Medizin

Straßenlärm könnte depressiv machen

Dienstag, 29. Dezember 2015

Essen – Dauerlärm durch Straßenverkehr könnte depressive Verstimmungen auslösen. Das berichten Wissenschaftler vom Zentrum für urbane Epidemiologie (CUE) der medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen. Die Arbeit erfolgte im Rahmen der sogenannten Heinz Nixdorf Recall Studie am Universitätsklinikum Essen und ist im Wissenschaftsmagazin Environmental Health Perspectives erschienen (DOI:10.1289/ehp.1409400).

Die Forscher untersuchten die Daten von 3.300 Teilnehmern im Alter zwischen 45 und 75 Jahren. Dafür setzten sie sogenannte Lärmkarten der Städte Bochum, Essen und Mülheim ein.

Anzeige

Die Studienteilnehmer, die an Straßen mit viel Verkehrslärm wohnen, entwickelten im Zeitraum von fünf Jahren häufiger depressive Symptome, als solche, die in ver­gleichsweise ruhigen Straßen wohnen. Die Studie ergab, dass das Risiko um rund 25 Prozent steigt und zwar sowohl für gemittelte 24-Stunden- als auch für Nachtlärmwerte über 55 beziehungsweise 50 Dezibel. Auffällig ist zudem, dass insbesondere Menschen mit geringerer Bildung empfindlicher auf Lärm reagieren.

„Es könnte damit zusammenhängen, dass Menschen mit niedriger Bildung in der Regel häufiger Stressoren ausgesetzt sind. Durch die Vielzahl der belastenden Faktoren könnte die Widerstandsfähigkeit verringert sein. Dies müssen aber zukünftige Studien gezielt untersuchen“, sagte Ester Orban vom CUE. Sie betonte, „dass die Erkenntnisse erneut bestätigen, wie wichtig der Lärmschutz für die Gesundheit der Bevölkerung ist.“

Die Studie belegt den Zusammenhang zwischen Lärmbelastung und depressiver Symptomatik, beweist aber nicht die Kausalität zwischen beidem.

Die Heinz Nixdorf Recall Studie ist eine Forschungsstudie, die seit dem Jahr 2000 Menschen aus dem Ruhrgebiet regelmäßig untersucht und befragt. Neben Aspekten der Herzkreislauferkrankungen untersuchen die Wissenschaftler dabei auch, welchen Einfluss die gebaute Stadt auf die Gesundheit der Menschen haben könnte. Rund 4.800 Bürger sind an diesem Langzeitprojekt beteiligt.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.07.16
Kita-Lärm kann krank machen
Schwerin – Lärm in Kitas kann krank machen. Zu dieser Erkenntnis kommt der Jahresbericht 2015 des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Mecklenburg-Vorpommern, der in Schwerin vorgestellt......
04.07.16
HNO-Ärzte warnen vor Gehörschäden durch Fangesang
Berlin – Vor Hörschäden durch den Lärm in Fußballstadien und beim Public-Viewing haben der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte und der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie gewarnt.......
28.04.16
Grüne Stadtviertel könnten gegen chronischen Erkrankungen helfen
Miami – Menschen, die in Stadtvierteln mit viel Vegetation leben, erkranken seltener an chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Hypertonie oder Hypercholesterinämie. Dies geht aus einer Studie der......
27.04.16
HNO-Ärzte warnen vor Dauerlärm
Münster/Mannheim – Vor ständigem Lärm am Arbeitsplatz und in der Freizeit warnen Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte. „Beinahe überall ist man einer konstanten Lärmbelastung ausgesetzt – teilweise bis zu 100......
29.10.15
Lärm-Studie: Risiken für Depression und Herzinsuffizienz erhöht
Frankfurt/Main – Chronischer Verkehrslärm erhöht das Risiko für Depressionen und Herzschwäche, wirkt sich aber kaum auf den Blutdruck aus. Besonders genervt seien Menschen vom ständigen Fluglärm,......
23.10.15
Mannheim – Vor allem bei Kindern und Jugendlichen haben Hörstörungen in den für Lärm typischen Frequenzbereichen durch Umwelt- und Freizeitlärm in den vergangenen Jahren weiter zugenommen. Vor diesem......
11.08.15
Beschwerden gegen Fluglärm nehmen zu
Berlin/Mainz – In den vergangenen Jahren haben die Beschwerden gegen militärischen Fluglärm über Deutschland deutlich zugenommen. Ihre Zahl stieg von 978 im Jahr 2012 auf 2014 im Jahr 2014. Dies geht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige