Politik

Beträchtlicher Zusatznutzen für Secucinumab bei Psoriasis

Dienstag, 1. Dezember 2015

Köln – Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis können von einer Therapie mit Secukinumab (Handelsname Cosentyx®) profitieren. Diese Bewertung gilt für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die auf andere systemische Therapien einschließlich Ciclosporin, Methotrexat oder PUVA (Psoralen und Ultraviolett A-Licht) nur unzureichend angesprochen haben, oder bei denen eine Kontraindikation oder Unverträglichkeit gegenüber solchen Thera­pien vorliegt.

Dabei sieht der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) bei für Patienten mit einer Biologika-Vorbehandlung den Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen und bei Patienten ohne eine Biologika-Vorbehandlung den Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen. Der Hersteller Novartis begrüßte die Entscheidung des G-BA.

Anzeige

Secukinumab ist seit Januar 2015 für die Behandlung einer Schuppenflechte zuge­lassen. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) fand bei der Dossierbewertung im September 2015 zunächst keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie. Aus nachgereichten Daten des Herstellers ergab sich laut dem IQWiG für Patienten, bei denen andere systemische Therapien erfolglos blieben, aber ein Hinweis auf einen Zusatznutzen.

Bereits das Dossier hatte Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie enthalten, in der Patienten, für die eine systemische Therapie nicht infrage kam, entweder mit Secukinumab oder mit Ustekinumab behandelt worden waren. Allerdings handelte es sich dabei um eine Zwischenauswertung nach 24 Wochen, die Studie war zu dieser Zeit noch nicht abgeschlossen

Im Unterschied zu den Daten aus dem Dossier zeigten die Analysen nach 52 Wochen beim Endpunkt Remission einen relevanten Unterschied zugunsten von Secukinumab.

Hatte das Dossier zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität lediglich Auswertungen für 16 Wochen enthalten, so reichte der Hersteller im Rahmen des Stellungnahme­verfahrens Daten nach 52 Wochen nach. Auch hier sind die Ergebnisse unter Secukinumab besser als unter der Vergleichstherapie, woraus das IQWiG einen Hinweis auf einen Zusatznutzen beim Endpunkt Lebensqualität ableitet.

Bei den Nebenwirkungen zeigen die Daten laut dem IQWiG keine relevanten Unter­schiede zwischen den Studienarmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

12.09.16
Frühe Nutzenbewertung darf Therapiefreiheit der Ärzte nicht einschränken
München/Stuttgart/Dortmund – Vor Einschränkungen bei der Therapiefreiheit der Ärzte haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Bayern, Baden-Württemberg und Westfalen-Lippe gewarnt.......
09.09.16
Berlin – Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes Hilfe haben die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) begrüßt, dem Diabetesmedikament Empagliflozin für......
07.09.16
TK-Report: Nur eines von 23 neuen Arzneimitteln brachte therapeutischen Fortschritt
Berlin – Nur eines der 23 im Jahr 2013 auf den Markt gekommenen Arzneimittel hat einen therapeutischen Fortschritt gebracht. Das ist ein Ergebnis des Innovationsreports 2016, den das Forschungszentrum......
01.09.16
Köln – „Der Verzicht auf eine Bewertung des Zusatznutzens bei Orphan Drugs hat sich nicht bewährt.“ Dieses Fazit zieht der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen......
17.08.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat es als „sehr sinnvoll“ bezeichnet, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte besser über den Nutzen neuer Arzneimittel zu informieren. Eine......
16.08.16
Bundesärztekammer: Kritik und Lob für AMG-Reform
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) haben die im Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung“ vorgesehene......
20.07.16
Kein Konsens für europaweit einheitliche Bewertung neuer Arzneimittel
Berlin – Innerhalb der Europäischen Union (EU) gibt es Bemühungen der Health Technology Assessment (HTA)-Organisationen, bei der Bewertung neuer Arzneimittel enger zusammenzuarbeiten. Das erklärte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige