Ärzteschaft

Neue Vereinbarungen zur Prüfung ärztlich verordneter Leistungen

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Berlin – Neue Rahmenvorgaben für die sogenannten Wirtschaftlichkeitsprüfungen haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Spitzenverband) geschlossen. Sie betrifft neben den Arzneimittelverordnungen auch Heilmittel und weitere ärztlich veranlasste Maßnahmen, zum Beispiel Rehabilitationsmaßnahmen, Krankentransporte und häusliche Krankenpflege. „Die neuen Regelungen schaffen mehr Sicherheit. Das gilt auch für den medizinischen Nachwuchs, der vor der Entscheidung steht, sich niederzulassen“, erklärte Regina Feldmann, Vorstand der KBV, heute in Berlin.

Das neue GKV-Versorgungsstärkungsgesetz verpflichtet die Krankenkassen und die KBV dazu, die Wirtschaftlichkeitsprüfungen neu zu strukturieren. Dabei soll unter anderem die Regelung „Beratung vor Regress“ verbindlich umgesetzt werden – Ärzte, die in ihrem Verordnungsverhalten statistisch erstmalig auffallen, sollen also zunächst eine Beratung erhalten.

Anzeige

Die KBV konnte erreichen, dass der Grundsatz „Beratung vor weiteren Maßnahmen“ erneut gilt, wenn zuletzt festgesetzte Maßnahmen mehr als fünf Jahre zurückliegen. „Dass Regresse künftig verjähren, ist ein Paradigmenwechsel in der Wirtschaftlich­keitsprüfung“, erläuterte Feldmann.

Laut der Vereinbarung sollen maximal fünf Prozent der Ärzte einer Fachgruppe von Auffälligkeitsprüfungen betroffen sein. Neu zugelassene Vertragsärzte werden besonders entlastet. „Sie brauchen erst ab dem dritten Prüfzeitraum mit einer Beratung als Maßnahme der Wirtschaftlichkeitsprüfung zu rechnen“, erläuterte Feldmann. Damit hätten sie mehr Zeit, sich mit den Regeln für ein wirtschaftliches Verordnungsverhalten im vertragsärztlichen Bereich vertraut zu machen.

Die Vereinbarung zwischen KBV und GKV-Spitzenverband steckt nur den Rahmen für die Wirtschaftlichkeitsprüfungen ab. Auf regionaler Ebene vereinbaren die Kassen­ärztliche Vereinigungen und Krankenkassenverbände das konkrete Procedere zur Prüfung ärztlich verordneter Leistungen. Dabei sind sie in der Wahl der Prüfungsart und -methode grundsätzlich frei.

Dies gilt auch für den Prüfgegenstand. Statt Richtgrößen sind Wirtschaftlichkeits- und Versorgungsziele zum Beispiel auf Basis des Medikationskataloges der KBV denkbar. Es besteht auch die Möglichkeit, Ärzte mit geringem Verordnungsumfang gänzlich von der Prüfung auszunehmen und Geringfügigkeitsgrenzen zu vereinbaren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

23.05.16
Jeder dritte AOK-Versicherte ist ein Kandidat für den Medikationsplan
Berlin – Der sogenannte Medikationsplan, der ab Oktober dieses Jahres allen Versicherten zur Verfügung stehen soll, die mindestens drei verordnete Medikamente gleichzeitig anwenden, ist ein Projekt......
02.05.16
Medikationsplan für Patienten rückt näher
Berlin – Fortschritte auf dem Weg zu einem bundeseinheitlichen Medikationsplan für Patienten, die mindestens drei verordnete Medikamente gleichzeitig anwenden, melden die Kassenärztliche......
22.04.16
G-BA erweitert Substitutions­ausschluss-Liste
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine zweite Tranche Arzneimittel festgelegt, die von den Apotheken generell nicht durch ein wirkstoffgleiches Produkt ersetzt werden dürfen. Die......
20.04.16
Köln - Der ab 1. Oktober 2016 gültige Anspruch von GKV-Versicherten auf einen Medikationsplan (§ 31 a SGB V) soll mehr Arzneimitteltherapiesicherheit schaffen. Darüber hinaus soll er helfen,......
24.03.16
Düsseldorf – Patienteninformationen sollten den Medikationsplan begleiten, auf den gesetzlich Versicherte mit mindestens drei parallel verordneten Arzneimitteln ab Anfang Oktober Anspruch haben.......
11.03.16
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe wollen die Einführung des Medikationsplans durch Patienteninformationen begleitet wissen. Dies könne die Mitarbeit der Patienten......
16.02.16
DAK sieht Schwachstellen bei Arzneimittel­markt­­neuordnungsgesetz
Berlin – Die DAK-Gesundheit (DAK) zweifelt auch im fünften Jahr nach Inkrafttreten des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG), an dessen Auswirkungen auf das Verordnungsgeschehen in Deutschland.......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige