Hochschulen

Regensburger Stammzell­transplantation erhält internationales Gütesiegel

Montag, 7. Dezember 2015

Regenburg – Eine Gütesiegel nach den europaweit gültigen sogenannten JACIE-Richtlinien hat das pädiatrische Stammzelltransplantationsprogramm der Kinder-Universitätsklinik Ostbayern (KUNO) am Standort Universitätsklinikum Regensburg (UKR) erhalten.

„JACIE steht für „Joint Accrediation Committee ISCT and EBMT“. Es wurde 1998 von der europäischen Organisation für Blut- und Knochenmarktransplantation (EBMT) sowie der Internationalen Gesellschaft für Zelltherapie (ISH) gegründet. Für alle am Stamm­zelltransplantationsprogramm beteiligten medizinischen Disziplinen gibt die JACIE-Akkreditierung genaue Anforderungen in Form einer umfangreichen Checkliste vor.

Anzeige

„Wir sind sehr stolz darauf, dass unser pädiatrisches Stammzelltrans­plantations­programm nach so kurzer Zeit seines Bestehens dieses anspruchsvolle Qualitätssiegel erhält. Es garantiert den Patienten beste Versorgung und ermöglicht auch in Zukunft die Teilnahme an der internationalen Spendervermittlung“, sagte Selim Corbacioglu, Leiter der Abteilung für pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation.

Das pädiatrische Stammzelltransplantationsprogramm des UKR wurde 2010 mit der Neugründung der Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation ins Leben gerufen. Seitdem wurden im Universitätsklinikum Regensburg über 80 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erfolgreich transplantiert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.665 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

23.08.16
Schlaganfall: Stammzelltherapie bei Mäusen erfolgreich
Los Angeles - Die Kombination einer Stammzelltherapie mit Infusionen des Proteins 3K3A-APC, das das Absterben der transplantierten Zellen verhindern soll, hat bei Mäusen die Erholung nach einem......
11.07.16
Leverkusen – 60 Prozent der Bundesbürger sind prinzipiell zu einer Stammzellenspende bereit, doch nur knapp die Hälfte der potenziellen Spender hat sich bislang der dafür notwendigen Typisierung......
27.06.16
Vor der Zulassung: Suizidale T-Zellen verhindern Graft-Versus-Host-Reak­tion
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung einer Gentherapie ausgesprochen, die T-Zellen vor einer haploidentischen Stammzelltherapie im Labor mit einem Suizid-Gen......
10.06.16
Stammzelltherapie verspricht riskante Heilung einer aggressiven Multiplen Sklerose
Ottawa – Eine Immunablation gefolgt von einer autologen Stammzelltransplantation hat in einer Behandlungsserie 23 Patienten im Frühstadium einer sehr aggressiven Multiplen Sklerose langfristig vor......
03.06.16
Empfänger von Stammzell­transplantationen altern schneller
Birmingham – Erwachsene Empfänger von hämatopoetischen Stammzelltransplantationen waren in einer US-Kohorte weniger als zehn Jahre nach der Behandlung deutlich schneller gealtert als ihre Geschwister.......
18.05.16
Stammzell­transplantation: Einige Breitband-­Antibiotika verursachen tödliche Komplikationen nach GvHD
Nicht jedes Breitband-Antibiotika ist für Patienten, die eine allogene hämatopoetische Zelltransplantation (allo-HSCT) erhalten haben geeignet. Einige, die das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht bringen,......
06.05.16
Morbus Parkinson: Transplantierte Zellen überlebten 25 Jahre
Lund – Embryonale Stammzellen können nach einer Transplantation im Gehirn langfristig überleben. Bei einem Patienten mit Morbus Parkinson, der vor 25 Jahren an einer klinischen Studie in Schweden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige