Politik

Sechs Städte starten mit Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Düsseldorf – Sechs Kommunen in Nordrhein-Westfalen versichern zu Jahresbeginn bei ihnen lebende Flüchtlinge direkt bei einer Krankenkasse. Alsdorf, Bonn, Bochum, Gevelsberg, Monheim und Mülheim führen zum 1. Januar 2016 die Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Allerdings laufen überall noch die aufwendigen Vorbereitungen zur Fertigung und Ausgabe der kleinen Plastikkarten mit einem Foto der Versicherten. Alle Städte erhoffen sich von der Neuerung eine Entlastung sowie eine bessere gesundheitliche Versorgung ihrer Asylbewerber.

Anzeige

NRW hat als erstes Flächenland Ende August den Weg frei gemacht für eine Krankenversicherung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hatte dies mit Krankenkassen vereinbart. Dadurch werden die bislang dafür zuständigen Städte entlastet. Auch Flüchtlinge profitieren, weil sie ohne Umweg über das Sozialamt direkt zum Arzt gehen können.

Drei weitere Städte haben die Einführung verschoben: Wermelskirchen ist am 1. Februar dabei, Oberhausen und Sprockhövel folgen zum 1. April. Zu dem Termin wollen unter anderem auch Düsseldorf und Herdecke mitmachen. NRW hat fast 400 Kommu­nen. 2015 kamen mehr als 200 000 Flüchtlinge in das Bundesland. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.07.16
Stuttgart/München – Sexuell übertragbare Erkrankungen wie Syphilis oder HIV treten bei Flüchtlingen genauso häufig auf wie in der deutschen Bevölkerung. Ärzte diagnostizieren laut Berichten in der DMW......
14.07.16
Caritas international: 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe
Berlin – Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, Caritas international, hat im vergangenen Jahr rund 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe bereitgestellt. Das berichtete der Präsident des......
13.07.16
Essen – Nordrhein-Westfalen (NRW) will mehr Geld in die Betreuung von Flüchtlingskindern investieren. Das hat NRW-Familienministerin Christina Kampmann (SPD) heute beim Besuch eines speziellen......
13.07.16
Berlin – Sprachbarrieren erschweren die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Mit einer mobilen App will die AOK Nordost nun die Verständigung zwischen Ärzten und geflüchteten......
12.07.16
Die Ängste der Deutschen 2016: Gesundheit nur noch im Mittelfeld
Berlin – „2016 ist das Jahr der Ängste“, kommentierte Manfred G. Schmidt, Politologe an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg das Ergebnis der 25. Umfrage der R + V Versicherungen den......
11.07.16
Clever: Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen auf die Zukunft ausrichten
Berlin – Obwohl die Zahl der nach Deutschland einreisenden Flüchtlinge stark gesunken ist, werde vor allem die psychosoziale Integration dieser Menschen die Ärzteschaft weiterhin beschäftigen. Das hat......
08.07.16
Berlin – Die Hilfsorganisation Medico International hat der Bundesregierung vorgeworfen, sie betreibe eine Politik der „Flüchtlingsabwehr“. „Mit Unterstützung der deutschen Entwicklungshilfe sollen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige