Politik

Hamburg erhöht die Zahl der Krankenhausbetten

Dienstag, 29. Dezember 2015

Hamburg – Die Eckpunkte für einen neuen Hamburger Krankenhausplan bis zum Jahr 2020 hat Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) vorgelegt. Er sieht 530 zusätzliche Betten für die Hansestadt vor. Ausgebaut werden soll die Altersmedizin, die Kinderheilkunde und die Psychiatrie sowie Angebote für Schlaganfallpatienten.

„Bei der Fortschreibung ziehen wir Konsequenzen aus der gestiegenen Inanspruchnahme und verankern Qualitätsvorgaben für mehr Sicherheit der Patienten“, sagte Prüfer-Storcks. Laut dem Plan soll Hamburg 2020 über 12.350 Kranken­hausbetten verfügen. Dazu kommen 1.174 teilstationäre Behandlungsplätze.

Anzeige

Prüfer-Storcks wies daraufhin, dass immer mehr Patienten aus dem Umland und aus anderen Bundesländern die Hamburger Kliniken nutzen. Insgesamt machten Patienten von außerhalb der Stadtgrenzen rund 31 Prozent aus, etwa 28 Prozent kommen aus der Metropolregion. „Diese Entwicklung wird voraussichtlich durch die zunehmende Spezialisierung von Krankenhäusern noch zunehmen“, so die Gesundheitssenatorin.

Neben Bettenplänen enthält der neue Krankenhausplan auch Qualitätsvorgaben. Er macht Vorgaben zu Personal, technischer Ausstattung und Behandlungsabläufen für die Schlaganfallversorgung, die Behandlung von Herzinfarkten, die Geriatrie, die Versor­gung von Frühgeborenen, die neurologische Frührehabilitation, die Neurochirurgie, die Versorgung von Kindern im Krankenhaus und die Psychiatrie.

Die Hamburger Gesundheitsbehörde kündigte an, ein Gutachten zu weiteren Qualitätsvorgaben zu vergeben, um zu klären, wie sich die Patientensicherheit weiter verbessern lässt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

20.09.16
Hecken fordert sektoren­übergreifende Bedarfsplanung
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Josef Hecken, hat eine verpflichtende Abstimmung der ambulanten Bedarfsplanung mit der Krankenhausplanung der......
13.09.16
Schwerin – Nach dem Start der Sondierungsgespräche der SPD mit der CDU und den Linken für eine mögliche Regierungsbildung machen die ersten Interessengruppen Werbung für ihre Anliegen. Die......
13.09.16
Baden-Württemberg: Mehr Patienten stationär aufgenommen
Stuttgart – Immer mehr Patienten werden stationär im Krankenhaus versorgt. Sie bleiben aber nicht mehr so lange wie früher. Rund 2,14 Millionen Menschen – und damit rund 9.000 Menschen mehr als im......
08.09.16
Studie: Weniger Todesfälle in spezialisierten Krankenhäusern
Gütersloh – Spezialisieren sich Krankenhäuser auf bestimmte Eingriffe, führt das laut einer Studie zu weniger Todesfällen und Komplikationen bei planbaren Operationen. Gleichzeitig erhöhen sich die......
05.09.16
Krankenhausfälle: Weniger als ein Promille ist qualitativ auffällig
Berlin – Von den 3,25 Millionen Behandlungsfällen, die im Jahr 2014 im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung (esQS) untersucht wurden, waren 1.678 Fälle oder 0,05 Prozent qualitativ......
19.08.16
Neue Krankenhausplanung: IQTiG legt ersten Bericht vor
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) hat einen ersten Vorschlag vorgelegt, wie die Krankenhausplanung künftig um Qualitätskriterien erweitert werden......
03.08.16
Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat einen Vorbericht des neuen Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige