Medizin

Die Gehirne von Männern und Frauen sind nahezu identisch

Dienstag, 8. Dezember 2015

Tel Aviv – Die morphologischen Unterschiede zwischen Männer- und Frauenhirnen sind so gering ausgeprägt, dass ein typisch männliches oder weibliches Gehirn wahr­scheinlich nicht existiert. Zwar fanden Forscher um Daphna Joel an der Tel Aviv University in Israel zum Teil bestimmte Strukturen, die je nach Geschlecht in der Tendenz anders ausfielen, jedoch keine Merkmale, die eine definitive Typisierung zuließen. Über die gefundenen Gemeinsamkeiten und Unterschiede berichtet die Arbeitsgruppe in Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS doi:10.1016/j.biopsych.2015.03.023).

Der Versuch menschliche Gehirne in männlich und weiblich einzuteilen, ist wohl so alt wie die Hirnforschung selbst. In den modernen Neurowissenschaften ist die Frage weiterhin relevant. So berichteten Forscher der University of Pennsylvania, dass die interneuronale Vernetzung zwischen den Geschlechtern unterschiedlich ausgeprägt ist, was zu verschiedenen Fertigkeiten und kognitiven Kompetenzen führe (doi: 10.1073/pnas.1316909110).

Anzeige

Dies ist laut den Autoren nicht nur in soziologischer und psychologischer Hinsicht eine interessante Fragestellung, sondern könnte auch von medizinischer Bedeutung sein. Geschlechtsspezifische Hirnmorphologien könnten beispielsweise für die Therapie neurologischer Erkrankung eine Rolle spielen.

Die Forscher werteten die MRT-Aufnahmen von 1.400 hirngesunden Männer und Frauen aus und verglichen Strukturen, wie die graue und weiße Substanz, die Morphologie von Kerngebieten oder die Konnektivität zwischen einzelnen Hirnarealen. 

Zunächst schien es zwischen den Geschlechtern kleinere Unterschiede zu geben. So hatten beispielsweise Männer einen größeren linken Hippocampus und eine größere Amygdala. Die Amygdala, welche besonders an der Emotionsbildung beteiligt ist, wird in ihrer Größe auch von der Umwelt mit beeinflusst. 

Die Forscher sammelten diese kleinen statistischen Differenzen und erstellten somit Modelle eines, zumindest in theoretischer Hinsicht, klassisch männlichen und klassisch weiblichen Gehirns.

Insgesamt zeigten jedoch nur 23 bis 53 Prozent aller untersuchten Gehirne morphologische Merkmale, die sich tendenziell einem Geschlecht zuordnen ließen. Unter Einbeziehung mehrerer Strukturen zeigten zwischen null und acht Prozent der untersuchten Probanden ein typisch männliches oder weibliches Gehirn. 

In der Analyse konnten die Forscher bei der weit überwiegenden Mehrheit der MRTs keine konsistenten Unterschiede zwischen den Hirnen von Männern und Frauen feststellen. Die Existenz eines stereotypisch männlichen oder weiblichen Gehirns konnte die Arbeitsgruppe in ihrer Studie somit nicht bestätigen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.09.16
Das Gehirn kann sich beim Lernen selbst belohnen
Marburg/Barcelona – Das menschliche Gehirn kann mittels eines eigenen Signals fehlende äußere Belohnung ersetzen und so das Erlernen neuer Informationen selbstgesteuert verstärken. Das berichten......
12.09.16
Das menschliche Ortsgedächtnis ist fragmentiert
Tübingen – Das menschliche Ortsgedächtnis besteht aus vielen Einzelkarten. Das berichten Marianne Strickrodt und Tobias Meilinger vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen in der......
09.09.16
Oxord – Die somatosensorische Repräsentation der Hand im Neokortex bleibt auch erhalten, wenn Patienten bereits vor Jahren die Hand amputiert wurde. Die Erkenntnisse der Forscher um Tamar Makin an der......
08.09.16
Lancaster – In Verbrennungsmotoren, aber auch beim Bremsen entstehen magnetische Nanopartikel, die vermutlich über die Nase das Gehirn erreichen, wo sie britische Forscher laut einer Studie in den......
02.09.16
Warum Schlafentzug das Gedächtnis beeinträchtigen könnte
Pennsylvania – Zu wenig Schlaf schadet dem Gedächtnis. Dies legen zumindest Versuche an Mäusen nahe, die eine Verschlechterung der hippocampalen Konnektivität unter Schlafentzug zeigten. Über ihre......
29.08.16
Schlaf reduziert die Übertragung zwischen Nervenzellen
Freiburg – Im Schlaf reduzieren Nervenzellen ihre synaptische Aktivität. „Die meisten Verbindungen werden geschwächt, manche sogar ganz abgebaut“, berichten Forscher um Christoph Nissen, Ärztlicher......
29.08.16
Oakland – Menschen, die häufig Dinge in Internet-Suchmaschinen nachschlagen, neigen dazu, auch bei einfachen Fragen das Internet zu bemühen. Möglicherweise könne dies sogar die Gedächtnisfunktion......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige