Politik

Nordrhein-Westfalen fördert Genderforschung

Montag, 14. Dezember 2015

Düsseldorf – Das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium fördert im kommenden Jahr 13 Professuren zur Genderforschung mit insgesamt einer Million Euro. „Ich bin davon überzeugt, dass eine breite Verankerung der Genderforschung in allen Wissenschaftsbereichen den Weg zu einer geschlechtergerechteren Hochschul­landschaft ebnet”, sagte Ministerin Svenja Schulze (SPD) am Sonntag laut Mitteilung.

Die ausgewählten Professuren kommen unter anderem aus den Bereichen Medizin, Naturwissenschaften und Theologie. Sie werden ab 2016 über drei Jahre mit jährlich 75.000 oder 100.000 Euro bei den Forschungen unterstützt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Freitag, 18. Dezember 2015, 22:00

@Gerngesund

Unterschiedliche Wirkungen von Arzneimitteln bei den zwei Geschlechtern und unverchämter Weise selbst bei unterschiedlichen Rassen hat doch nichts mit "Genderforschung" zu tun. Vom Gender-Standpunkt aus ist die Reduktion auf zwei Geschlechter erzkonservativer Chauvinismus... nicht Männlein und Weiblein, auch trans- und intergender in verschiedenen Abstufungen bitte. Gilt eine Transgenderperson nach der Operation jetzt pharmakologisch als Mann oder Frau? - DAMIT befasst sich die Genderforschung, nicht mit so banalen Dingen wie hartnäckig existierenden physiologichen Unterschieden von Mann und Frau.
Frau = Person, die sich als Frau bezeichnet, unabhängig vom Chromsomensatz und Phaenotyp
gerngesund
am Mittwoch, 16. Dezember 2015, 18:25

Unterschiedliches muss unterschiedlich behandelt werden

"Pseudowissenschaft"?

@L.A.: Dass manche Medikamente bei Frauen anders wirken als bei Männern hat sich schon bis zu Ihnen rumgesprochen? Und wie problematisch es ist, dass diese Medikamente nur an Männern getestet wurden?
L.A.
am Dienstag, 15. Dezember 2015, 14:56

Pseudowissenschaft

Hat Nordrhein-Westfalen Geld übrig ? Ist der Schuldenberg noch nicht groß genug?
Die Gender-Ideologie an den Universitäten ist Stellenbeschaffung für Pseudo-Wissenschaftlerinnen, z.B. für GrünInnen.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.05.16
Florenz – Nur zwei von drei Patienten, die erstmals wegen einer Herzinsuffizienz im Krankenhaus waren, kehren nach einem Jahr zurück an ihren Arbeitsplatz. Vor allem ältere Patienten zwischen 51 und......
13.05.16
Gendermedizin: Lungenkrebs bei Frauen nimmt dramatisch zu
Berlin - Männer erkranken häufiger als Frauen an Krebs und sterben früher daran. "Dabei spielen biologischen Faktoren, wie etwa der Hormonstatus eine wichtigere Rolle als kulturelle", so Wolf-Dieter......
10.05.16
„In klinischen Studien sind Frauen oft unterrepräsentiert“
Berlin – Frauen sind anders krank als Männer und zeigen bei vielen bekannten Erkrankungen andere Symptome. In vielen klinischen Studien aber auch in Versorgungsprogrammen werden geschlechtsspezifische......
28.09.15
Berlin – „Für ein Fach wie die Geschlechterforschung ist es extrem wichtig, dass sich alle Experten treffen und man das gesamte Spektrum einmal darstellt“. Mit diesen Worten hat Vera Regitz-Zagrosek......
23.09.15
Berlin – Geschlechtsspezifische Unterschiede bleiben eine große Herausforderung für die Forschung, zum Beispiel auf dem Gebiet der Herzerkrankungen. Darauf hat Roland Hetzer, bis 2014 Ärztlicher......
31.08.15
Stuttgart – Die Männer und Jungen in Baden-Württemberg sind im bundesweiten Vergleich sehr gesund. Laut dem Gesundheitsministerium des Landes werden Männer in Baden-Württemberg durchschnittlich 79,2......
18.08.15
Berlin/Köln – Verständliche Informationen für Heranwachsende zur körperlichen und emotionalen Entwicklung in der Pubertät, zur Sexualität, über gesundheitsbewusstes Verhalten, typische urologische......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige