Politik

„Ein Wettbewerb um die beste Qualität ist zu begrüßen“

Donnerstag, 10. Dezember 2015

München – Das Krankenhausstrukturgesetz wird die Arbeit der Krankenhausärzte verändern. Wie ein Praktiker die neuen Vorgaben bewertet, berichtet Steffen Massberg, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I am Klinikum der Universität München.

Anzeige

Fünf Fragen an Steffen Massberg, Klinikum der Universität München

DÄ: Was wird sich infolge des Krankenhaus­struktur­gesetzes für Patienten und für Ärzte verbessern? Bitte nennen Sie die wichtigsten Aspekte:

Massberg: Zentrales Ziel des Krankenhaus­struktur­gesetzes ist es, die Qualität der Krankenhausver­sorgung in Deutschland weiter zu steigern. Dies kommt natürlich vor allen Dingen unseren Patienten zugute, die eine noch bessere Behandlung erwarten dürfen. Darü­ber hinaus soll im Zuge des Krankenhausstruktur­gesetzes aber auch die Finanzierung von Betriebskosten der Krankenhäuser verbessert werden. Es bleibt zu hoffen, dass diese bessere Kostendeckung auch dazu genutzt werden, die Arbeitsbedingungen für die Ärzte entsprechend zu optimieren. Zudem wird durch den Pflegezuschlag die Pflege an den Krankenhäusern gestärkt werden. Dies ist ein wichtiges Signal in Zeiten eines bedrohlichen und progredienten Pflegemangels.

DÄ: Was wird sich verschlechtern?
Massberg: Das Ziel der Qualitätserfassung sollte zu keiner Überregulierung führen. Die ärztliche Therapiefreiheit stellt ein sehr wertvolles Gut dar und darf keinesfalls durch zu viel Bürokratie beschränkt werden. Dann würde in der Tat paradoxerweise das Gegenteil bewirkt werden.

DÄ: Schon seit längerem wollen Bund und Länder Krankenhauskapazitäten abbauen. Oft wehren sich Krankenhäuser und Patienten, aber auch Kommunalpolitiker dagegen – nicht selten mit Erfolg. Warum sollte sich durch die neuen Vorgaben etwas daran ändern?
Massberg: Die neuen Rahmenbedingungen zielen auf eine Stärkung von Zentren ab. Das soll durch eine gesonderte Vergütung und auch durch differenzierte Zuschläge für die Notfallversorgung erreicht werden. Diese Entwicklung könnte durch gesteigerten finanziellen Druck zu einem Abbau von überschüssigen Krankenhauskapazitäten führen.

DÄ: Kann eine Vergütung nach Ergebnisqualität die Versorgung verbessern oder werden die neuen Vorgaben eher das Gegenteil bewirken?
Massberg: Die Qualitätssteigerung soll durch finanzielle Zu- beziehungsweise Abschläge in Abhängigkeit von Qualitätsindikatoren geschehen, die der Gemeinsame Bundesausschuss, unterstützt durch das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIQ), entwickeln wird. Für die Ärzte bedeutet dies einen Paradigmenwechsel, weil die Qualität ihrer Tätigkeit erstmalig bemessen und in Korrelation zur Vergütung gesetzt wird. Dies ist zu begrüßen, da ein Wettbewerb um die beste Qualität letztlich die Versorgung der Patienten optimieren wird.

DÄ: Was fehlt im Krankenhausstrukturgesetz aus Ihrer Sicht?
Massberg: Die Eckpunkte des Krankenhausstrukturgesetzes sind selbstverständlich zu begrüßen. Die Investitionsfinanzierung wird jedoch nur unzureichend behandelt. Dieser Aspekt sollte nicht vergessen werden, da eine optimale räumliche Ausstattung für eine qualitätsorientierte Medizin natürlich unerlässlich ist. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.05.16
Hamburg – Zufrieden mit dem Jahresauftakt 2016 ist der Hamburger Klinikkonzern Asklepios. So haben die Mitarbeiter der Asklepios-Kliniken im ersten Quartal 2016 rund 573.000 Patienten behandelt – 2,5......
18.05.16
Anhörung: Streit um Kreiskrankenhaus Wolgast geht weiter
Schwerin - Die Schließung mehrerer Abteilungen im Kreiskrankenhaus Wolgast (Landkreis Vorpommern-Greifswald) bleibt umstritten. In einer öffentlichen Expertenanhörung am Mittwoch im Landtag wurde von......
18.05.16
Stuttgart – Vorübergehende Schließungen von Klinikabteilungen wegen Personalengpässen sind nach Auskunft der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) keine Seltenheit mehr. „Das waren......
13.05.16
„Für die Krankenkassen steht das Sparen an erster Stelle“
Heide – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
28.04.16
Ulm – Für die Universitätsmedizin Ulm war 2015 mit einem Gewinn von 414.000 Euro ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Nach dem negativen Ergebnis in zweistelliger Millionenhöhe von 2013 ist dies der......
28.04.16
Hamburg – Rund 2,3 Millionen Patienten und damit so viele wie noch nie haben die Mitarbeiter in den rund 150 medizinischen Einrichtungen des Asklepios-Konzerns im vergangenen Jahr behandelt. Der......
26.04.16
Düsseldorf – Die Förderlücke bei den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) liegt bei eine Milliarde Euro pro Jahr. Das zeigt ein neues Gutachten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige