Politik

Wunden bei diabetischem Fußsyndrom schließen sich mit hyperbarer Sauerstofftherapie schneller

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht einen Beleg dafür, dass sich Wunden bei diabetischem Fußsyndrom mit hyper­barer Sauerstofftherapie (HBO) schneller schließen. Aber: Für keinen der übrigen patientenrelevanten Endpunkte sieht das Institut einen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen. Mit anderen Worten: Die Wunden schließen sich offenbar schneller, es bleibt aber unklar, ob die Patienten davon profitieren.

Dafür gibt es zwei Gründe: Entweder enthielten die Studien keine Daten zu weiteren patientenrelevanten Endpunkten. Das gilt für die Zielkriterien Schmerz, dem Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie die Abhängigkeit von Fremdhilfe oder Pflege­bedürftigkeit. Oder die einbezogenen Studien enthielten zwar verwertbare Daten, diese zeigen aber keine relevanten Unterschiede zwischen der herkömmlichen Therapie und der ergänzenden HBO. Das trifft zu auf die Zielkriterien Sterblichkeit, Amputation, gesundheitsbezogene Lebensqualität sowie Dauer des Klinikaufenthalts.

Anzeige

Ist bei Menschen mit Diabetes mellitus der Blutzuckerspiegel über viele Jahre zu hoch, kann dies die Blutgefäße schädigen. Kleinere Wunden, die bei Menschen mit Diabetes ohnehin schlecht heilen, werden wegen der auftretenden Polyneuropathie häufig erst spät bemerkt. Kommt eine Infektion hinzu oder stirbt das Gewebe ab, kann beim sogenannten diabetischen Fußsyndrom im schlimmsten Fall eine Amputation erforderlich werden.

Bei der hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) sitzen die Patienten in einer speziellen Kammer und atmen dort unter erhöhtem Luftdruck meist reinen Sauerstoff ein. Dies soll das Blut mit Sauerstoff anreichern und eine bessere Durchblutung auch des Wundgebiets fördern.

Insgesamt konnten die IQWiG-Wissenschaftler acht randomisierte kontrollierte Studien in ihre Bewertung einbeziehen. Allerdings ist darunter nur eine Studie, die ein niedriges Verzerrungspotenzial hat und deren Ergebnisse deshalb mit größerer Sicherheit interpretiert werden können. Bei den übrigen blieb häufig unklar, wie die Teilnehmer zu den jeweiligen Gruppen zugeteilt wurden und die Studien waren meist nicht verblindet. Hinzu kommt, dass die Studien sehr unterschiedliche Patienten eingeschlossen hatten.

Das IQWiG bittet nun um Stellungnahmen zum Vorbericht. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Herz1952
am Mittwoch, 30. Dezember 2015, 16:10

Kein Profit für Patienten?

So ein Schwachsinn, dass Patienten bei schnellerem Wundverschluss nicht profitieren, das kann eigentlich nur von diesem Institut stammen.

Den Patienten darf es offensichtlich nicht besser gehen durch eine neue Therapie. Es könnte sogar sein, dass durch schnelleren Wundverschluss auch Patienten mit Ulcus davon profitieren könnten.

Aber dieses Institut stellt die Wirtschaftlichkeit vor die Gesundheit von Kranken und schont damit nur den Geldbeutel der gesunden Versicherten. Aber diese können auch mal krank werden und in den letzten 6 bis 8 Lebenswochen können durchaus auch deren Beiträge dafür "draufgehen".

Dieses Gesundheitssystem wird immer mehr zu einer Diktatur der (noch) Gesunden gegenüber den Kranken.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.07.16
Nykturie: Unterschätztes Symptom anderer Störungen
Düsseldorf – Urologen warnen vor den unterschätzen Folgen der Nykturie. Regelmäßige Unterbrechungen des Nachtschlafes zum Wasserlassen seien häufig ein Alarmsignal für behandlungsbedürftige......
26.07.16
Grippe-Impfung schützt Typ-2-Diabetiker vor Herzkreislauf­komplikationen
London – Menschen mit Typ-2-Diabetes, die an der jährlichen Grippeimpfung teilnehmen, haben einer bevölkerungsbasierten Studie zufolge ein vermindertes Risiko, während der anschließenden......
20.07.16
Diabetes-Prävention: Stillen verändert den mütterlichen Stoffwechsel
München – Eine Stilldauer von mehr als drei Monaten führt zu langfristigen Veränderungen des Stoffwechsels. Daraus leiten Forscher der Technischen Universität München und des Deutschen Zentrums für......
20.07.16
Warum Sport bei manchen Menschen als Diabetesprävention versagt
Neuherberg/Tübingen – Regelmäßige körperliche Aktivität ist bekanntlich eine effektive Maßnahme, um das Diabetesrisiko zu senken. Allerdings sprechen Patienten unterschiedlich darauf an. Bei etwa......
19.07.16
Jena – Urlaubsreisen können die Stoffwechseleinstellung bei Diabetikern durcheinanderbringen. „Im Urlaub kann es, bedingt durch vermehrte Bewegung, häufiger zu Unterzuckerungen kommen. Deshalb sollten......
14.07.16
Radfahren kann Typ-2-Diabetes vorbeugen
Odense – Dänen, die ihr Auto zuhause stehen lassen und mit dem Rad zur Arbeit fahren, erkranken in der Folge seltener an einem Typ-2-Diabetes. Dies kam in einer prospektiven Kohortenstudie in PLOS......
12.07.16
Suche nach den Genen des Typ-2-Diabetes
Oxford – Der bislang größte Versuch, die für die familiäre Häufung des Typ-2-Diabetes verantwortlichen Gene zu finden, liefert nur wenige neue Erkenntnisse. Die in Nature (2016; doi:......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige