Medizin

Obamacare führt zu früherer Diagnose des Zervixkarzinoms

Freitag, 27. November 2015

Atlanta – Das Affordable Care Act, nach dem US-Präsidenten auch Obamacare genannt, ermöglicht jungen Frauen die kostenlose Teilnahme an der Gebär­mutterkrebsvorsorge. Eine erste Folge ist laut einer Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 314: 2189-2191) eine Zunahme der Karzinome, die im Frühstadium diagnostiziert werden.

Das American College of Obstetricians and Gynecologists rät allen Frauen ab 21 Jahren zur Teilnahme am Screening auf das Zervixkarzinom. Bislang war die Akzeptanz gering, was Ahmedin Jemal von der American Cancer Society in Atlanta auf die geringe Versicherungsquote zurückführt. Da die meisten Amerikaner sich privat versichern müssen oder über die Arbeitgeber krankenversichert sind, fielen jüngere Menschen durch das Raster, da sie sich noch in der Ausbildung befinden, aber als Volljährige nicht mehr über ihre Eltern versichert sind. Vor 2010 waren ein Drittel aller 19- bis 25-Jährigen ohne Krankenversicherung. Seit diesem Jahr kann sich diese Altersgruppe über ihre Eltern versichern. Der Anteil der jungen Erwachsenen ohne Versicherung ist seither auf 21 Prozent gefallen.

Anzeige

Die jungen Erwachsenen sind sich offenbar bewusst, dass mit dem Versicherungsschutz auch Leistungen verbunden sind. Dazu zählt unter anderem die Gebärmutter­krebsvorsorge. Die Auswirkungen kann Jemal in einer Analyse der National Cancer Data Base nachweisen, die etwa 70 Prozent aller Klinikpatienten in den USA erfasst. Wurden in der Altersgruppe der 19- bis 25-jährigen Frauen im Jahr 2009 nur 68 Prozent aller Zervixkarzinome im Stadium I/II diagnostiziert, so waren es drei Jahre später 84 Prozent.

Eine Folge der vermehrten Frühdiagnosen war eine Zunahme der fertilitätserhaltenden Operationen. Ihr Anteil stieg von unter 30 Prozent auf fast 40 Prozent. Die Studie könne zwar nicht abschließend beweisen, dass die Veränderung auf das Affordable Care Act zurückzuführen sind, meint Jemal. Der Experte ist sich jedoch ziemlich sicher, da eine ähnliche Entwicklung in der Altersgruppe der 26- bis 34-jährigen Frauen, die nicht mehr unter den Versicherungsschutz der Eltern fallen, nicht nachweisbar war. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

14.09.16
Recht auf Privatheit bei Gesundheitsfragen achten
Freiburg – In den USA ist inmitten des Wahlkampfes der Gesundheitszustand der beiden US-Präsidentschaftskandidatin zum Hauptthema geworden. Der Tübinger Theologe Franz-Josef Bormann, Mitglied des......
13.09.16
Passivrauchen schadet Kindern: US-Kardiologen fordern Null-Toleranz
Dallas – Kinder sollten weder im Haus, noch im Auto oder anderen Räumen Passivrauch ausgesetzt sein, da jegliche Exposition dem Kind bereits im Uterus und danach Schäden zufügt, die langfristig das......
12.09.16
Wie die US-Zuckerindustrie den Fetten die Schuld gab
San Francisco – Die Sugar Research Foundation, ein Vorläufer des heutigen Industrieverbands der US-Zuckerindustrie, hat in den 1960er Jahren möglicherweise einer Übersicht zu den Ernährungsursachen......
07.09.16
Washington – Zum dritten Mal in Folge ist im US-Senat ein Gesetz zur Finanzierung des Kampfs gegen das Zikavirus gescheitert. Die US-Demokraten lehnten den Text gestern einstimmig ab. Mit dem Gesetz......
29.08.16
Zikavirus: FDA führt landesweites Screening von Blutspenden ein
Silver Spring – Die US-Arzneibehörde FDA hat das Screening von Blutspenden, das bisher auf Regionen mit aktiver Verbreitung des Zikavirus beschränkt war, auf das gesamte Land ausgedehnt. Anlass ist......
18.08.16
USA: Gesetz zum Gewissensschutz im Gesundheitswesen
Washington – Das US-Repräsentantenhaus hat ein überparteiliches Gesetz zum Gewissensschutz verabschiedet. Mit einer Mehrheit von 245 zu 182 Stimmen haben die Abgeordneten den „Conscience Protection......
03.08.16
USA: Republikanische Partei billigt Repara­tivthera­pie
Frankfurt am Main – In den USA hat die republikanische Partei die sogenannte Reparativtherapie, die Homosexualität „heilen“ soll, in ihrem Parteiprogramm gebilligt. Darauf hat der Aids-Forscher Chris......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige