Politik

eArztbrief: Höhe der Förderung soll ab 2018 ausgehandelt werden

Dienstag, 1. Dezember 2015

Berlin – Die Bundesregierung will die finanzielle Förderung des Einsatzes von elektronischen Arztbriefen in Höhe von 55 Cent pro Brief auf das Jahr 2017 begrenzen. Das geht aus Änderungsanträgen zum E-Health-Gesetz hervor, das am kommenden Donnerstag in zweiter und dritter Lesung im Bundestag beraten wird. Ab dem Jahr 2018 sollen der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung die Höhe der Förderung dann aushandeln. Die Abrechnung dieses Zuschlags soll dabei nur dann zulässig sein, wenn der elektronische Arztbrief mit einer qualifizierten Signatur versehen ist, die der Arzt mit seinem Heilberufsausweis erzeugt hat.

Ziel der Förderung sei es, heißt es in dem Antrag, Ärzte bereits frühzeitig mit Heilberufsausweisen auszustatten, da diese notwendig seien, um etwa die medizinischen Anwendungen „Notfalldaten“ und „Medikationsplan“ spätestens ab dem 1. Januar 2018 verfügbar zu machen.  

Anzeige

Der Arzt soll künftig zudem dazu verpflichtet werden, die Patienten über die Möglichkeit zu informieren, ihre Daten im sogenannten Patientenfach selbst einzusehen und zu nutzen. Die Nutzung des Patientenfachs ist eine freiwillige Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte.

Nichts ändern soll sich an der Verpflichtung für die Apotheker, bei Abgabe eines Arzneimittels den Medikationsplan in Papierform und in elektronischer Form zu aktualisieren, wenn der Versicherte das wünscht. Auch soll nach wie vor nur der Arzt einen Medikationsplan anlegen dürfen.

Darüber hinaus soll die Betreibergesellschaft gematik künftig Experten von internationalen Standardisierungs- und Normungsorganisationen benennen. Auf diese Weise „sollen die maßgeblichen internationalen Standards sowohl in die Arbeit der gematik als auch in die Festlegungen für die sonstigen informationstechnischen Systeme im Gesundheitswesen eingebracht werden“, heißt es in einem Änderungsantrag. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Telemedizin: Bluthochdruck-­Selbstmessung mit ärztlicher Kontrolle
Berlin - Das europäische Projekt EUSTAR soll klären, ob das Blutdruck-Telemonitoring die Behandlung verbessern und stationäre Behandlungen verhindern kann. Dafür sollen ab 2017 alle Daten der......
30.11.16
Mainz – Die Carl-Zeiss-Stiftung und der Stifterverband haben das an der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz entwickelte Lehrkonzept „Medizin im digitalen Zeitalter“ im Rahmen......
28.11.16
Hannover – Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt hat sich bei der Vergabe des niedersächsischen Gesundheitspreises 2016 für eine Stärkung der Telemedizin ausgesprochen. „Unsere......
28.11.16
Rostock – In Rostock ist ein Kommunikationssystem für den Medizinbereich vorgestellt worden, mit dem eine Poliklinik virtuell simuliert wird und niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und Apotheken......
25.11.16
Berlin – Wissenschaftliche und methodische Innovationen, von denen psychisch kranke Patienten schon bald profitieren könnten, stehen beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie,......
25.11.16
Wuppertal – Eine neue Smartphone-Applikation (App) des Blauen Kreuzes soll Jugendliche für das Thema „Sucht“ und hier insbesondere „Alkohol“ sensibilisieren. Die DAK-Gesundheit hat die Arbeit......
24.11.16
Digitalisierung: Ärzte erwarten Veränderungen
Berlin – Ärzte erwarten, dass die Digitalisierung vor allem die Strukturen der Gesundheitsversorgung verändern wird; Veränderungen des Patient-Arzt-Verhältnisses erwarten sie hingegen weniger. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige