Politik

Nordrhein-Westfalen fördert Genderforschung

Montag, 14. Dezember 2015

Düsseldorf – Das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium fördert im kommenden Jahr 13 Professuren zur Genderforschung mit insgesamt einer Million Euro. „Ich bin davon überzeugt, dass eine breite Verankerung der Genderforschung in allen Wissenschaftsbereichen den Weg zu einer geschlechtergerechteren Hochschul­landschaft ebnet”, sagte Ministerin Svenja Schulze (SPD) am Sonntag laut Mitteilung.

Die ausgewählten Professuren kommen unter anderem aus den Bereichen Medizin, Naturwissenschaften und Theologie. Sie werden ab 2016 über drei Jahre mit jährlich 75.000 oder 100.000 Euro bei den Forschungen unterstützt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Freitag, 18. Dezember 2015, 22:00

@Gerngesund

Unterschiedliche Wirkungen von Arzneimitteln bei den zwei Geschlechtern und unverchämter Weise selbst bei unterschiedlichen Rassen hat doch nichts mit "Genderforschung" zu tun. Vom Gender-Standpunkt aus ist die Reduktion auf zwei Geschlechter erzkonservativer Chauvinismus... nicht Männlein und Weiblein, auch trans- und intergender in verschiedenen Abstufungen bitte. Gilt eine Transgenderperson nach der Operation jetzt pharmakologisch als Mann oder Frau? - DAMIT befasst sich die Genderforschung, nicht mit so banalen Dingen wie hartnäckig existierenden physiologichen Unterschieden von Mann und Frau.
Frau = Person, die sich als Frau bezeichnet, unabhängig vom Chromsomensatz und Phaenotyp
gerngesund
am Mittwoch, 16. Dezember 2015, 18:25

Unterschiedliches muss unterschiedlich behandelt werden

"Pseudowissenschaft"?

@L.A.: Dass manche Medikamente bei Frauen anders wirken als bei Männern hat sich schon bis zu Ihnen rumgesprochen? Und wie problematisch es ist, dass diese Medikamente nur an Männern getestet wurden?
L.A.
am Dienstag, 15. Dezember 2015, 14:56

Pseudowissenschaft

Hat Nordrhein-Westfalen Geld übrig ? Ist der Schuldenberg noch nicht groß genug?
Die Gender-Ideologie an den Universitäten ist Stellenbeschaffung für Pseudo-Wissenschaftlerinnen, z.B. für GrünInnen.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.10.16
Oxytocin: Warum Weibchen schlechter mit Stress umgehen können
New York – Ähnlich wie bei Menschen bewältigen auch bei Mäusen die Männchen Stress besser als Weibchen. Eine mögliche Ursache dafür auf molekularer Ebene haben Forscher der Rockefeller University......
01.09.16
Suizidversuche und Gewaltdelikte bei Kindern: Diese psychischen Erkrankungen der Eltern erhöhen das Risiko
Manchester – Bestimmte psychische Krankheitsbilder der Eltern erhöhen das Risiko ihrer Kinder für einen Suizid oder Gewaltdelikte. Am gefährdetsten sind Kinder von Eltern mit antisozialer......
01.09.16
Sexuelle Aktivität: Nach einem Herzinfarkt berichten vor allem Frauen über Funktionsstörungen
Chicago – Nach einem Herzinfarkt leiden viele Menschen an sexuellen Funktionsstörungen. Mit ihrem Arzt darüber reden wollen die wenigsten. Dabei halten die meisten es für angemessen, wenn der Arzt mit......
15.07.16
Genderprobleme bei Hornhaut­transplantation
Liverpool – Hornhauttransplantationen gelingen häufiger, wenn Spender und Empfänger das gleiche Geschlecht haben. Eine Studie im American Journal of Transplantation (2016; doi: 10.1111/ajt.13926)......
14.07.16
Blutfettwerte: Genderunterschiede größer als vermutet
Dresden – Männer und Frauen unterscheiden sich wesentlich stärker in ihren Blutfetten als bisher angenommen. In einer Studie zeigten einige Männer trotz normaler Blutfettwerte bereits frühe Anzeichen......
21.06.16
London/ Solna – Wer einen Universitätsabschluss hat, lebt mit einem erhöhten Risiko für Gehirntumore. Vor allem Gliome traten bei Menschen, die mindestens drei Jahre studiert hatten, häufiger auf als......
08.06.16
Boston – Nicht alle Hausärzte und Hausärztinnen in den USA verdienen gleich gut. Am höchsten ist das Einkommen weißer Hausärzte. Sie verdienen mehr als schwarze männliche Kollegen. Noch weniger......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige