Politik

IQWiG sieht keinen Zusatznutzen für Evolocumab

Dienstag, 15. Dezember 2015

Köln – Im Sommer dieses Jahres hatte sich die europäische Arzneimittelagentur EMA für die Marktzulassung des ersten sogenannten PCSK9-Antikörpers Evolocumab (Repatha®) als Cholesterol-Senker ausgesprochen. Seit Juli 2015 ist der Antikörper für zwei Anwendungsgebiete zugelassen: für Hypercholesterinämie oder gemischte Dyslipidämie sowie zur Behandlung der homozygoten familiären Hypercholesterinämie.

Jetzt hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einer Dossierbewertung überprüft, ob Evolocumab gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie einen Zusatznutzen bietet. Das ernüchternde Fazit des Instituts lautet: Mangels geeigneter Daten lässt sich aus dem Dossier für keines der beiden Anwendungsgebiete ein solcher Zusatznutzen ableiten.

Anzeige

Wenn die LDL-Cholesterinwerte im Blut zu hoch sind, wird die Diagnose „Hypercholes­terinämie“ gestellt. Bei der gemischten Dyslipidämie können zusätzlich erhöhte Triglyceridwerte vorliegen. Bei der homozygoten familiären Hypercholesterinämie handelt es sich um eine sehr seltene, vererbte Variante. Unbehandelt können alle drei Stoffwechselstörungen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen, bei der erblichen homozygoten Hypercholesterinämie sogar bereits im Kindesalter.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G‑BA) hat für die Bewertung zwischen insgesamt sechs Therapiesituationen beziehungsweise Fragestellungen unterschieden und dafür jeweils eine zweckmäßige Vergleichstherapie festgelegt.

In beiden Anwendungsgebieten von Evolocumab gab es jeweils eine Therapiesituation, für die der Hersteller in seinem Dossier keine Studien vorlegte. Für die übrigen vier enthält das Dossier zwar Daten aus randomisierten kontrollierten Studien. In diesen Studien wurden die Patienten jedoch lediglich zwölf Wochen behandelt und beobachtet.

„Da es sich aber jeweils um chronische Erkrankungen handelt und Evolocumab deshalb für eine Dauertherapie vorgesehen ist, sind Studien mit einer Laufzeit von mindestens einem Jahr erforderlich, um den Nutzen oder Schaden zu beurteilen“, kritisiert das IQWiG. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.11.16
Cholesterinsenker Evolocumab erreicht Rückbildung von koronaren Plaques
Adelaide – Eine aggressive Senkung des LDL-Cholesterins durch den PCSK9-Inhibitor Evolocumab hat in einer randomisierten klinischen Studie innerhalb von 18 Monaten zu einer teilweisen Rückbildung der......
16.11.16
Cambridge/Massachusetts – Ein neuartiger Wirkstoff, der über eine RNA-Interferenz die Expression des Gens für den Cholesterin-Regulator PCSK9 in der Leber verhindert, hat in einer Phase-1-Studie den......
14.11.16
US-Leitlinie zur Primärprävention belebt (erneut) Cholesterin-Debatte
Washington – Die United States Preventive Services Task Force (USPSTF), die im Auftrag des US-Gesundheitsministeriums Empfehlungen zur Gesundheitsvorsorge erstellt, rät allen gesunden Erwachsenen......
28.10.16
Familiäre Hyper­cholesterinämie: Screening der Kleinkinder könnte Eltern schützen
London – Ein Screening von Kleinkindern auf eine familiäre Hypercholesterinämie hat auf tausend Untersuchungen vier Fälle der häufigen Erbkrankheit erkannt. Weitere vier Erkrankungen wurden bei der......
29.08.16
Cholesterin: Europäische Leitlinie hält an Zielwerten fest
Mailand – Anders als die US-Fachgesellschaften, die heute allen Menschen mit erhöhtem Herz-Kreislauf-Risiko unabhängig von den aktuellen Cholesterinwerten zu einer Statintherapie raten, halten zwei......
11.08.16
Lipidstörungen: US-Gremium sieht „fehlende Evidenz“ für Screening von Kindern und Jugendlichen
Rockville – Im Gegensatz zu anderen Fachgremien sieht die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die die US-Regierung in Fragen der Krankheitsprävention berät, keine ausreichenden Beweise für ein......
04.05.16
Schlafmangel verschlechtert Cholesterinwerte
Helsinki – Wissenschaftler der Universität Helsinki konnten bei Menschen, die unter Schlafmangel leiden, vermehrt ungünstige Cholesterinwerte und erhöhte Entzündungswerte im Blut nachweisen. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige