Ausland

Umstrittener US-Pharmamanager Shkreli wegen Betrugs festgenommen

Freitag, 18. Dezember 2015

New York – Der umstrittene US-Pharmamanager Martin Shkreli ist unter Betrugsverdacht festgenommen worden. Der 32-Jährige, der wegen der massiven Erhöhung des Preises eines Malaria-Medikaments in die Kritik geraten war, werde verdächtigt, ein betrügerisches Schneeballsystem errichtet und elf Millionen Dollar (zehn Millionen Euro) veruntreut zu haben, erklärte die New Yorker Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Shkreli wies die Vorwürfe zurück und kam gegen Kaution vorerst frei.

Die Vorwürfe stehen den Angaben zufolge nicht in Verbindung mit der 55-fachen Preiserhöhung für das Medikament Daraprim, das gegen Malaria und Leiden von HIV-Patienten eingesetzt wird. Vielmehr geht es laut dem New Yorker Staatsanwalt Robert Capers darum, dass Shkreli 2009 acht Investoren überzeugte, drei Millionen Dollar in seinen Hedgefonds zu investieren. Als er das Geld verlor, habe er einen neuen Hedgefonds gegründet, um die Verluste zu verdecken. Der Betrug habe sich über fünf Jahre bis 2014 hingezogen.

Anzeige

 „Gemäß den Vorwürfen entwickelte Martin Shkreli verschiedene Pläne, um Investoren durch ein Netz aus Lügen und Betrug zu verführen“, erklärte Capers.  „Sein Komplott wurde nur übertroffen von seinen Bemühungen, den Betrug zu vertuschen.“  Shkreli habe mit seinen Firmen ein Schneeballsystem errichtet, „bei dem er das Vermögen einer neuen Firma benutzte, um die Schulden der alten Firma zu bezahlen“, sagte Capers. Shkreli wird vorgeworfen, immer wieder Geld aus den Fonds abgezogen zu haben, um seine persönlichen Ausgaben zu decken und Forderungen eines Börsenmaklers, der Verdacht schöpfte, und unzufriedener Investoren zu befriedigen.

Auch soll er Investoren über die Größe und die Gewinne der Fonds belogen haben. So gab Shkreli an, einer der Fonds habe eine Rendite von fast 36 Prozent, obwohl er in Wirklichkeit 18 Prozent Verlust machte. Außer Shkreli wurde auch der Anwalt Evan Greebel wegen Betrugs festgenommen, der Shkreli bei seinen Machenschaften beraten haben soll.

Shkreli kam gegen eine Kaution von fünf Millionen Dollar wieder frei, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte. Greebel wurde gegen Zahlung von einer Million Dollar freigelassen. Shkreli ließ erklären, er sei „überzeugt“, dass die Vorwürfe fallen gelassen würden.

Der Geschäftsmann ist darauf spezialisiert, die Patente günstiger Medikamente zu kaufen und dann den Preis drastisch zu erhöhen. Im September war er in den USA zu Bekanntheit gelangt, als seine Firma Turing Pharmaceuticals nach Erwerb von Daraprim den Preis des Medikaments von 13,50 Dollar auf 750 Dollar pro Tablette angehoben hatte. Später teilte Turing mit, dass der Einzelpreis weiter gelte, das Unternehmen Großabnehmern aber entgegenkomme.

Die drastische Preiserhöhung und Shkrelis Reaktion auf die nachfolgende Kontroverse hatte zu scharfer Kritik von US-Politikern geführt. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton kommentierte im Kurznachrichtendienst Twitter, Preistreiberei dieser Art bei Medikamenten sei „empörend“ und müsse unterbunden werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.231 News Ausland

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige