Medizin

Atemwegsinfektionen: Verzögerte Verordnung mindert Antibiotikaverbrauch

Dienstag, 22. Dezember 2015

Barcelona – Der häufig unnötige Antibiotikaeinsatz bei unkomplizierten oberen Atemwegsinfektionen kann deutlich gesenkt werden, wenn die Patienten instruiert werden, das Rezept nur bei einer Verschlechterung einzusetzen, oder wenn ihnen das Rezept erst nach drei Tagen in der Praxis überreicht wird. Dies kam in einer pragmatischen randomisierten Studie in JAMA Intern Medicine (2015; doi: 10.1001/jamainternmed.2015.7088) heraus.

Antibiotika sind bei unkomplizierten oberen Atemwegsinfektionen meistens unnötig, doch wenn ein Patient die Praxis mit einem Rezept verlässt, nimmt er die Medikamente in der Regel auch ein. Dies war auch in der Studie der Fall, die ein Forscherteam um Pablo Alonso-Coello vom Iberoamerican Cochrane Center in Barcelona in spanischen Allgemeinarztpraxen machten.

Anzeige

Die 398 Teilnehmer der Studie litten unter einer akuten Pharyngitis, einer Rhinosinusitis, einer akuten Bronchitis oder einer Exazerbation einer leichten bis mittelschweren chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Ein Viertel der Patienten erhielt von den Ärzten ein Antibiotika-Rezept: 91 Prozent nahmen die Antibiotika ein. Nach 3,6 Tagen hatten sich ihre Beschwerden gebessert.

In der zweiten Gruppe erhielten die Patienten ebenfalls ein Rezept. Sie wurden aber instruiert, es erst einzulösen, wenn sich die Beschwerden nach 5 Tagen (im Fall einer Pharyngitis) oder nach zehn Tagen (bei den anderen Infektionen) nicht gebessert hatten. Hier nahmen 32 Prozent die Antibiotika ein. Die Beschwerden in dieser Gruppe besserten sich nach durchschnittlich drei Tagen.

In der dritten Gruppe erhielten die Patienten zunächst kein Rezept. Sie konnten es aber nach drei Tagen in der Praxis abholen. In dieser Gruppe nahmen 23 Prozent Antibiotika ein. Die Dauer der Beschwerden war wie in der zweiten Gruppe im Durchschnitt 3 Tage.

In der vierten Gruppe erhielten die Patienten erst ein Rezept, wenn sie sich wegen ihrer Beschwerden erneut beim Arzt vorgestellt hatten: Nur 12,1 Prozent der Patienten nahm Antibiotika ein und die Beschwerden dauerten im Durchschnitt 4,7 Tage.

Wie Alonso-Coello berichtet, waren die Patienten, denen eine sofortige Antibiotika-Therapie „verweigert“ wurde, keineswegs unzufriedener. Die Strategie erzielte sogar eine gewisse „erzieherische“ Wirkung. Die Patienten waren deutlich häufiger der Ansicht, dass die Antibiotika, die ihnen der Arzt nicht oder nicht gleich verschrieben hatte, ohnehin keine Wirkung erzielt hätten.

Zu ähnlichen Ergebnissen war vor zwei Jahren eine Meta-Analyse der Cochrane-Collaboration gekommen. Amanda McCullough und Paul Glasziou von der Bond Universität in Robina bei Brisbane betrachten die verzögerte Verordnung von Rezepten im Editorial als ein Mittel, die unnötige Verordnung von Antibiotika einzuschränken und damit einen Beitrag zur Vorbeugung von Antibiotika-Resistenzen zu leisten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

15.09.16
Mittelohrentzündung: Gel liefert Antibiotika direkt im Ohr ab
Boston - Eine lokal wirksame Alternative zu oralen Antibiotika bei einer Mittelohrentzündung könnte bei Kleinkindern von Vorteil sein. Mit einem Katheter ließen sich Antibiotika über gelbasierte......
13.09.16
Antibiotika­resistenzen: G7-Gesundheits­minister sprechen erneut über Probleme
Kobe – Das Thema Antibiotikaresistenzen darf im Augenblick auf keiner internationalen Tagung fehlen. Auch die Gesundheitsminister der sieben führenden Industriestaaten – USA, Großbritannien,......
05.09.16
G20-Gipfel: Staats- und Regierungschefs warnen vor Antibiotika­resistenzen
Hangzhou/China – Heute endete der G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie der Europäischen Union in Hangzhou, China. In ihrem Abschlussbericht......
04.09.16
Pädiatrie: Sieben gute Gründe für und gegen den Einsatz von Antibiotika
Bristol – Sieben Kennzeichen bestimmen, ob ein Kind mit Husten und akuter Atemwegsinfektion später im Krankenhaus behandelt werden muss. Sie könnten nach einer Studie im Lancet Respiratory Medicine......
31.08.16
Genf/Stockholm – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Leitlinien zu den drei häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen (STI) aktualisiert. Chlamydien-Infektionen würden häufig übersehen,......
30.08.16
Genf – Die weltweit verbreiteten Geschlechtskrankheiten Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydiose sind nach UN-Angaben immer schwerer zu bekämpfen. Die Bakterien, die sie auslösen, seien in wachsendem Maße......
23.08.16
Cambridge - Eine weltweite genetische Untersuchung von Salmonella Enteritidis hat herausgefunden, warum das Bakterium in westlichen Ländern in der Regel nur Durchfallerkrankungen auslöst, während es......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige