Ärzteschaft

Neues Förderprogramm gegen Ärztemangel in Niedersachsen

Dienstag, 1. Dezember 2015

Hannover – Ein mehrstufiges Förderprogramm gegen den Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen beschlossen. Ein Strukturfonds, in den die KV und die Krankenkassen jeweils zur Hälfte einzahlen, soll die dafür benötigten Mittel bereitstellen. Ärzte und Krankenkassen zweigen dafür je 0,1 Prozent der morbiditätsorientierten Gesamtverfügung ab. „Das sind über vier Millionen Euro jährlich. Damit können wir viel bewegen“, sagte der KV-Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch. In Niedersachsen gibt es zurzeit 325 freie Hausarztsitze und 89 freie Facharztsitze.

Ärzte und Psychotherapeuten, die sich in bestimmten Regionen Niedersachsens niederlassen, sollen bis zu 60.000 Euro Investitionskostenzuschüsse bei Neugründung oder Übernahme einer Praxis erhalten. In Landstrichen, wo ärztliche Unterversorgung droht oder bereits eingetreten ist, können sogar bis zu 75.000 Investitions­kosten­zuschüsse fließen. Die neuen Praxen in diesen Regionen erhalten in der Startphase außerdem zwei Jahre lang über den Strukturfonds eine Umsatzgarantie.

Anzeige

Geld für bestimmte Regionen gibt es künftig auch für die Gründung von Zweigpraxen, für Arztpraxen auf den niedersächsischen Nordseeinseln, für die Beschäftigung von Weiterbildungsassistenten und für Medizinstudierende, die einen Teil ihrer Famulatur in einer Kassenarztpraxis absolvieren.

„Alle Partner im niedersächsischen Gesundheitswesen müssen weiterhin zusammen­stehen, um eine flächendeckende ärztliche Versorgung für die Menschen in Niedersachsen zu erhalten“, appellierte der Vorstand der KV, Mark Barjenbruch und Jörg Berling. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

25.08.16
Hannover – Die hausärztliche Betreuung von Patienten, die sich in der zentralen Notaufnahme der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) vorstellen, hat sich bewährt. Das berichtet die Hochschule drei......
15.08.16
Niedersachsen: Ministerin will Pflegedienste auf dem Land stärken
Hannover – Angesichts des Fachkräftemangels will die niedersächsische Landesregierung ambulante Pflegedienste in ländlichen Regionen künftig über ein neues Programm mit mehr als sechs Millionen Euro......
04.08.16
Neustrelitz – Mit Stipendien für angehende Landärzte und besseren Arbeitsbedingungen will die CDU in Mecklenburg-Vorpommern dem Ärztemangel in ländlichen Regionen entgegenwirken. Mit einem......
22.07.16
Forderung nach mehr Medizin-Studien­plätzen wird drängender
Berlin/Düsseldorf – Mehr Medizin-Studienplätze in Deutschland hat der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), gefordert. „Wir bilden heute in Deutschland rund 2.000 Ärzte......
22.07.16
Weimar – Auf die besondere Förderung der fachärztlichen Weiterbildung in Praxen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hingewiesen. So unterstützt die KV bereits seit Längerem 41......
22.07.16
München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) stellt zusätzliche Mittel bereit, um die Niederlassung von Ärzten und Psychotherapeuten in unterversorgten Regionen zu fördern. Für vier......
20.07.16
Kommunen befürchten wachsenden Hausärztemangel
Freiburg – Die Kommunen in Baden-Württemberg rechnen mit einem größer werdenden Hausärztemangel. Etwa jeder zweite Bürgermeister im Südwesten gehe davon aus, dass sich die Lage in den kommenden fünf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige