Vermischtes

ICD-10: Kodierung für Zika-Viruskrankheit

Montag, 21. Dezember 2015

Köln – Wie das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) meldet, treten seit Frühjahr dieses Jahres vor allem in Südamerika mit Schwerpunkt Brasilien vermehrt Fälle der Zika-Viruskrankheit auf. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat daher beschlossen, hierfür die nicht belegten Schlüsselnummern U06 und U06.9 zur Kodierung zu verwenden.

Die Fälle der Zika-Viruskrankheit müssen schnellstmöglich statistisch identifizierbar sein. Bei schwangeren Patientinnen steht die Infektion im Verdacht, schwere Fehlbildungen des Zentralnervensystems der ungeborenen Kinder hervorrufen zu können (z.B. Mikrozephalie). Die WHO hat daher entschieden, die für derartige Notfälle reservierten ICD-10-Kodes U06  für die Zika-Viruskrankheit und U06.9 Zika-Viruskrankheit, nicht näher bezeichnet, zu verwenden.

Anzeige

Die Änderung gilt ab 21. Dezember 2015, sowohl für die ICD-10-WHO als auch für die ICD-10-GM. Sie gilt bis auf Widerruf bzw. bis zur Veröffentlichung einer neuen Jahrgangsversion der ICD-10-WHO bzw. ICD-10-GM. Über den DIMDI-Webshop sind jedoch keine aktualisierten Dateien zur ICD-10-WHO bzw. ICD-10-GM verfügbar.

Die aktuelle Zuordnung der Zika-Viruskrankheit ("Zika-Fieber") über das Alphabetische Verzeichnis zur ICD-10-GM bzw. den Band 3 der ICD-10-WHO zum Kode A92.8 Sonstige näher bezeichnete, durch Moskitos übertragene Viruskrankheiten wird daher ausgesetzt.

Im Rahmen des nächstjährigen ICD-10-Vorschlagsverfahrens beim Update and Revision Committee des WHO Family of International Classifications Network wird über mögliche weitere Änderungen der ICD-10 im Zusammenhang mit der Viruskrankheit beraten werden. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

08.12.16
New York – In New York sind seit Juli vier Babys mit Fehlbildungen geboren worden, die auf das Zikavirus zurückzuführen sind. Damit steige die Zahl der Neugeborenen mit solchen Anomalien auf fünf,......
24.11.16
Zikavirus kann Gehirn auch nach der Geburt schädigen
Atlanta - Ein normaler Kopfumfang bei der Geburt schließt eine schwere Hirnschädigung durch das Zikavirus nicht aus. Dies zeigt eine Fallserie von 13 Kindern im Morbidity and Mortality Weekly Report......
21.11.16
Zika: Ende des weltweiten Gesundheitsnotstands
Genf/Brasília – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Ende des weltweiten Gesundheitsnotstands wegen der Zika-Epidemie erklärt. Das Virus bleibe zwar „langfristig ein äußerst gewichtiges......
11.11.16
Brüssel/Köln – Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat jüngst bei ihrer Revision Conference in Tokio die revidierte Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-11) vorgestellt. Sie soll 2018......
09.11.16
Rio de Janeiro – Die brasilianische Ärztin und Zikaexpertin Adriana Melo hat vor einer weiteren Ausbreitung des Zikavirus gewarnt. Es gebe mehrere Übertragungswege und das Virus könne „überall“......
08.11.16
Zika: Antikörperbehandlung schützt Mäuse vor Erkrankung
Nashville/Tennessee - Ein Antikörper, den US-Forscher im Blut von Infizierten entdeckt haben, hat in tierexperimentellen Studien in Nature (2016; doi: 10.1038/nature20564) bei trächtigen Mäusen eine......
02.11.16
Piracicaba – Mit genetisch veränderten Mücken will eine britische Firma die Ausbreitung des Zikavirus und anderer Tropenkrankheiten eindämmen. Paaren sich die männlichen Moskitos aus dem Labor mit den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige