Medizin

Nierentrans­plantierte mit Hyperparathyreo­dismus profitieren von Operation

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Barcelona – Patienten mit einer Nierentransplantation, die an einem chronischen Hyperparathyreodismus leiden, könnten von eine Operation stärker profitieren als von einer medikamentösen Hemmung ihrer Nebenschilddrüse. Josep Maria Cruzado am Bellvitge Biomedical Research Institute und seine Arbeitsgruppe veröffentlichen im Journal of the American Society of Nephrology entsprechende Ergebnisse (doi:10.1681/ASN.2015060622).

In Folge einer Niereninsuffzienz kann es zunächst zu einem sekundären Hyperpara­thyreodismus kommen. Durch die eingeschränkte endokrine Funktion der Niere steht nicht genügend aktiviertes Vitamin D, das Calcitriol, zur Verfügung, sodass Kalzium nur unzureichend im Darm resorbiert wird. Die erniedrigten Kalziumspiegel und die patho­logische Hyperphosphatämie bei den Patienten sind starke Stimulatoren für die Sekretion von Parathormon (PTH) aus den Nebenschilddrüsen.

Anzeige

PTH mobilisiert Kalzium und Phosphat aus dem Knochengewebe, sodass die Patienten eine renale Osteopathie erleiden und das kardiovaskuläre Risiko ansteigt. Dieser sekundäre Hyperparathyreodismus kann zwar durch Kalzium und Vitamin D therapiert werden, jedoch kann sich die Funktion der Nebenschilddrüse nach langer Erkrankung autonom entkoppeln. Die PTH-Spiegel sind dann chronisch erhöht und können nur durch eine Operation oder eine medikamentöse Hemmung behandelt werden. Rund die Hälfte aller Nierentransplantierten weist laut der Forscher solch einen tertiären Hyperparathyreodismus auf.

Die Wissenschaftler randomisierten 30 nierentransplantierte Patienten mit einem tertiären Hyperparathyreodismus in einen Operations- und einen Medikamentenarm, um die Wirkung der Interventionen zu vergleichen. Bei der Operation wurden die Epithelkörperchen subtotal reseziert. Die Forscher kontrollierten das Ergebnis zwölf Monate nach dem Eingriff, beziehungsweise der Medikation mit Cinacalcet.

Nach einem Jahr hatten alle operierten Patienten normale Kalziumwerte, während dies in der Medikamentengruppe nur bei zehn von 15 Patienten der Fall war. Die PTH-Spiegel konnten durch die Operation stärker gesenkt werden und die Knochendichte im Femur fiel in der operierten Gruppe nach einem Jahr höher aus. Nachteile der Operation waren behandelbare Hypokalzämien.

Die Forscher sehen in der Studie die klinischen Vorteile auf Seiten der Operation. Ab dem 14. Behandlungsmonat sei sie auch kosteneffektiver als die medikamentöse Behandlung. Da die Operation im Allgemeinen unkompliziert und komplikationsarm ist, erscheine sie als eine sinnvolle Therapiemöglichkeit für die Patienten, meinen die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Chicago/Dresden – Die auf eine Woche verkürzte Gabe von Kortikosteroiden nach Nierentransplantation senkt die Gefahr eines Diabetes als häufige Nebenwirkung der Immunsuppression fast auf die Hälfte,......
18.11.16
Limbo-Keratoplastik: Frischzellenkur für Augen-Hornhaut
Freiburg – Eine kombinierte Transplantation von Spenderhornhaut mit passenden Stammzellen lässt Patienten mit schweren Schädigungen der Augenoberfläche wieder sehen. Dass konnten Forscher des......
16.11.16
Hamburg: Staatsanwaltschaft fordert weitere Unterlagen zu Organvergabe an
Hamburg – Nach Unregelmäßigkeiten in den Behandlungsunterlagen von Transplantationspatienten im Hamburger Uniklinikum hat die Staatsanwaltschaft weitere Papiere bei der Bundesärztekammer angefordert.......
15.11.16
Lungentrans­plantationen: Ermittlungen an Hamburger Uniklinik
Hamburg – Nach der Feststellung von „Unregelmäßigkeiten“ bei Fällen von Lungentransplantationen am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) ermittelt die Staatsanwaltschaft. Einen entsprechenden......
09.11.16
Tübingen – In zwei Jahren könnte in Deutschland eine Frau mit einer gespendeten Gebärmutter ein Baby zur Welt bringen. In Tübingen ist die Transplantation geglückt. Nach der ersten Transplantation......
03.11.16
Gröhe und Montgomery: Besser über Organspenden aufklären
Frankfurt/Berlin – Tausende Patienten in Deutschland hoffen derzeit auf ein Spenderorgan, doch die Zahl der Organspenden reicht bei weitem nicht aus. Über die Gründe dafür gehen die Meinungen......
24.10.16
Tübingen – Ärzte des Universitätsklinikums Tübingen haben einer 23 Jahre alten Patientin in einer mehrstündigen Operation eine Gebärmutter transplantiert. Der Eingriff, der nach Angaben des Klinikums......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige