Ausland

Belgien: Strengere Richtlinien bei Sterbehilfe gefordert

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Brüssel – Der belgische Psychologe Joris Vandenberghe hat höhere medizinische Anforderungen für die Sterbehilfe bei psychisch Kranken gefordert. Mindestens drei Ärzte und ein Psychologe sollten anhand unterschiedlicher Methoden feststellen, ob ein Patient ein „medizinisch hoffnungsloser Fall“ sei, sagte der Psychologe der Universität Leuven gestern in einem Interview mit der belgischen Tageszeitung De Morgen. Trotz anhaltender Beschwerden müsse man jedem Menschen vorrangig „Hoffnung auf der Suche nach einem erträglichen Leben geben“.

65 Ärzte, Psychologen, Juristen, Philosophen und Apotheker haben in einem offenen Brief ein Verbot der Sterbehilfe für psychische erkrankte Patienten gefordert. Das bisherige Gesetz gehe zu weit: „Das heutige Gesetz setzt zu Unrecht voraus, dass es für psychische Leiden objektive klinische Kriterien gibt, die Sterbehilfe rechtfertigen können“, heißt es in dem Brief.

Anzeige

Vandenberghe sagte, die Bewertung psychischer Erkrankungen sei besonders schwierig, „weil die Entwicklung von psychiatrischen Störungen unberechenbar ist“. So litten etwa die Hälfte der Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung zehn Jahre nach der Diagnose oft nicht mehr darunter, auch wenn sie noch Symptome zeigten.

In Belgien ist aktive Sterbehilfe unter bestimmten Umständen kein Straftatbestand. Auch Patienten mit „unerträglichen“ psychischen Leiden können Sterbehilfe beantragen. Die Nachfrage nach Sterbehilfe steigt. Schätzungen zufolge gibt es jährlich rund 2.000 Fälle von Sterbehilfe, davon sind etwa 50 Personen mit psychischen Leiden.

Seit Februar 2014 gibt Belgien zudem als erstes Land weltweit für aktive Sterbehilfe keine Altersgrenze mehr vor. Auch unheilbar kranke Kinder können unter bestimmten Umständen aktive Sterbehilfe erhalten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.132 News Ausland

Nachrichten zum Thema

07.07.16
Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid: Trotz zunehmender Legalisierung eher selten
Immer mehr Länder legalisieren die Tötung auf Verlangen – in anderen Ländern auch als “Euthanasie“ bezeichnet – und den ärztlich assistierten Suizid. Dennoch werden diese beiden Formen der Sterbehilfe......
13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......
11.02.16
Niederlande: Sterbehilfe aus psychiatrischen Gründen
Bethesda – In den Niederlanden ist die Sterbehilfe auch bei organisch gesunden Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen erlaubt. Bioethiker aus den USA äußern nach einer Auswertung von Fallberichten......
08.01.16
Karlsruhe – Das seit Dezember geltende Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung bleibt weiterhin in Kraft. Das Bundesverfassungsgericht hat den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige