Medizin

USA: Elotuzumab zur Behandlung des Multiplen Myeloms zugelassen

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat innerhalb von einem Monat den zweiten monoklonalen Antikörper zur Behandlung des Multiplen Myeloms zugelassen. Auf Daratumumab, das den Oberflächenmarker CD38 erkennt, folgt jetzt Elotuzumab, das gegen das Merkmal SLAMF7 gerichtet ist.

Das Glykoprotein SLAMF7 („Signaling Lymphocytic Activation Molecule Family Member 7“) wird von den Zellen des Tumors und von natürlichen Killerzellen gleichermaßen gebildet. Elotuzumab bindet an beiden Zellen, was aber eine unterschiedliche Wirkung hat. Die Killerzellen werden durch den Antikörper aktiviert, die Zellen des Knochen­marktumors werden dagegen durch die Markierung mit Elotuzumab zu einem Angriffsziel der Killerzellen. Elotuzumab gehört damit zu den immunmodulierenden Wirkstoffen.

Anzeige

Dass dies zu einer deutlichen Reduktion der Tumorlast führt, konnte der Hersteller in einer Phase-3-Studie (ELOQUENT-2) zeigen, deren Ergebnisse kürzlich im New England Journal of Medicine (2015; 373: 621-31) publiziert wurden. An der Studie hatten 646 Patienten mit Multiplem Myelom teilgenommen, bei denen es nach bis zu drei früheren Therapien zu einer erneuten Tumorprogression gekommen war. Alle Patienten erhielten die in dieser Situation derzeit übliche Behandlung aus Lenalidomid plus Dexamethason. Die Hälfte wurde zusätzlich mit Elotuzumab behandelt. Unter der Dreierkombination kam es bei 78,5 Prozent der Patienten zu einer partiellen oder kompletten Remission gegenüber einer Rate von 65,5 Prozent unter der derzeitigen Standardbehandlung aus Lenalidomid plus Dexamethason, aber ohne Elotuzumab.

Dies hatte eine Verlängerung des progressionsfreien Überlebens von 14,9 auf 19,4 Monate zur Folge, welche die FDA zur Zulassung bewog. Gegen Ende der Studie zeichnet sich auch ein Vorteil im Gesamtüberleben ab: Unter der Dreier-Kombination mit Elotuzumab waren 94 von 318 Patienten (30 Prozent) gestorben. Unter der Zweier­kombination ohne Elotuzumab waren es 116 von 317 Patienten (37 Prozent).

Die häufigsten Nebenwirkungen von Elotuzumab sind laut FDA Müdigkeit, Durchfall, Fieber, Verstopfung, Husten, periphere Neuropathie, Nasopharyngitis, Infektionen der oberen Atemwege, Appetitmangel und Pneumonien. Die FDA hatte das Mittel, das der Hersteller als Empliciti einführen will, einem beschleunigten Zulassungsverfahren („breakthrough therapy designation“) unterzogen und die Hersteller genießen aufgrund einer „orphan drug designation“ steuerliche Vorteile.

Der Hersteller hat auch bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Zulassung beantragt, die derzeit in einem beschleunigten Zulassungsverfahren bearbeitet wird und in Kürze abgeschlossen sein dürfte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

29.01.16
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel CHMP der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA hat die Zulassung von drei neuen Wirkstoffen empfohlen: Der Antikörper Elotuzumab (Empliciti) soll zur......
06.01.16
Köln – Der Hersteller des onkologischen Arzneimittels Pomalidomid (Handelsname Imnovid) hat nach Auffassung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem......
22.10.15
Würzburg – Das Universitätsklinikum Würzburg (UKW) hat eine neue „Wilhelm Sander-Therapieeinheit multiples Myelom“ eröffnet. „Im neuen Zentrum entwickeln wir in einer weitgreifend interdisziplinären......
28.09.15
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat grünes Licht für drei neue Krebsmedikamente gegeben. Sofern die europäische Kommission zustimmt, darf der Proteasom-Inhibitor Carfilzomib......
11.09.15
Multiples Myelom: Langzeiterfolg mit T-Zelltherapie CTL019
Philadelphia – Eine von US-Wissenschaftlern entwickelte gentechnische Zelltherapie beeindruckt derzeit die Hämatologen durch Remissionen in aussichtslosen Situationen. Im New England Journal of......
28.08.15
Multiples Myelom: Monoklonale Antikörper zeigen Wirkung
Amsterdam – Das Multiple Myelom, ein Tumor von Antikörper-bildenden B-Zellen, kann möglicherweise durch die Behandlung mit monoklonalen Antikörpern gestoppt werden. Nachdem Elotuzumab bereits die......
21.05.15
Multiples Myelom: Adoptiver Zelltransfer erzielt langfristige Remissionen
Baltimore –. T-Zellen aus dem Knochenmark der Patienten, die im Labor aktiviert und dann den Patienten re-infundiert wurden, haben in einer Pilotstudie in Science Translational Medicine (2015; 7:......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige