Politik

Immer mehr Pflegebedürftige in Niedersachsen

Sonntag, 3. Januar 2016

Hannover – In Niedersachsen leben überproportional viele Pflegebedürftige. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung lag zuletzt bei 3,7 Prozent. Bundesweit gab es nur 3,3 Prozent Pflegebedürftige, im Schnitt der westdeutschen Länder sogar nur 3,1 Prozent. Das geht aus den aktuellsten verfügbaren Zahlen hervor, die jetzt vom Landesamt für Statistik für 2013 vorgelegt wurden – die Daten zur Pflegebedürftigkeit werden nur alle zwei Jahre erhoben.

Anzeige

Das Landesamt für Statistik führt die Entwicklung auf den demografischen Wandel zurück: Wegen des steigenden Anteils älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung nimmt auch die Zahl der Pflegebedürftigen weiter zu. Es gibt Prognosen, nach denen sich die Zahl der Pflegebedürftigen in Niedersachsen bis zum Jahr 2050 sogar verdoppeln könnte.

Von 2011 bis 2013 stieg die Zahl der Pflegebedürftigen in Niedersachsen um knapp 18.000 oder 6,6 Prozent auf gut 288.000. 2003 hatte die Zahl der Niedersachsen, die sich nicht mehr ohne Unterstützung versorgen können, noch etwas mehr als 218.000 betragen.

Die in Relation wenigsten Menschen sind derzeit in Bayern (2,6) sowie in Baden-Württemberg und Hamburg (jeweils 2,8 Prozent) auf Pflege angewiesen. Die meisten Pflegebedürftigen leben in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Dort beträgt der Anteil 4,5 beziehungsweise 4,2 Prozent an der Gesamtbevölkerung.

In Bremen lebten zum jüngsten Erhebungszeitpunkt rund 22.500 Pflegebedürftige. Dies entspricht einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von 3,4 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.09.15
Deutsche verdrängen das Thema Pflegebedürftigkeit
Berlin – Selbst pflegebedürftig zu werden ist für viele ältere Menschen in Deutschland ein großes Thema – doch die wenigsten bereiten sich konkret darauf vor. Das zeigt eine Umfrage des......
25.08.15
Gröhe: Belastungen für die Pflegeberufe abbauen
Düsseldorf – Fast ein Heimspiel für Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: Von seinem Wahlkreis Neuss ist es nur ein kurzer Weg über den Rhein nach Düsseldorf, wo er gestern an der Veranstaltung......
02.06.15
Kassen: Viele werden erstmals Anspruch auf Pflegeleistungen bekommen
Kremmen – Der GKV-Spitzenverband hat darauf hingewiesen, dass die Pflegebedürftigkeit vieler Menschen nach der anstehenden Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs anders bewertet werden wird......
29.04.15
Große Koalition macht beim neuen Pflegebe­dürftigkeitsbegriff Tempo
Berlin – Die Große Koalition möchte bei der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs vorankommen. Das Bundeskabinett hat dazu heute ein sogenanntes Vorschaltgesetz als Anhang zum......
28.04.15
Versorgung pflegebedürftiger Menschen: Ärzte, Zahnärzte und Freie Wohlfahrtspflege wollen stärker kooperieren
Berlin – Die bedarf- und bedürfnisgerechte Versorgung assistenzbedürftiger Menschen wird künftig nur in Kooperation von Ärzten, Zahnärzten und Pflegekräften zu gewährleisten sein. Darüber waren sich......
12.03.15
Laumann: Pflege soll auf Augenhöhe mit Ärzteschaft agieren
Berlin – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, hat gefordert, dass die Pflege künftig auf gleicher Augenhöhe mit den anderen Professionen im Gesundheitswesen agieren müsse.......
11.02.15
„Der neue Pflegebedürftig­keitsbegriff wird zu erheblichen Veränderungen führen“
Berlin - Nach Jahren der Diskussion will die schwarz-rote Koalition in dieser Legislaturperiode einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff einführen. Dadurch soll unter anderem die Pflegebedürftigkeit......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige