Ärzteschaft

KBV fordert sektoren­übergreifende Bedarfsplanung

Freitag, 4. Dezember 2015

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will sich für eine Bedarfsplanung einsetzen, die Sitze von Vertragsärzten beziehungsweise –psychotherapeuten und Klinikstrukturen einbezieht. „Wir müssen die gesamte Versorgungslandschaft betrach­ten“, sagte Vorstand Regina Feldmann heute auf der Vertreterversammlung der KBV in Berlin. Erst mit einer sektorenübergreifenden Bedarfsplanung „ergibt sich letztlich eine echte Versorgungssitzplanung“, betonte sie.

Feldmann wies in ihrer Rede darauf hin, dass eine derzeit laufende Studie den künftigen Bedarf an niedergelassenen Vertragsärzten untersuche. Mit ersten Ergebnissen rechne sie im kommenden Jahr.

Anzeige

Der KBV-Vorstand begrüßte, dass künftig 7.500 Weiterbildungsstellen in der Allgemein­medizin gefördert werden. So sieht es das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz vor. Hinzu kommen noch einmal 1.000 Förderstellen für die Weiterbildung im fachärztlichen Bereich. Berücksichtigt werden laut Gesetz Augenärzte, Gynäkologen sowie Kinder- und Jugendmediziner.

Feldmann führte aus, dass die KBV die Einzelheiten der Umsetzung im Augenblick mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem GKV-Spitzenverband verhandle. Dabei gehe es um die regionale Verteilung der Stellen und um die Höhe der Förderung. „Letztere soll vor allem an vergleichbare Klinikgehälter angepasst werden“, betonte sie.

Für eine sichere medizinische Versorgung in der Zukunft müsse aber auch das Medizinstudium reformiert werden. Feldmann forderte, das praktische Jahr in zwei ambulante und zwei stationäre Abschnitte zu unterteilen. Zudem müsse die Allgemeinmedizin als obligatorisches Prüfungsfach im zweiten Staatsexamen verankert werden.

Weitere Themen Feldmanns waren die palliativmedizinische Versorgung und das E-Health-Gesetz. Sie erklärte, mit dem Ausbau der allgemeinen ambulanten Palliativversorgung (AAPV) werde „die Palliativversorgung weiter in der vertrags­ärztlichen Versorgung verankert.“ Dies entspreche einer langjährigen Forderung der KBV. „Es ist erfreulich, dass der Gesetzgeber hier auf unsere Grundüberlegungen zurückgegriffen hat“, so Feldmann.

In Bezug auf das soeben beschlossene E-Health-Gesetz begrüßte sie, dass Ärzten die Verantwortung für den Medikationsplan obliege und nicht Apothekern. Hier habe sich die KBV durchgesetzt. „Der Arzt stellt die Indikation, nur er verfügt über die für den Patienten notwendigen Informationen zur medikamentösen Therapie“, machte Feldmann deutlich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Berlin – Der Referentenentwurf für das sogenannte „Gesetz zur Stärkung der Handlungsfähigkeit und Aufsicht über die Selbstverwaltung der Spitzenorganisationen in der GKV“ liegt vor. Der......
20.09.16
Hecken fordert sektoren­übergreifende Bedarfsplanung
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Josef Hecken, hat eine verpflichtende Abstimmung der ambulanten Bedarfsplanung mit der Krankenhausplanung der......
15.09.16
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat von der Bundesregierung eine Liste von Kooperationsstrukturen gefordert, die auch vor dem Hintergrund des Antikorruptionsgesetzes......
09.09.16
Berlin – Die regionale Verteilung von Psychotherapeuten und Psychiatern ist nicht am Bedarf oder an der psychiatrischen Morbidität der Bevölkerung orientiert. Das ist das Ergebnis einer neuen......
08.09.16
Berlin – Ein sogenannter Kliniksimulator, den der GKV-Spitzenverband heute vorgestellt hat, sorgt für Diskussionen. Der Simulator zeigt, wie weit es von den verschiedenen Orten Deutschlands zur......
08.09.16
Erfurt – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen und die Krankenkassen vor Ort haben im Bereich der drei größten Städte in Thüringen den Bedarfsplan angepasst. Ziel sei es, die hausärztliche......
08.09.16
Psychische Erkrankungen: Studie weist auf Defizite in der Bedarfsplanung hin
Berlin – Ein Blick auf die aktuelle Versorgungslage zeigt: Je nach Region sind Arzt- und Psychotherapeutensitze in Deutschland sehr unterschiedlich verteilt. Doch die unterschiedliche Dichte bei den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige