Ärzteschaft

Defi-Kontrolle als EBM-Leistung abrechenbar

Dienstag, 15. Dezember 2015

Berlin – Die Überwachung von Patienten mit einem implantierten Defibrillator oder CRT-System (kardiale Resynchronisationstherapie) wird nach einem Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses ab April 2016 als erste telemedizinische Leistung in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Dann können Kardiologen die Funktionsfähigkeit bestimmter kardiologischer Implantate auch telemedizinisch in der Praxis überprüfen und abrechnen.

 „Endlich ist der Einstieg in die Telemedizin gelungen“, begrüßte KBV-Vorstands­vorsitzender Dr. med. Andreas Gassen den Beschluss. Er wies darauf hin, dass die KBV seit der gesetzlichen Vorgabe im Sozialgesetzbuch V im Jahr 2012 mehrere Vorschläge zur Telemedizin eingebracht habe, die die Krankenkassen jedoch immer wieder abgelehnt hätten. Das KBV-Konzept sah auch die telemedizinische Kontrolle von Herzschrittmachern vor. Dies wurde jedoch nicht umgesetzt. Gassen: „Gerne hätten wir einen größeren Schritt getan, aber immerhin haben wir nun einen Anfang machen können.“

Anzeige

Als neue Gebührenordnungspositionen (GOP) im EBM für die telemedizinische Kontrolle von Patienten mit einem Kardioverter/Defibrillator oder einem CRT-System werden die GOP 13554 für Internisten mit Schwerpunkt Kardiologie und die GOP 04417 für Kinder- und Jugendmediziner mit Schwerpunkt Kardiologie aufgenommen. Außerdem kann über die GOP 01438 bei Bedarf eine telefonische Kontaktaufnahme mit dem Patienten abgerechnet werden.

Die im EBM bereits vorhandene GOP 13552/04418 für die Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers und/oder eines Kardioverters/Defibrillators kann weiterhin abgerechnet werden, wenn der Patient zur Kontrolle die Praxis aufsucht und ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt stattfindet. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

FelixMoeller
am Mittwoch, 16. Dezember 2015, 13:14

Achtung! Nur bis 31.Dezember 2016 berechnugsfähig!

Man beachte die Ausnahme Regelung gemäß §135 Abs. 2 SGB V. Den Beschluss finden Sie hier: http://institut-ba.de/ba/babeschluesse/2015-12-15_eba42.pdf
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

17.01.17
Hamburg – Das Interesse an Videosprechstunden und anderen digitalen Möglichkeiten wächst bei Ärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten. „Rund die Hälfte aller Ärzte kann sich......
11.01.17
München – Patientus, einer der führenden Anbieter für Online-Videosprechstunden, wird von Jameda, einem der größten Portale für Online-Arztempfehlungen und Online-Arzttermine, übernommen. Jameda, das......
11.01.17
IntelliCare-Apps reduzieren Depressionen und Ängste
Chicago – Tipps, um seine mentale Gesundheit zu bewahren, sollen Apps genauso schnell liefern wie die Adresse für ein gutes Restaurant. Mit dieser Aussage vergleichen Forscher vom Center for......
10.01.17
Berlin – Ab Juli dieses Jahres können niedergelassene Ärzte ihre Laboraufträge digital ausstellen und übermitteln. Die entsprechenden Laboraufträge Muster 10 und 10 A gab es bislang nur in Papierform.......
09.01.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Praxissoftwarehersteller scharf kritisiert, die niedergelassenen Ärzten Kosten für die Implementierung eines Software-Moduls für......
28.12.16
Rostock – Deutschland ist nach Meinung vieler Experten eher skeptisch gegenüber technischen Neuerungen, so auch bei der Digitalisierung. Damit laufe das Land jedoch Gefahr, den Anschluss an manche......
23.12.16
Berlin – Vertragsärzte dürfen im ersten Quartal 2017 übergangsweise auch eine nicht zertifizierte Software für die Verordnung von Heilmitteln in ihrer Praxis nutzen. Darauf hat die Kassenärztliche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige