Ausland

Weitere Städte in China rufen wegen Smogs Alarmstufe Rot aus

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Peking – Nach Peking haben weitere chinesische Städte wegen des anhaltenden Smogs erstmals die höchste Alarmstufe ausgerufen. Wie die staatliche englischsprachige Zeitung China Daily am Mittwoch berichtete, folgten die Städte Dingzhou und Xinji in der benachbarten Provinz Hebei am Mittwoch dem Beispiel Pekings und gaben ebenfalls erstmals Alarmstufe Rot aus.

Bereits am Dienstag hatten demnach 27 Städte in den nördlichen Teilen des Landes ihre öffentlichen Warnungen verschärft. Insgesamt 300 Millionen Menschen sind laut der Zeitung betroffen, in einigen Gebieten dürfte der Smog bis Samstag andauern.

Anzeige

Die Behörden der chinesischen Hauptstadt hatten erstmals am Montag Höchstalarm ausgerufen. Die Hälfte der Privatfahrzeuge erhielt Fahrverbot, Fabriken wurden geschlossen, Bauarbeiten eingestellt, viele Schulen verzichteten auf Unterricht. Am Mittwoch lag die Belastung der Luft mit besonders gesundheitsgefährdetem Feinstaub nach Angaben der US-Botschaft immer noch bei über 250 Mikrogramm pro Kubikmeter und damit beim Zehnfachen des von der WHO empfohlenen Grenzwerts.

Immer mehr Einwohner Pekings suchen unterdessen wegen Atembeschwerden die Krankenhäuser auf. Einige klagen, dass sich ihr Asthma wegen des Smogs verschlimmert hat, andere Kranke fühlen sich noch kränker und schwächer als vorher.

Experten sorgen sich jedoch noch mehr über die Langzeitfolgen der Luftbelastung. Seit Jahren steige die Zahl seiner Patienten, sagte der Leiter der Abteilung für Atemwegs­erkrankungen im Wangfu-Hospital, Gao Yongda. Frühestens in fünf Jahren, so fürchtet er, werde ihre Zahl "explodieren". © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.343 News Ausland

Nachrichten zum Thema

24.11.16
Straßburg – Die Luft in Europa soll durch eine Reduzierung von Schadstoffen bis 2030 deutlich sauberer werden. Darauf zielt eine Richtlinie ab, die das Europaparlament heute unter Dach und Fach......
07.11.16
Neu Delhi – Wegen einer gefährlich hohen Luftverschmutzung haben die Behörden in Neu Delhi Notfallmaßnahmen angekündigt. Unter anderem würden die Schulferien um drei Tage verlängert, sagte der......
31.10.16
Unicef: 300 Millionen Kinder atmen giftige Luft
Washington – Rund 300 Millionen Kinder weltweit müssen tagtäglich gefährlich verschmutzte Luft einatmen, die ihrer Gesundheit schweren Schaden zufügen kann. Die hohe Konzentration von Giftstoffen in......
12.07.16
Gesundheits­schädliche Stickoxide: Debatte um Umweltplakette nicht beendet
Berlin – Geht es nach deutschen Großstädten, könnten gezielte Fahrverbote für besonders umweltschädliche Diesel-Fahrzeuge bald kommen. Als Voraussetzung für solche Verbote sehen etwa Berlin, München,......
13.05.16
WHO warnt: Luftverschmutzung in vielen Städten gefährlich hoch
Genf – Immer mehr Stadtbewohner sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durch eine zu starke Luftverschmutzung gefährdet – vor allem in ärmeren Ländern. An den Folgen würden jedes Jahr......
28.04.16
Grüne Stadtviertel könnten gegen chronischen Erkrankungen helfen
Miami – Menschen, die in Stadtvierteln mit viel Vegetation leben, erkranken seltener an chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Hypertonie oder Hypercholesterinämie. Dies geht aus einer Studie der......
09.02.16
Vancouver – Wenn Mütter während der Schwangerschaft erhöhten Luftschadstoffen ausgesetzt sind, erkranken ihre Kinder im Vorschulalter häufiger an Asthma. Dies kam in einer Kohortenstudie im European......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige