Medizin

Impfung von Dromedaren könnte MERS stoppen

Sonntag, 20. Dezember 2015

München – Nach dem erfolgreichen Abschluss von tierexperimentellen Studien soll ein erster Impfstoff gegen das MERS-Coronavirus demnächst am Menschen getestet werden. Seit 2012 sind auf der arabischen Halbinsel – nach einem Export des Erregers aber auch in anderen Erdteilen bis hin nach Südkorea – mehr als 1.400 Menschen am Middle East Respiratory Syndrome (MERS) erkrankt. Bei etwa einem Drittel nahm die Erkrankung einen tödlichen Verlauf.

Ein Ende der Epidemie ist nicht abzusehen, da der Erreger, ein Verwandter des SARS-Coronavirus, aus einem Reservoir immer wieder auf den Menschen übergreift. Das wichtigste Reservoir sind vermutlich Dromedare, die anders als der Mensch nach einer Infektion allenfalls an einem Schnupfen mit leichtem Fieber erkranken.

Anzeige

Eine hochwirksame Impfung der Tiere gilt derzeit als eine vielversprechende Strategie gegen die immer wieder auftretenden Infektionen von Menschen. Einer der ersten Impfstoffkandidaten ist MVA-MERS-S, der vor zwei Jahren von Gerd Sutter an der LMU-München entwickelt wurde. Er wurde inzwischen erfolgreich in Spanien an Dromedaren getestet. Wie das Team jetzt in Science (2015; doi: 10.1126/science.aad1283) berichtet, wurden vier Dromedare sowohl intranasal als auch intramuskulär mit MVA-MERS-S geimpft. Vier Wochen später erfolgte eine Auffrischung.

Alle Tiere entwickelten Antikörper gegen das MERS-Virus und waren drei Wochen später bei einer absichtlichen Inokulation mit dem MERS-Coronavirus vor einer Erkrankung geschützt, während es in einer Kontrollgruppee zu der erwarteten Nasen- und Nasennebenhöhleninfektion mit Symptomen wie bei einem kräftigen Schnupfen kam. Wie Science berichtet, soll bereits Anfang des nächsten Jahres in Hamburg mit einer Phase 1-Studie an gesunden Probanden begonnen werden. Sollten die klinischen Tests positiv ausfallen, scheint eine Wirksamkeit des Impfstoffes keineswegs gewiss.

Wie Yi Guan und Huachen Zhu von der Universität Hongkong ebenfalls in Science (2015; doi: 10.1126/science.aac8608) berichten, hat sich das Virus in der Dromedar-Population von Saudi-Arabien festgesetzt. Auf den lokalen Märkten war etwa ein Viertel der Tiere mit dem Virus infiziert, das sie vor allem über die Atemwege ausscheiden. Die Viren sind offenbar sehr mutationsfreudig. Guan und Zhu konnten insgesamt fünf ver­schiedene Arten identifizieren.

Alle enthielten sowohl Gensequenzen von für Menschen und Dromedaren typischen Coronaviren (eine Reihe von harmlosen Coronaviren lösen beim Menschen ebenfalls nur eine Erkältung aus). Die hohe Varianz und die Verwandtschaft zu menschlichen Viren bergen die Gefahr, dass die Viren sich in Zukunft weiter wandeln, was die Effektivität eines Impfstoffs abschwächen könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

18.07.16
Jakarta – Nach einem Arzneimittelskandal hat heute in Indonesien eine Massenimpfkampagne begonnen. Allein in der Hauptstadt Jakarta hatten 14 Krankenhäuser offenbar jahrelang wirkungslose Mittel......
15.07.16
Einmalige Gelbfieber-Impfung reicht ein Leben lang
Düsseldorf/Stuttgart – Gelbfieber-Impfungen müssen ab sofort nicht mehr alle zehn Jahre aufgefrischt werden. Das hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) entschieden und die Internationalen......
15.07.16
Berlin – Um die Zahl von Lungenentzündungen bei den besonders häufig betroffenen älteren Menschen zu reduzieren, muss die Grippe-Impfquote dringend erhöht werden. Dies ist für die Deutsche......
15.07.16
Hohe Impfstoffpreise erschweren Impfung von geflüchteten Kindern in Griechenland
Athen/Berlin – Pharmaunternehmen müssen die Preise für Pneumokokken-Impfstoffe gegenüber Regierungen und Nichtregierungsorganisationen deutlich senken. Das hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen......
11.07.16
Zikavirus: Ist der Peak in Lateinamerika schon erreicht?
London – Die gegenwertige Zika-Epidemie in Lateinamerika könnte in drei Jahren vorbei sein, schätzen Wissenschaftler um Neil Ferguson vom MRC Centre for Outbreak Analysis and Modelling, School of......
11.07.16
MERS-„Super Spreader“: Erste Hinweise zur unterschied­lichen Transmissions­häufigkeit
Seoul – In einer überfüllten Notfallambulanz eines Krankenhauses in Süd-Korea infizierten sich 2015 82 Menschen mit dem MERS-Coronavirus (MERS-CoV). Das Virus breitete sich innerhalb von nur drei......
11.07.16
Vorübergehender Lieferengpass des hexavalenter Impfstoffs für Säuglinge
Berlin – Seit Juni 2016 besteht ein akuter Lieferengpass des hexavalenten Kombinationsimpfstoffs Infanrix hexa, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) im aktuellen Epidemiologischen Bulletin Nr. 26.......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige