Medizin

Mehr Schwangerschafts­abbrüche bei Frauen mit Verhütungs­implantaten

Dienstag, 15. Dezember 2015

Aberdeen – Frauen, die zur Kontrazeption Hormonimplantate oder Dreimonatsspritzen benutzen, lassen häufiger Abtreibungen durchführen als Frauen, die zu anderen Verhütungsmethoden greifen. Dies beobachteten Forscher der University of Aberdeen. Sohinee Bhattacharya und Kollegen berichten im British Medical Journal über Risiko­faktoren, die zu ungewollten Schwangerschaften führen (doi:10.1136/jfprhc-2014-101059).

Zur Verhütung stehen mittlerweile eine Vielzahl von möglichen Optionen zur Verfügung. Eine sehr hohe Sicherheit bieten die hormonellen Verhütungsmaßnahmen. Da jedoch einige Frauen auf eine tägliche Medikamenteinnahme verzichten möchten oder unter den gastrointestinalen Nebenwirkungen der oraler Kontrazeptiva leiden, stehen sogenannte Dreimonatsspritzen oder Verhütungsstäbchen (Hormonimplantate) zur Verfügung. Letztere wirken bis zu drei Jahre nach der Implantation. Problematisch kann in diesem Zusammenhang sein, dass die Erneuerung der Spritzen und Implantate von den Frauen vergessen wird.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe nutzte die Daten von 13.621 Frauen der Termination of Pregnancy Database aus Schottland und untersuchte Risikofaktoren, die zu wiederholten Schwan­gerschaftsabbrüchen führten. Die Frauen hatten zwischen 1997 und 2003 mindestens einmal eine Schwangerschaft abgebrochen. Von diesen Frauen ließen 23,4 Prozent erneut abtreiben.

Frauen, die bereits vor dem 20. Lebensjahr ihren ersten Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen, hatten in den folgenden Jahren ein mehr als fünffach erhöhtes Risiko für einen induzierten Abort. Die Forscher beobachteten auch einen sozialen Gradienten für einen Schwangerschaftsabbruch. So hatten Frauen der niedrigsten sozialen Schicht ein 23 Prozent höheres Risiko als Frauen aus der höchsten sozialen Schicht.

Wenn die Frauen mehr als einen induzierten Abort durchführen ließen, griffen sie in der Folge häufiger zu Langzeitverhütungsmethoden wie Implantat oder Spritze. Dies verstärkte jedoch das Abbruchrisiko in der folgenden Zeit. Frauen dieser Gruppe hatten ein 78 Prozent erhöhtes Risiko in den folgenden Jahren einen iatrogenen Abort durchführen zu lassen als Frauen, die zu keinen oder natürlichen Verhütungsmethoden griffen.

Die Forscher wollen mit ihrer Studie keineswegs die kontrazeptive Wirksamkeit von Implantaten und Spritzen in Frage stellen. Da jedoch die Implantate und Spritze nach einiger Zeit unwirksam werden, müsse es für Frauen ein effektiveres System zur Kontrolle und Erneuerung der Kontrazeptiva geben, so ihr Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

michelvoss
am Mittwoch, 16. Dezember 2015, 16:37

Bitte absolutes Risiko angeben.

"ein 78 % erhöhtes Risiko" kann bedeutungslos sein, wenn das absolute Risiko bei 0.1 % liegt.
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

25.11.16
Niedersachsen fordert kostenfreie Verhütungsmittel für Bedürftige
Hannover – Niedersachsen will sich auf Bundesebene dafür einsetzen, dass die Kosten für Verhütungsmittel für Frauen mit geringem Einkommen übernommen werden. Ein entsprechender Antrag von SPD und......
31.10.16
Kontrazeption: Woran die Hormonspritze für den Mann (vorerst) gescheitert ist
Genf – Intramuskuläre Injektionen einer Kombination aus Progesteron und Testosteron, die alle acht Wochen wiederholt wurden, haben in einer Phase 2-Studie die Spermienproduktion deutlich reduziert und......
06.10.16
Warschau – Nach massiven Protesten polnischer Frauen ist das Parlament in Warschau eingeknickt und hat eine geplante Verschärfung des ohnehin strikten Abtreibungsrechts abgelehnt. Eine klare Mehrheit......
05.10.16
Warschau – Die Proteste Zehntausender Frauen gegen ein drohendes Abtreibungsverbot bringen Polens Regierung in Bedrängnis. Das von einer Bürgerinitiative eingebrachte umstrittene Gesetz könnte die......
29.09.16
Studie: Hormonelle Kontrazeptiva erhöhen Risiko auf Depressionen
Kopenhagen – Dänischen Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption betrieben, wurde in der Folge häufiger ein Antidepressivum verschrieben. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2016; doi:......
23.09.16
Faktenbox informiert über Nutzen und Risiken der Pille
Berlin – Der AOK Bundesverband hat zusammen mit dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung im Internet eine Faktenbox zum Thema Pille veröffentlicht.......
23.09.16
Warschau – Polen steuert weiter auf eine radikale Verschärfung seines ohnehin strengen Abtreibungsrechts zu. Das von den Konservativen dominierte Parlament in Warschau stimmte am Freitag dafür, eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige