Politik

Hamburg erhöht die Zahl der Krankenhausbetten

Dienstag, 29. Dezember 2015

Hamburg – Die Eckpunkte für einen neuen Hamburger Krankenhausplan bis zum Jahr 2020 hat Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) vorgelegt. Er sieht 530 zusätzliche Betten für die Hansestadt vor. Ausgebaut werden soll die Altersmedizin, die Kinderheilkunde und die Psychiatrie sowie Angebote für Schlaganfallpatienten.

„Bei der Fortschreibung ziehen wir Konsequenzen aus der gestiegenen Inanspruchnahme und verankern Qualitätsvorgaben für mehr Sicherheit der Patienten“, sagte Prüfer-Storcks. Laut dem Plan soll Hamburg 2020 über 12.350 Kranken­hausbetten verfügen. Dazu kommen 1.174 teilstationäre Behandlungsplätze.

Anzeige

Prüfer-Storcks wies daraufhin, dass immer mehr Patienten aus dem Umland und aus anderen Bundesländern die Hamburger Kliniken nutzen. Insgesamt machten Patienten von außerhalb der Stadtgrenzen rund 31 Prozent aus, etwa 28 Prozent kommen aus der Metropolregion. „Diese Entwicklung wird voraussichtlich durch die zunehmende Spezialisierung von Krankenhäusern noch zunehmen“, so die Gesundheitssenatorin.

Neben Bettenplänen enthält der neue Krankenhausplan auch Qualitätsvorgaben. Er macht Vorgaben zu Personal, technischer Ausstattung und Behandlungsabläufen für die Schlaganfallversorgung, die Behandlung von Herzinfarkten, die Geriatrie, die Versor­gung von Frühgeborenen, die neurologische Frührehabilitation, die Neurochirurgie, die Versorgung von Kindern im Krankenhaus und die Psychiatrie.

Die Hamburger Gesundheitsbehörde kündigte an, ein Gutachten zu weiteren Qualitätsvorgaben zu vergeben, um zu klären, wie sich die Patientensicherheit weiter verbessern lässt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

12.05.16
Berlin – Krankenhäuser sollten schon heute Kriterien definieren, wie sie ihre Behandlungsqualität nachweisen wollen und nicht auf die Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) warten. Diese......
12.04.16
Erfurt – Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) hat Forderungen von gesetzlichen Krankenkassen zurückgewiesen, die Zahl der Kliniken zu überdenken. Die Krankenhauslandschaft werde sich......
18.03.16
Berlin – Bis Ende August will das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) sein Konzept zu den Qualitätsindikatoren vorlegen,......
05.02.16
Berlin – Der Berliner Landesverband der niedergelassenen Ärzte (NAV-Virchow-Bund) hat den Krankenhausplan von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) als „grobe Fehlplanung“ kritisiert. Statt die gute......
24.11.15
Berlin – Der Senat der Stadt Berlin hat heute den von Gesundheits- und Sozialsenator Mario Czaja (CDU) vorgelegten Krankenhausplan 2016 beschlossen. Er gilt bis zum Jahr 2020. Die Stadt geht für diese......
12.11.15
Berlin – Die Bundesländer Berlin und Brandenburg wollen ihre Krankenhausplanung künftig enger abstimmen. Sie haben dazu eine regelmäßige „Zukunftswerkstatt Innovative Versorgung“ ins Leben gerufen,......
02.07.15
Bundestag: Streit um Krankenhausreform
Berlin – Heute haben Regierung und Opposition im Bundestag über die Qualität der geplanten Krankenhausreform gestritten. „Mit unserer Reform machen wir unsere Krankenhäuser fit für die Zukunft“,......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige