Politik

Deutlicher Anstieg der Ausgaben für Krankenhaus­behandlungen erwartet

Dienstag, 22. Dezember 2015

Berlin – Die Krankenkassen rechnen in den nächsten Jahren mit deutlich steigenden Ausgaben für Behandlungen in Krankenhäusern. Im kommenden Jahr erwarten die Kassen einen Anstieg um knapp vier Milliarden Euro auf 74,5 Milliarden Euro, wie der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen am Dienstag auf Anfrage bestätigte. Zuvor hatte die Bild-Zeitung über die Schätzungen berichtet.

Von der erwarteten Zunahme um vier Milliarden Euro im Jahr 2016 ist nach Ansicht der Kassen eine Milliarde Euro auf die jüngst beschlossene Krankenhausreform zurück­zuführen. Die übrigen drei Milliarden Euro entfallen auf weitere Ausgabensteigerungen.

Anzeige

Auch in den folgenden Jahren gehen die Krankenkassen von deutlich höheren Ausgaben für Behandlungen in Kliniken aus. Bis zum Jahr 2018 erwarten sie demnach eine Steigerung auf mehr als 80 Milliarden Euro. Im Jahr 2005 hatten die Kassen nur 48,5 Milliarden Euro ausgegeben.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Krankenkassen steigende Beitragssätze angekündigt. Große Kassen wie die Techniker Krankenkasse, die DAK und die Barmer GEK wollen die Beitragssätze ab Januar erhöhen.

Der gesetzlich festgelegte Kassenbeitrag liegt bei 14,6 Prozent des monatlichen Bruttoeinkommens, wovon Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils die Hälfte tragen. Da der Anteil der Arbeitgeber eingefroren ist, müssen die Versicherten einen Mehrbedarf der Kassen alleine tragen. Dafür erheben die Krankenkassen den Zusatzbeitrag, dessen Höhe sie selbst festlegen können. Für die steigenden Zusatzbeiträge machten die Kassen die Politik der Bundesregierung verantwortlich.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.09.16
Halle – Den Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt mangelt es nach Angaben ihrer Interessenvertretung massiv an Geld für Investitionen in Gebäude und Technik. „Um die hohe Qualität in der Versorgung halten......
16.09.16
Brandenburg: Mehr Geld für Kliniken und Hospizdienste
Prenzlau/Potsdam – Die Kliniken in Brandenburg und die 23 Hospizdienste erhalten künftig mehr Geld. Wie das Finanzministerium und das Gesundheitsministerium gestern gemeinsam mitteilten, erhalten die......
13.09.16
Berlin – In der Diskussion um die Patientenversorgung außerhalb der Sprechstundenzeiten hat der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SPiFa) eine konsequentere Patientensteuerung gefordert. Es geht......
08.09.16
KV Berlin macht Vorschläge zur Organisation der Notdienstversorgung
Berlin – Mit einem Katalog eigener Vorschläge greift die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin in die Debatte um die Notdienstversorgung der Patienten ein. Zuvor hatte das IGES-Institut in Berlin......
06.09.16
Kassenverband verlangt Reform der Notfallversorgung
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat eine Reform der ambulanten Notfallversorgung gefordert. Demnach sollen an rund 1.600 Krankenhäusern in Deutschland Portalpraxen eingerichtet werden.......
24.08.16
Hannover – Mit 120 Millionen Euro fördert das Land in diesem Jahr Baumaßnahmen und den Kauf von medizinischen Großgeräten in 22 Kliniken in Niedersachsen. Fünf Projekte in Königslutter, Holzminden,......
22.08.16
Notaufnahmen verursachen eine Milliarde Euro Verlust für Krankenhäuser
Leipzig – Die Versorgung von Patienten in der Notaufnahme verursacht für die Krankenhäuser in Deutschland jedes Jahr einen Fehlbetrag von rund einer Milliarde Euro. Das rechnet jetzt der Leipziger......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige