Medizin

Herzinsuffizienz: Können Neprilysin-Inhi­bitoren Augen und Gehirn schaden?

Freitag, 11. Dezember 2015

Philadelphia – Tierexperimentelle Studien deuten darauf hin, dass Neprilysin-Inhibitoren, deren erster Vertreter demnächst auch in Deutschland zur Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz eingeführt wird, degenerative Erkrankungen im Gehirn und den Augen fördern könnten. Die US-Arzneibehörde FDA hat deshalb vom Hersteller die Durch­führung einer klinischen Studie gefordert, deren Ergebnisse aber erst im Jahr 2022 vorliegen werden. US-Experten fordert im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; doi: 10.1001/jama.2015.17632) weiter gehende Maßnahmen.

Die Bedenken, die der Physiologe Arthur Feldman von der Lewis Katz School of Medicine in Philadelphia mit zwei Kollegen, einer Ophthalmologin und einem Neurologen, äußert, betreffen den Wirkungsmechanismus von Sacubitril, das in den USA seit diesem Sommer als Entresto in einer fixen Kombination mit dem AT-Antagonisten Valsartan angeboten wird (in Deutschland ab Januar 2016).

Anzeige

Sacubitril hemmt das Enzym Neprilysin, das im Körper eine Reihe von Peptiden abbaut. Dazu gehören auch die natriuretischen Peptide, die über eine Vasodilatation und eine diuretische Wirkung die Volumenbelastung des Herzens senken. Sacubitril verstärkt (durch die Hemmung des Abbaus) die Wirkung der natriuretischen Peptide. Dies hat in der Zulassungsstudie PARADIGM-HF (in der Kombination mit Valsartan) die Mortalität von Patienten im Stadium II bis IV der Herzinsuffizienz (gegenüber einer Therapie mit einem ACE-Hemmer) gesenkt, was nach jüngsten Berechnungen das Leben um ein bis zwei Jahre verlängern könnte.

Neprilysin hat jedoch noch weitere Aufgaben im Körper. Im Gehirn ist es für den Abbau von Beta-Amyloiden zuständig. Eine Akkumulation dieses Proteins gilt als Ursache des Morbus Alzheimer. Feldman und Kollegen befürchten deshalb, dass Sacubitril die Entwicklung einer Demenz fördern könnte. Im Auge könnte ein ähnlicher Mechanismus die Entwicklung einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) vorantreiben.

Diese Bedenken werden durch tierexperimentelle Befunde gestützt. Mäuse, denen das Gen für Neprilysin fehlt, haben eine erhöhte Neigung an einem Morbus Alzheimer zu erkranken. In den Augen kommt es zu Veränderungen wie bei einer AMD. In der PARADIGM-HF-Studie wurde bei mehr als 4.000 Patienten, die mit Sacubitril/Valsartan behandelt wurden, keine Hinweise auf kognitive Störungen gefunden. Auch Störungen der Sehfunktion sind nicht aufgefallen.

Die Behandlungsdauer von median 27 Monaten schließt nach Ansicht von Feldman jedoch nicht aus, dass es bei einer längeren Behandlungszeit zu Störungen kommen könnte. Die präklinischen Sicherheitsstudien wurden zudem an jungen Versuchstieren durchgeführt, deren Blut-Hirn-Schranke im Gegensatz zu den zumeist älteren Patienten mit Herzinsuffizienz intakt ist.

Die grundsätzlichen Bedenken werden bei der FDA geteilt. Die Behörde hat deshalb im Sommer die Zulassung von Entresto an die Durchführung einer Postmarketing-Studie geknüpft. Diese soll die Auswirkungen des Arzneimittels auf die kognitive Funktion bewerten. Ein Ergebnis dieser Studie wird laut Feldman jedoch erst im Jahr 2022 vorliegen. Bis dahin könnte eine Vielzahl von Patienten den schädlichen Wirkungen von Sacubitril ausgesetzt worden sein, befürchtet Feldman. Er fordert deshalb eine verbesserte Post-Marketing-Surveillance. Dem Experten schwebt eine Einrichtung von Patientenregistern vor, wie sie derzeit auch für Medizinprodukte erwogen wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

09.01.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Praxissoftwarehersteller scharf kritisiert, die niedergelassenen Ärzten Kosten für die Implementierung eines Software-Moduls für......
06.01.17
London/Kopenhagen – Ohne den Schutz der Magensäure können Krankheitserreger in der Nahrung leichter den Darm erreichen. Zwei aktuelle Studien zeigen, dass der Einsatz von Säureblockern das Risiko auf......
04.01.17
Frankreich nimmt nach Säuglingstod Vitamin-D-Präparat vom Markt
Paris – Nach dem Tod eines zehn Tage alten Säuglings wird in Frankreich ein Vitamin-D-Präparat vorübergehend vom Markt genommen. Die Medikamentenaufsicht ANSM erklärte heute in Paris, es gebe einen......
03.01.17
Paris – In Frankreich ist ein zehn Tage alter Säugling nach Verabreichung eines Vitamin-D-Präparats gestorben. Untersuchungen müssten nun die genaue Todesursache feststellen und klären, ob der Tod auf......
19.12.16
Frankfurt am Main – Neue Engpässe bei Antibiotika hat die Landesärztekammer Hessen alarmiert. „Schlichtweg eine Katastrophe“ sei es, wenn Medikamente, die dringend zur Behandlung benötigt würden, für......
15.12.16
Wiederholt Lieferengpässe bei Antibiotika: Patientensicherheit ist in Gefahr
Lieferengpässe bei Arzneimitteln treten immer wieder auf und dauern teils Monate. /Tim Reckmann pixelio.de Köln/Berlin – Derzeit kommt es auf dem deutschen und internationalen Arzneimittelmarkt erneut......
13.12.16
Innovationsfonds unterstützt Projekt für mehr Arzneimittel­sicherheit bei Kindern
Berlin/ Erlangen – Der Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) wird im Rahmen seiner Förderlinie für Versorgungsforschung ein Projekt namens „KiDSafe“ für mehr......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige