Vermischtes

Sanofi und Boehringer stehen vor milliardenschwerem Tauschgeschäft

Dienstag, 15. Dezember 2015

Paris/Ingelheim –  Die beiden Pharmakonzerne Sanofi und Boehringer Ingelheim verhandeln über den milliardenschweren Tausch zweier Sparten. Die Franzosen wollen ihr Tiermedizingeschäft loswerden und dafür die rezeptfreien Mittel von Boehringer bei sich eingliedern, teilten beide Unternehmen am Dienstag mit. Boehringer müsste dann noch 4,7 Milliarden Euro zuzahlen. Für beide Konzerne wären es Schritte zu mehr Spezialisierung. Nach eigenen Angaben hätten sie so die Möglichkeit, Weltmarktführer mit den jeweiligen Sparten zu werden. Boehringer gehört zu den größten Pharma­konzernen Deutschlands und beschäftigt weltweit gut 47 000 Mitarbeiter.

Abschließende Verträge sollen in den kommenden Monaten nach Gesprächen mit den Sozialpartnern unterzeichnet werden. Beide Unternehmen wollen den Tausch im vierten Quartal 2016 abschließen. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. 2017 werde die Transaktion voraussichtlich noch keinen Einfluss auf den Gewinn je Aktie haben, teilte Sanofi mit. Danach werde der Deal diese Kennzahl aber steigern.

Anzeige

Boehringer würde Unternehmensangaben zufolge durch die Übernahme zur Nummer zwei im weltweiten Geschäft mit Tiermedizinprodukten werden und könnte sogar die Weltspitze angreifen. Zusammen würden die beiden Bereiche 2015 rechnerisch einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro erzielen, hieß es in der Mitteilung. Boehringer-Chef Andreas Barner erklärte: “Unser gemeinsames Geschäft für Tiergesundheit wäre für weiteres Wachstum hervorragend aufgestellt – damit würde ein weltweit führendes Unternehmen entstehen.“

Sanofi hatte bereits Anfang November eine Trennung von der Tiermedizinsparte ins Spiel gebracht. Stärker werden wolle der Konzern unter anderem bei Medikamenten gegen Multiple Sklerose und Krebs sowie bei rezeptfreien Mitteln, hieß es zu dem Zeitpunkt.

Zur Boehringer-Sparte Consumer Healthcare gehören Mittel wie die Kopfschmerz­medikamente Thomapyrin, der Hustensaft Mucosolvan und das Bauchschmerzmittel Buscopan. Das China-Geschäft der Sparte will Boehringer behalten. Den Rest bewerten beide Unternehmen mit 6,7 Milliarden Euro. Mit einem Teil der 4,7 Milliarden Euro, die Boehringer dazu noch an Sanofi zahlen müsste, wollen die Franzosen eigene Aktien zurückkaufen.

Sanofi würde nach eigenen Angaben durch den Zuwachs bei rezeptfreien Mitteln in diesem Geschäft zum Weltmarktführer werden. Der Umsatz läge im laufenden Jahr rechnerisch bei 5,1 Milliarden Euro, der Marktanteil würde nahezu 4,6 Prozent betragen, teilte Sanofi mit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

17.05.16
New York/Palo Alto – Der US-Pharmariese Pfizer will nach dem Scheitern der Mega-Fusion mit dem Rivalen Allergan den kleineren Konkurrenten Anacor schlucken. Die Unternehmen gaben am Montag die......
16.05.16
Pfizer untersagt Nutzung von Medikamenten für Hinrichtungen
Washington – Für die US-Bundesstaaten mit Todesstrafe ist die letzte Quelle für erprobte Exekutions-Gifte versiegt: Der Pharmakonzern Pfizer hat den Einsatz seiner Medikamente bei Hinrichtungen......
11.05.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) muss dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) die Mitglieder des Unterausschusses (UA) Arzneimittel nennen. Das Urteil des......
26.04.16
Bayer-Chef verabschiedet sich mit Gewinnplus
Leverkusen - Bayer-Chef Marijn Dekkers steht vor einem Abschied nach Maß: Mit glänzenden Quartalszahlen im Rücken verlässt der Vorstandsvorsitzende nach mehr als fünf Jahren an der Spitze des......
25.04.16
Nutzenbewertung: Gemeinsamer Bundesausschuss folgt häufig dem Urteil der Ärzteschaft
Berlin – Bei der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel folgt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) häufig den Ansichten der deutschen Ärzteschaft. Das ist eines der Ergebnisse der Studie......
14.04.16
Innovationen aus der Forschung brauchen 14 Jahre bis zum Krankenbett
Berlin – Der Transfer von Innovationen aus der Forschung bis zur Diagnose und Therapie am Patienten braucht in Deutschland rund 14 Jahre. Vertreter von CDU/CSU und SPD haben daher gestern einen Antrag......
13.04.16
Berlin – Anlässlich des gestern veröffentlichten Abschlussberichts zum Pharmadialog haben sich die Arzneimittelexperten der Regierungsfraktionen auf geplante Neuregelungen im Arzneimittelbereich......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige