Ärzteschaft

Zentrale Impfstelle in Berlin hat bislang rund 14.000 Asylsuchende geimpft

Montag, 28. Dezember 2015

Berlin – Die zentrale Impfstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin und des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) bewährt sich. Unter der Koordination der KV impft das medizinische Personal jeden Tag durchschnittlich 200 Männer, Frauen und Kinder. Seit der Gründung der Impfstelle vor drei Monaten haben rund 14.000 Asylsuchende einen Impfschutz erhalten.

Anzeige

Zur Unterstützung der Ärzte bei Aufklärung und Beratung setzt das LAGeSo zahlreiche Sprachmittler ein. Sie beraten die Asylsuchenden beispielsweise in Urdu, Arabisch, Persisch und Farsi.

Ergänzt wird die Beratung durch einen eigens für die zentrale Impfstelle gefertigten Film, der auf YouTube zu sehen ist.

„Die KV Berlin trägt damit zur gesundheitlichen Versorgung der Asylsuchenden und zum Schutz der Berliner Bevölkerung bei. Die Bereitschaft sich impfen zu lassen, ist bemerkenswert“, hieß es aus der KV.

Die Ärzteorganisation weist daraufhin, dass jeder Mensch regelmäßig seinen Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen sollte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 28. Dezember 2015, 20:07

Damit ich nicht missverstanden werde!

Ich will, dass für a l l e Menschen in Deutschland nach unserem Grundgesetz, verankert im Grundrecht des Art. 3 I GG, nach dem alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind... "niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden; eine Benachteiligung wegen einer Behinderung ist ebenfalls untersagt"

ausreichend Impfstoffe vorhanden sind und alle geimpft werden können. Nach Auskunft mehrer Apotheken(-Großhändler) sind Standard-Impfstoffe vom Typ DPT und DPT-Polio, die ich für meine Patienten gleichermaßen benötige, deutschlandweit n i c h t mehr lieferbar!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Berlin – Geflüchtete müssen unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status den Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat Ulrich Clever, Menschenrechtsbeauftragter......
07.12.16
Berlin – Im Fall der getöteten Freiburger Studentin warnt der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, Dietrich Munz, vor Vorverurteilungen von Migranten. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus......
05.12.16
Stuttgart – Ein hochwertige medizinische Versorgung von Flüchtlingen und eine sorgfältigere Bewertung sogenannter sicherer Rückführungsländer hat die Landesärztekammer Baden-Württemberg gefordert.......
28.11.16
Grippe: Niedrige Impfquote bei Klinikärzten, Pflegekräften und therapeutischen Berufen
Berlin – Nur vier von zehn Beschäftigten an zwei Universitätskliniken im Osten Deutschlands haben sich im letzten Jahr gegen Grippe impfen lassen. Selbst in der Ambulanz oder auf Intensivstationen, wo......
28.11.16
Hamburg – Für Flüchtlinge in Hamburg soll es im nächsten Jahr ein neues psychosoziales Beratungsangebot geben. Die International Psychosocial Organisation (IPSO) will dazu von Februar 2017 an 24......
22.11.16
Berlin – Das Bundesforschungsministerium fördert in den kommenden fünf Jahren Forschungsvorhaben zur psychischen Gesundheit von Flüchtlingen. „Damit schutzsuchende Menschen die Kraft finden, sich gut......
22.11.16
Grippe: RKI ruft zum Impfen auf
Berlin – Die „echte“ Grippe lässt in Deutschland noch auf sich warten. Wer derzeit hustet und schnieft, habe in der Regel Erkältungsviren aufgeschnappt, sagte Silke Buda, Expertin des Robert......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige