Medizin

Alzheimer: Antidepressivum fördert Müllentsorgung im Gehirn

Mittwoch, 23. Dezember 2015

New York – Der Phosphodiesterase 4-Inhibitor Rolipram, dessen klinische Entwicklung als Antidepressivum aufgrund einer schlechten Verträglichkeit abgebrochen wurde, kann bei Mäusen die Ablagerung von Tau-Proteinen im Gehirn vermindern und die kognitiven Fähigkeiten verbessern. Der in Nature Medicine (2015; doi :10.1038/nm.4011) vorgestellte Therapieansatz war allerdings nur in den Frühstadien der Erkrankung erfolgreich.

Der Morbus Alzheimer, aber auch Morbus Parkinson, Chorea Huntington, fronttemporale Demenz und amyotrophe Lateralsklerose sind durch eine Ablagerung von Proteinen in den Zellen gekennzeichnet, die die Funktion der Hirnzellen beeinträchtigen und am Ende den Untergang der Zellen herbeiführen. Beim Morbus Alzheimer werden neben Beta-Amyloiden auch Tau-Proteine abgelagert.

Anzeige

Bei der Erforschung eines Mäusemodells einer solchen Tauopathie entdeckte ein Team um Karen Duff von der Columbia University in New York, dass es im Verlauf der Erkrankung zu einer Störung der Proteasomen kommt. Diese röhrenförmigen Zellorganellen sind für das Recycling von verbrauchten Proteinen zuständig. Die Proteine werden zunächst mit Ubiquitin markiert und dann im Proteasom hydrolysiert, sprich geschreddert. Die Bruchstücke können dann zur Neubildung von Proteinen verwendet werden.

Die Störung des Ubiquitin-Proteasom-Systems, das eigentlich die Ablagerung von Proteinen verhindern soll, könnte das Fortschreiten einer Tauopathie beschleunigen. Duff hat jetzt nach einem Weg gesucht, um die Aktivität des Ubiquitin-Proteasom-Systems zu steigern. Sie ist dabei auf den Phosphodiesterase 4-Inhibitor Rolipram gestoßen. Rolipram hemmt das Enzym Phosphodiesterase, das in der Zelle cAMP abbaut. cAMP ist eine Signalsubstanz, die die Aktivität von Proteasomen fördert. Unter der Behandlung mit Rolipram steigt mithin die cAMP-Konzentration und die Effizienz des Ubiquitin-Proteasom-Systems sollte gesteigert werden.

Im Tierexperiment gelang dies tatsächlich. Rolipram verminderte bei den Mäusen, die aufgrund eines Gendefekts vermehrt Tau-Proteine bilden, die Akkumulation der Proteine in den Zellen. Auch die kognitive Leistung der Tiere (beispielsweise im Morris-Wasserlabyrinth) stieg an. Ein Effekt war allerdings nur in der Frühphase der Erkrankung erkennbar. Wenn die Tauopathie bereits zum Untergang von Hirnzellen geführt hat, kommt die Behandlung zu spät. Es ist deshalb unklar, ob die Behandlung auf den Menschen übertragen werden kann.

Die meisten degenerativen Erkrankungen werden erst in einem späten Stadium entdeckt, wenn es bereits zu einem Zelluntergang gekommen ist. Im Frühstadium der Erkrankung, wenn es denn erkannt wird, könnte die schlechte Verträglichkeit von Rolipram einen Einsatz verhindern. Die Firma Schering hatte den Phosphodiesterase 4-Inhibitor zur Behandlung von Depressionen und Multipler Sklerose vorgesehen, die klinischen Studien dann jedoch aufgrund von gastrointestinalen Nebenwirkungen abgebrochen. Duff hofft jetzt auf die Entwicklung besser verträglicher Phosphodiesterase 4-Inhibitoren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Neurodegenrative Krankheiten: Fadenwürmer profitieren von Fetteinlagerungen
Berkeley – Ein bißchen extra Fett in den Zellen könnte das Risiko für neurodegenerative Erkrankungen wie Chorea Huntington, Morbus Parkinson oder Morbus Alzheimer reduzieren. Das zeigen Versuche mit......
22.09.16
Berlin – Der umstrittene Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums zu klinischen Studien an Demenzkranken steht im Bundestag vorerst nicht zur Abstimmung. Es solle nun zunächst voraussichtlich......
21.09.16
Leichter Sport im mittleren Lebensalter erhält kognitive Funktion
Helsinki – Wer sich im mittleren Lebensalter regelmäßig bewegt, kann sich im hohen Alter über eine bessere kognitive Leistung freuen. Dies berichten Wissenschaftler um Paula Iso-Markku an der......
21.09.16
Gröhe: Hilfsangebote für Menschen mit Demenz weiter ausbauen
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Unterstützungs- und Beratungsangebote für Menschen mit Demenz weiter ausbauen. Er zog in Berlin eine positive Zwischenbilanz der vor zwei......
21.09.16
Weltalzheimertag: Zu viele Demenzfälle bleiben unentdeckt
Berlin – Mehr als ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist im familiären Umfeld vom Thema Demenz betroffen. So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Zentrums für Qualität in......
20.09.16
Demenz: Tabuthema darf nicht verschwiegen werden
Berlin – Über das Tabuthema Demenz muss gesprochen werden, Erkrankte und pflegende Angehörige müssen aus der gesellschaftlichen Isolation geholt werden. Das hat die Bundesärztekammer (BÄK) anlässlich......
16.09.16
Berlin – Die qualitativ hochwertige Versorgung demenzkranker Patienten ist laut dem Deutschen Evangelischen Krankenhausverband (DEKV) eine „Zukunftskompetenz für Krankenhäuser“. Gemeint ist die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige