Medizin

Ebola, SARS & Co: WHO veröffentlicht Liste der gefährlichsten Krankheitserreger

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Genf – Nicht HIV/Aids, Tuberkulose, Malaria, Vogelgrippe oder Dengue sind nach Ansicht einer Arbeitsgruppe der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die gefährlichsten Krankheitserreger. Größere Gefahren gehen von Ebola- und Marburg-Fieber, MERS und SARS, vom Krim-Kongo-Fieber, sowie von Nipah-Viren und dem Rifttalfieber aus. Risiken bergen zudem Ausbrüche von Chikungunya, Zita-Fieber und des „severe fever with thrombocytopaenia syndrome“ (SFTS).

Der Ausbruch des Ebola-Fiebers in Westafrika hatte die WHO unvorbereitet getroffen. Es gab keinen Impfstoff, keine wirksamen Medikamente und keine effektive Strategie zur frühzeitigen Eindämmung der Epidemie. Das gleiche Problem trifft auf die jetzt von der WHO aufgelisteten Erkrankungen zu.

Anzeige

Das Marburg-Virus und das SARS-Coronavirus sind derzeit nicht „aktiv“. Auch zum Krim-Kongo-Fieber, eine Virusinfektion, die von Zecken übertragen wird, sind aktuell keine Ausbrüche bekannt. Das Lassa-Fieber, das in Westafrika bei Nagern endemisch ist, führt hin und wieder zu Erkrankungen. Zuletzt hatte es im Mai 2015 eine importierte Infektion in den USA gegeben, in Deutschland gab es im Jahr 2000 zwei Erkrankungen.

Das Nipah-Virus, das eine Enzephalitis auslösen kann, hat zuerst 1998/99 in Malaysia und Singapur einen Ausbruch verursacht, der erst nach dem Keulen von einem Viertel des Schweinebestands beendet wurde. Seither gab es zwölf kleinere Ausbrüche, zuletzt 2003 in Bangladesch. Das MERS-Coronavirus führt weiterhin zu sporadischen Erkran­kungen auf der arabischen Halbinsel – Mitte Dezember waren es 1.621 Fälle, davon 584 mit tödlichem Ausgang.

Das Rifttalfieber, ein hämorrhagisches Fieber bei Wiederkäuern, hat zuletzt im September 2000 in Saudi-Arabien und im Jemen auf Menschen übergegriffen. Das Chikungunya-Fieber hat von Afrika zunächst Indien und jüngst auch Lateinamerika erreicht. Dort wurden in diesem Jahr auch erstmals Infektionen mit dem Zika-Virus beobachtet, die mit einer Häufung von Mikrozephalie-Fällen bei Neugeborenen in Verbindung gebracht werden. Das SFTS hat seit 2010 in Nordost-China sowie vereinzelt in Südkorea und Japan eine Reihe von Todesopfern gefordert.

Alle Erreger sind nach Einschätzung der WHO jederzeit in der Lage, erneut Epidemien auszulösen. Um für den Notfall besser gewappnet zu sein, soll jetzt eine Kommission aus Wissenschaftlern eine „WHO Blueprint for R&D preparedness“ vorlegen. Nach einer Bestandsaufnahme der derzeitigen Forschungsergebnisse soll die Entwicklung von Impfstoffen und möglichen Medikamenten vorangetrieben werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

30.11.16
Norovirus in einigen Bundesländern verstärkt aktiv
Berlin – In einigen Bundesländern gibt es derzeit mehr Norovirus-Erkrankungen als in den Vorjahren. Das Robert Koch-Institut (RKI) habe entsprechende Meldungen erhalten, sagte eine Sprecherin heute.......
15.11.16
München – Das Bundesministerium für Gesundheit und das Robert Koch-Institut haben das Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) zum Nationalen Referenzzentrum für......
11.11.16
Erste Grippe-Erkrankung in der Kindheit prägt lebenslange Immunität
Los Angeles – Der erste Kontakt mit Grippe-Viren im Kindesalter beeinflusst möglicherweise lebenslang den Verlauf von späteren Infektionen mit Influenza A-Viren. Nach einer Studie in Science (2016:......
08.11.16
Zika: Antikörperbehandlung schützt Mäuse vor Erkrankung
Nashville/Tennessee - Ein Antikörper, den US-Forscher im Blut von Infizierten entdeckt haben, hat in tierexperimentellen Studien in Nature (2016; doi: 10.1038/nature20564) bei trächtigen Mäusen eine......
07.11.16
Philadelphia – Die abgeschwächten Rötelnviren im MMR-Impfstoff, die für gesunde Kinder ungefährlich sind, können bei Impflingen mit schweren angeborenen Immundefekten eine chronische Infektion......
07.11.16
Westafrika: Mutation hat Ebola-Virus aggressiver gemacht
Worcester/Nottingham – Eine einzelne Mutation im Erbgut hat zu Beginn der Epidemie in Westafrika die Infektiosität des Ebola-Virus gesteigert und damit möglicherweise die rasche Ausbreitung der......
05.09.16
Hochsicherheits­labore: Forschungsstart steht kurz bevor
Greifswald-Riems – Die neuen Hochsicherheitslabore im Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf der Ostseeinsel Riems sind bereit für die Forschung. Drei Jahre nach der Übergabe des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige