Vermischtes

Hygiene-Regeln für Raclette und Fondue

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Berlin – Raclette im Pfännchen mit gleichzeitiger Zubereitung von rohem Fleisch, frischem Gemüse und verschiedenen Saucen sowie Fleisch-Fondue sind besonders über Silvester beliebt. Allerdings können dabei im rohen Fleisch vorhandene Krankheits­erreger auf andere Lebensmittel übergehen, wenn sie auf demselben Teller liegen oder mit demselben Besteck in Kontakt kommen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat daher in einem aktualisierten Merkblatt zum Schutz vor lebensmittelbedingten Infektionen mit Campylobacter und anderen Lebensmittelkeimen Verbrauchertipps veröffentlicht.

Anzeige

Eine Infektion mit Campylobacter-Keimen ist die häufigste gemeldete lebensmittel­bedingte bakterielle Erkrankung in Deutschland und in der EU. In Deutschland wurden im Jahr 2014 mehr als 70.000 Fälle registriert. Besonders häufig infizieren sich Kleinkinder und junge Erwachsene. Die Folge sind Durchfallerkrankungen, in Einzelfällen aber auch schwerwiegende Nervenerkrankungen oder Gelenkentzündungen.

Um dem Verzehr von mit Campylobacter kontaminierten Lebensmitteln vorzubeugen, sollte in der Küche darauf geachtet werden, dass es zu keiner Verschleppung von Keimen kommt. Die Bakterien können direkt von einem Lebensmittel auf das andere übergehen, wenn diese unverpackt in Kontakt kommen. Möglich ist aber auch die indirekte Übertragung über Hände, Geräte, Arbeitsflächen, Messer oder andere Küchenutensilien. Beispielsweise können Bakterien von ungegartem Fondue-Fleisch auf fertigen Salat übertragen werden, wenn das Besteck nicht gewechselt wird.

Da Campylobacter-Keime nicht zum Verderb der Lebensmittel führen, lässt sich ihr Vorkommen weder am Aussehen noch am Geruch einer Speise erkennen.

Wie die meisten Lebensmittelinfektionserreger lässt sich Campylobacter durch Erhitzen abtöten. Voraussetzung ist, dass für mindestens zwei Minuten eine Temperatur von 70 Grad im Kern des Lebensmittels erreicht wurde. Das Tiefgefrieren von Lebensmitteln kann Campylobacter hingegen nicht vollständig abtöten, sondern nur die Anzahl der Keime reduzieren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

28.06.16
Studie: Jede zweite ambulante Pflegekraft hat Kontakt mit multiresistenten Keimen
Berlin – Über die Hälfte aller ambulanten Pflegekräfte (57 Prozent) hat in den vergangenen zwölf Monaten Menschen versorgt, die mit einem multiresistenten Keim infiziert waren. Das geht aus einer......
10.06.16
Krankenhausinfek­tionen wirksam vorbeugen: Welche Rahmenbedingungen nötig sind
Wien – Wesentlich für den Erfolg in der Bekämpfung nosokomialer Infektionen sind die Überprüfung der eigenen Qualität und der Vergleich mit anderen Einheiten. Das unterstrichen mehrere Experten bei......
02.06.16
DKG empfiehlt Kliniken Initiative „Keine Keime“
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) empfiehlt den Kliniken in Deutschland, die Initiative „Keine Keime“ zu übernehmen. Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen hatte „Keine......
04.05.16
Kopenhagen/Berlin/Hannover – Auf die Bedeutung einer verbesserten Handhygiene in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen weist die Weltgesundheitsorganisation WHO zum Welt-Hygiene-Tag hin.......
25.04.16
C. difficile: Screening senkt Erkrankungsrate in Klinik
Montreal – Das Screening aller Neuaufnahmen hat in einer kanadischen Klinik mehr als die Hälfte aller Infektionen mit dem Problemkeim C. difficile verhindert. Die Maßnahme könnte sich laut der Studie......
29.03.16
Kupferoberflächen schützen vor gefährlichen Keimen
München – Massive metallische Kupferflächen besitzen nicht nur eine dauerhaft antimikrobielle Wirksamkeit gegen eine Vielzahl gramnegativer und -positiver Bakterien sowie gegen Viren, sondern können......
15.03.16
Reha: Resistente Bakterien in der Anschluss­heilbehandlung häufig
Ann Arbor- Die Hände von Patienten, die im Anschluss an eine Behandlung in einer Akutklinik in eine Reha-Klinik überwiesen wurden, waren in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2016; doi:......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige