Medizin

Metformin verändert Darmflora

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Kopenhagen – Metformin, der am häufigsten zur Behandlung des Typ 2-Diabetes eingesetzte Wirkstoff, könnte seine Wirkung zumindest teilweise über den Darm erzielen. Dies zeigen neue Analysen der Darmflora in Nature (2015; doi: 10.1038/nature15766). Die Forscher liefern auch eine Erklärung für die häufigste Nebenwirkung von Metformin.

Die blutzuckersenkende Wirkung von Metformin wird heute auf die Hemmung der Glukoneogenese in der Leber zurückgeführt. Das Biguanid könnte jedoch noch auf andere Weise die diabetische Stoffwechsellage verbessern, wie neue Ergebnisse des von der EU zusammen mit der Industrie geförderten MetaHIT-Konsortiums zeigen.

Anzeige

Das Team um Oluf Borbye Pedersen von der Universität Kopenhagen hat eine genetische Bestandsaufnahme der Darmflora von 784 Typ 2-Diabetikern aus Dänemark, Schweden und China durchgeführt. Diese Metagenomik ergab, dass sich die Darmflora in Abhängigkeit von den eingenommenen oralen Antidiabetika verändert.

Metformin führt zu einer vermehrten Besiedlung mit Bakterien, die bestimmte Typen von kurzkettigen Fettsäuren wie Buttersäure und Propionsäure bilden. Diese Fettsäuren werden dann vom Darm resorbiert. In tierexperimentellen Studien hat dies zu einer Verbesserung der Insulinsensitivität geführt. Da die Ursache des Typ 2-Diabetes eine verminderte Insulinsensitivität ist, könnte diese Wirkung von Metformin auf die Darmflora, zumindest theoretisch, die Blutzucker-senkende Wirkung des Wirkstoffs unterstützen.

Die Forscher haben auch eine Erklärung für eine häufige Nebenwirkung von Metformin gefunden. Bei vielen Patienten kommt es zu Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Ihre Ursache könnte in einer starken Vermehrung von Escherichia-Spezies sein. Diese Bakterien bilden Gase, die bei den Patienten zu Blähungen führen. Die Dysbiose könnte laut Pedersen auch für andere gastrointestinale Beschwerden verantwortlich sein.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

22.09.16
Studie: Depression fördert Schwangerschafts­diabetes
Bethesda/Maryland – Schwangere, die im ersten oder zweiten Trimenon eine depressive Gemütslage zeigten, erkrankten in einer Kohortenstudie in Diabetologia (2016; doi: 10.1007/s00125-016-4086-1)......
20.09.16
Berlin – Veränderungen der Sehschärfe im Tagesablauf können ein frühes Warnzeichen für einen Diabetes mellitus sein. „Typische Schilderungen dieser Patienten lauten: Heute früh habe ich noch......
12.09.16
Berlin – Diabetes-Verbände begrüßen, dass gesetzliche Krankenkassen für insulinpflichtige Diabetiker die Kosten eines kontinuierlichen Glukosemonitorings (CGM) übernehmen. Gleichzeitig forderten......
09.09.16
Berlin – Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes Hilfe haben die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) begrüßt, dem Diabetesmedikament Empagliflozin für......
07.09.16
Bonn – Nach dem Insulinhersteller Novo Nordisk haben drei weitere Pharmaunternehmen bestimmte Chargen des Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurückgerufen. Betroffen sind Arzneimittel von EurimPharm,......
06.09.16
Mainz – Der Insulinhersteller Novo Nordisk ruft in Deutschland drei Chargen seines Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurück. Bei den fraglichen Chargen könne es sein, dass sich die Nadel von der Spritze......
26.08.16
Diabetes Typ 1-Früherkennung: Sachsen startet bundesweites Angebot für Neugeborene
Dresden - Nach der Früherkennungsstudie in Bayern namens „Fr1da“, folgt Sachsen mit einem bundesweiten Screening auf Diabetes Typ 1 für Neugeborene: Freder1k. Im Gegensatz zu der bayerischen Studie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige