mortalität und maternaler Morbidität zu ermitteln. Die naheliegende Vermutung, dass die geringere personelle Besetzung am Wochenende dafür verantwortlich ist, konnte der Forscher jedoch nicht belegen. Die einzige Komplikation, die an Kliniken mit einer ausreichenden Besetzung und solchen mit personeller Unterversorgung auftrat, war ein leichter Anstieg der Dammrisse von 3,0 auf 3,3 Prozent. Die eigentliche Ursache für den „weekend effect“ bleibt deshalb weiter unbekannt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

11.07.16
Zikavirus: Ist der Peak in Lateinamerika schon erreicht?
London – Die gegenwertige Zika-Epidemie in Lateinamerika könnte in drei Jahren vorbei sein, schätzen Wissenschaftler um Neil Ferguson vom MRC Centre for Outbreak Analysis and Modelling, School of......
06.07.16
New York – Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft unter einer Hypothyreose leiden, könnten ein erhöhtes Risiko haben, später an einer Schizophrenie zu erkranken. Die Autoren um Alan Brown......
06.07.16
Schwerin – Die Träger der Schwangerenberatung in Mecklenburg-Vorpommern erhalten vom Land auch weiterhin 90 Prozent der Personal- und Sachkosten erstattet. Auf Druck der Sozialverbände wurde diese......
05.07.16
Bei der Präeklampsie gefährdet Plazenta-Entzündung die Versorgung des Kindes
Berlin – Einen Ansatz dafür, die Präeklampsie besser zu verstehen, liefern Wissenschaftler des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft in einer Studie. Sie weist an......
04.07.16
Bochum – Bei vielen Patientinnen, die unter einem polyzystischen Ovar-Syndrom (PCOS) leiden, sind keine Eierstockzysten nachweisbar. Zudem hat jede dritte bis vierte Frau Zysten in den Ovarien, die......
30.06.16
Berlin – Bei anhaltender Erschöpfung und depressiver Verstimmung nach der Geburt sollten Ärzte nicht nur an den „Baby-Blues“ denken, warnt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner. Fast jede......
30.06.16
Prävention von Frühgeburten: Versorgungsvertrag geschlossen
Berlin – Ein neuer Versorgungsvertrag namens „Gesund schwanger“ soll durch besondere ambulante Maßnahmen die Frühgeburtenrate senken. Deren Rate ist mit rund zehn Prozent in Deutschland im......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige