Ausland

Justiz kassiert Nordirlands Abtreibungsrecht

Montag, 30. November 2015

London – Nordirlands Justiz hat das bislang geltende sehr enge Abtreibungsrecht kassiert. Einer Frau nach einer Vergewaltigung oder in einem Fall von Inzest eine Abtreibung zu verweigern, missachte die persönlichen Umstände von Verbrechens­opfern, befand am Montag Richter Mark Horner vom Obersten Gerichtshof in Belfast. Solche Persönlichkeitsrechte seien durch die Europäische Menschenrechtskonvention aber garantiert.

Wenn eine Frau durch eine Vergewaltigung schwanger werde, habe sie ohnehin „alle Gefahren und Probleme" alleine durchzustehen. Sie könne dann nicht als „Behältnis" zur Austragung eines Kindes angesehen werden, sagte Horner. Der Gerichtshof war von der nordirischen Menschenrechtskommission (NIHRC) angerufen worden, die in Fällen von Vergewaltigung und Inzest ein Recht auf Abtreibung garantiert sehen will, aber auch, wenn das Ungeborene keine Überlebenschancen hat.

Anzeige

Die Entscheidung des Gerichts sei „historisch", sagte NIHCR-Chef Les Allamby. Allerdings wird durch den Richterspruch nicht unmittelbar das Gesetz geändert. Darüber wird das nordirische Parlament beraten müssen. In den anderen Teilen Großbritanniens ist das Abtreibungsrecht weniger restriktiv. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.052 News Ausland

Nachrichten zum Thema

12.05.16
New York City - Weltweit wird jede vierte Schwangerschaft mit Absicht vorzeitig beendet. In den reicheren Ländern ist die Inzidenz von Schwangerschaftsabbrüchen im letzten Jahrzehnt gesunken, in......
04.04.16
Warschau – Tausende Menschen haben am Sonntag vor dem polnischen Parlament gegen eine geplante Verschärfung der Abtreibungsgesetze protestiert. Zahlreiche Demonstranten, darunter viele Frauen, hielten......
18.03.16
Santiago de Chile – Die chilenischen Abgeordneten haben am Donnerstag einem begrenzten Abtreibungsrecht zugestimmt. Nach der vom Abgeordnetenhaus in Santiago de Chile beschlossenen Neuregelung werden......
15.12.15
Aberdeen – Frauen, die zur Kontrazeption Hormonimplantate oder Dreimonatsspritzen benutzen, lassen häufiger Abtreibungen durchführen als Frauen, die zu anderen Verhütungsmethoden greifen. Dies......
10.09.15
Madrid - Nach fast zweijähriger Kontroverse hat das spanische Parlament endgültig eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes verabschiedet. Im Oberhaus in Madrid stimmten am Mittwochabend 145 Senatoren......
05.06.15
Wiesbaden – In Deutschland entscheiden sich weniger Frauen für einen Schwangerschaftsabbruch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, wurden im ersten Quartal 2015 rund 26 400......
15.03.15
Abtreibungsgegner protestieren in Spanien
Madrid – Tausende Spanier sind am Samstag in Madrid gegen das Recht auf Abtreibung auf die Straße gegangen. Unter Rufen wie „Jedes Leben zählt!“ schwenkten sie weiße Fahnen. Die Abtreibungsgegner......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige