Vermischtes

ICD-10: Kodierung für Zika-Viruskrankheit

Montag, 21. Dezember 2015

Köln – Wie das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) meldet, treten seit Frühjahr dieses Jahres vor allem in Südamerika mit Schwerpunkt Brasilien vermehrt Fälle der Zika-Viruskrankheit auf. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat daher beschlossen, hierfür die nicht belegten Schlüsselnummern U06 und U06.9 zur Kodierung zu verwenden.

Die Fälle der Zika-Viruskrankheit müssen schnellstmöglich statistisch identifizierbar sein. Bei schwangeren Patientinnen steht die Infektion im Verdacht, schwere Fehlbildungen des Zentralnervensystems der ungeborenen Kinder hervorrufen zu können (z.B. Mikrozephalie). Die WHO hat daher entschieden, die für derartige Notfälle reservierten ICD-10-Kodes U06  für die Zika-Viruskrankheit und U06.9 Zika-Viruskrankheit, nicht näher bezeichnet, zu verwenden.

Anzeige

Die Änderung gilt ab 21. Dezember 2015, sowohl für die ICD-10-WHO als auch für die ICD-10-GM. Sie gilt bis auf Widerruf bzw. bis zur Veröffentlichung einer neuen Jahrgangsversion der ICD-10-WHO bzw. ICD-10-GM. Über den DIMDI-Webshop sind jedoch keine aktualisierten Dateien zur ICD-10-WHO bzw. ICD-10-GM verfügbar.

Die aktuelle Zuordnung der Zika-Viruskrankheit ("Zika-Fieber") über das Alphabetische Verzeichnis zur ICD-10-GM bzw. den Band 3 der ICD-10-WHO zum Kode A92.8 Sonstige näher bezeichnete, durch Moskitos übertragene Viruskrankheiten wird daher ausgesetzt.

Im Rahmen des nächstjährigen ICD-10-Vorschlagsverfahrens beim Update and Revision Committee des WHO Family of International Classifications Network wird über mögliche weitere Änderungen der ICD-10 im Zusammenhang mit der Viruskrankheit beraten werden. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

25.07.16
Barcelona – Erstmals ist in Europa ein Baby mit den typischen Missbildungen nach einer Zika-Infektion der Mutter geboren worden. Es handele sich um den ersten Fall eines Neugeborenen mit der vom......
19.07.16
Zikavirus auch ohne Mückenstich oder Sex übertragbar?
Atlanta – Kann das Zikavirus auch direkt auf andere Menschen übertragen werden, ohne dass ein Sexualkontakt stattgefunden hat? Die US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) untersuchen......
18.07.16
New York – Der erste bekannte Fall einer Übertragung des Zikavirus von einer Frau auf einen Mann ist jetzt in New York vermeldet worden. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte (MMWR 2016; doi:......
11.07.16
Zikavirus: Ist der Peak in Lateinamerika schon erreicht?
London – Die gegenwertige Zika-Epidemie in Lateinamerika könnte in drei Jahren vorbei sein, schätzen Wissenschaftler um Neil Ferguson vom MRC Centre for Outbreak Analysis and Modelling, School of......
06.07.16
Berlin – Die Zahl der bekannten Infektionen mit dem Zika-Virus in Deutschland ist auf 77 gestiegen. 31 davon wurden seit Beginn der Meldepflicht am 1. Mai dieses Jahres registriert, wie das Robert......
30.06.16
Zikavirus-Syndrom auch bei normalem Kopfumfang und ohne Hautausschlag möglich
Pelotas und Madison - Eine Infektion mit dem Zikavirus dauert bei Schwangeren vermutlich deutlich länger als bei anderen Frauen, wie tierexperimentelle Studien in Nature Communications (2016; 7:......
29.06.16
Zika: Impfstoffe bei Mäusen erfolgreich – Klinische Studien geplant
Cambridge/Plymouth - Die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Zikavirus kommt offenbar gut voran. Bei Mäusen wurde mit einem konventionellen Impfstoff und einer DNA-Vakzine laut einem Bericht in......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige