Medizin

Künstliche Befruchtung: Erfolgschancen auch nach dem neunten Versuch

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Bristol – Die meisten IVF-Zentren stufen die Chancen auf eine Schwangerschaft nach drei oder vier erfolglosen Zyklen als so gering ein, dass sie von weiteren Versuchen abraten. Die Erfahrungen britischer Zentren, die jetzt im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 314: 2654-2662) vorgestellt wurden, zeigen jedoch, dass auch nach einem neunten Versuch noch eine Schwangerschaft erzielt werden kann. Das Alter der Frau war der wichtigste begrenzende Faktor.

Die Human Fertilisation and Embryology Authority ist in Großbritannien gesetzlich verpflichtet, die Ergebnisse aller künstlichen Befruchtungen zu registrieren. Dabei wird auch erfasst, welche Form der assistierten Reproduktion gewählt wurde und um den wievielten Versuch es sich handelt. Es war deshalb für Debbie Lawlor von der Universität Bristol ein leichtes, die Erfolgsrate der 257.398 in-vitro-Fertilisationen (IVF) zu ermitteln, die zwischen 2003 und 2010 bei 156.947 Frauen durchgeführt worden waren.

Anzeige

Die kumulative Erfolgsrate zu berechnen, war schon schwieriger. Es ist nämlich nicht bekannt, ob Frauen, die nach einem oder mehreren IVF-Zyklen die Behandlung abbrechen, die gleiche Erfolgschance gehabt hätten wie Frauen, die weitere Versuche unternehmen. Lawlor stellte deshalb gleich mehrere Berechnungen an. Neben einer konservativen Schätzung (die die Chancen der Abbrecher mit Null annimmt) und einer optimalen Schätzung (die Abbrecher haben die gleichen Chancen wie die Weiter­macher) hat sie noch eine altersadjustierte Rate (die das Alter der Frau einfließen lässt) und eine prognose-adjustierte Schätzung angestellt. Sie geht davon aus, dass 30 Prozent der Abbrecher keine Chance mehr auf eine Schwangerschaft gehabt hätten. 

Mit Ausnahme der konservativen Schätzungen kommen alle Berechnungen zu dem Schluss, dass ein Abbruch der IVF-Behandlung nach drei oder vier Zyklen aus medizinischer Sicht nicht gerechtfertigt ist. Unter der optimalen Annahme könnte die kumulative Chance auf eine Lebendgeburt von 59 Prozent nach drei Zyklen auf 78 Prozent nach sechs Zyklen gesteigert werden. Nach neun Zyklen waren es sogar 88 Prozent der Frauen. Bei der konservativen Schätzung verharrte die kumulative Schwangerschaftsrate auch bei weiteren Versuchen im Bereich von 43 bis 46 Prozent. In der von Lawlor präferierten Prognose-adjustierten Schätzung steigt die Chance auf ein lebendes Kind von 54 Prozent nach drei Zyklen auf 65 Prozent nach sechs Zyklen und auf 68 Prozent nach neun Zyklen. Sechs Zyklen sind ihrer Ansicht nach eine aus medizinsicher Sicht vernünftige Grenze.

Aus biologischen Gründen bildet das Alter der Frauen (außer bei einer Eizellspende) eine wichtig Grenze. Konnten sich vor dem 40. Lebensjahr nach bis zu sechs Zyklen noch 68 Prozent der Frauen ihren Kinderwunsch erfüllen, waren es im Alter von 40 bis 42 Jahren nur 31 Prozent und im Alter jenseits von 42 Jahren nur noch 10 Prozent (jeweils in der prognose-adjustierten Schätzung).

Weitere in der Studie nicht erfasste Grenzen sind emotionaler und finanzieller Natur. Bei den Frauen steigt mit jedem Fehlversuch die Enttäuschung an und viele dürften sich der jahrelangen Belastung nicht gewachsen fühlen. Auch die finanziellen Kosten dürften irgendwann nicht mehr zu tragen sein. Lawlor beziffert sie mit 66.000 US-Dollar nach drei und 132.000 US-Dollar nach sechs IVF-Versuchen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

08.11.16
„Ein funktionstüchtiges Spermienreservoir ist unerlässlich für die Befruchtung.“
Leipzig – Glykokonjugate auf dem Eileiterepithel und der Spermienplasmamembran spielen eine Rolle bei der Bildung eines Spermienreservoirs. Das zeigen Studien aus München und Dublin. Die Formierung......
31.10.16
Berlin – Deutliche Kritik an dem von der Bundesregierung geplanten Samenspenderregistergesetz übt die Bundesärztekammer (BÄK). Es sei versäumt worden, „wesentliche gesellschaftspolitische und......
24.10.16
Erfurt – Unverheiratete Paare nutzen die seit diesem Jahr mögliche Förderung für Kinderwunschbehandlung in Thüringen. Insgesamt hätten in diesem Jahr bisher 591 Paare einen Förderantrag gestellt,......
18.10.16
Medizinisch assistierte Reproduktion: Frauen über 40 profitieren
Adelaide – Frauen über 40 tragen aufgrund ihres Alters ein erhöhtes Risiko, dass ihr Kind mit einem Geburtsschaden zur Welt kommt – vor allem, wenn sie sich für eine medizinisch assistierte......
18.10.16
Madrid – Eine 62 Jahre alte Frau hat in Spanien ein gesundes Kind zur Welt gebracht. Das Mädchen war bereits in der vergangenen Woche bei einem zeitlich programmierten Kaiserschnitt in Lugo in der......
17.10.16
Samenspende: Bundesweites Register geplant
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will ein Register für Samenspender aufbauen, damit Kinder aus künstlicher Befruchtung immer die Identität ihres leiblichen Vaters erfahren können. Zu......
17.10.16
Hannover – Obwohl der Bundesgerichtshof (BGH) Anfang 2015 geurteilt hatte, dass Kinder grundsätzlich ein Recht darauf haben, den Namen ihres biologischen Vaters zu erfahren, verweigerte eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige