Ärzteschaft

Fachge­sellschaft begrüßt geplantes Diabetes-Über­wachungssystem

Montag, 4. Januar 2016

Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe begrüßen die Pläne von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für ein sogenanntes nationales Diabetes-Überwachungssystem. Die Verbände weisen aber darauf hin, dass die Datenerfassung allein die Prävention und die Versorgung noch nicht verbessert. „Es fehlt nach wie vor die Formulierung konkreter Maßnahmen einer nationalen Diabetes-Strategie“, mahnen DDG und diabetesDE.

Gröhe hatte im Dezember angekündigt, am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin eine „Nationale Diabetes Surveillance“ einzurichten, das regelmäßig über die Entwicklung der Diabeteserkrankung in Deutschland berichten und eine verlässliche Entscheidungs­grundlage für weitere gesundheitspolitische Maßnahmen erarbeiten soll. DDG und diabetesDE begrüßen dieses Vorhaben ausdrücklich.

Anzeige

„Die Ankündigung zeigt, dass die Bedeutung der Diabetes-Epidemie in der Politik ange­kommen ist“, sagte Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE. „Es ist wichtig, alle verfügbaren Datenquellen zu nutzen, um Erkrankungsverläufe und deren Behandlung lückenlos zu erfassen und auszuwerten. „So können nicht nur Versorgungs­strukturen optimiert, sondern auch effektive Präventionsstrategien entwickelt werden“, betonte Jochen Seufert, Sprecher der Kommission Versorgungsforschung und Register der DDG.

Laut DDG und diabetesDE braucht Deutschland dringend eine Diabetes- sowie eine Präventionsstrategie, die bei mehreren Erkrankungen greift. Viele nicht über­tragbare chronische Krankheiten wie Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen seien mit den gleichen Risikofaktoren wie Diabetes und Adipositas verbunden – ungesunde Ernäh­rung, Bewegungsmangel, Übergewicht, Armut. „Mit einer nationalen Diabe­tes­- und einer Präventionsstrategie käme Deutschland auch dem Ziel der Vereinten Nationen ein Stück näher, die Sterblichkeit bei den nichtübertragbaren Krankheiten bis 2030 um ein Drittel zu senken“, so die Verbände.

Zusammen mit der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) fordern DDG und diabetesDE täglich mindestens eine Stunde Bewegung in Schule und Kinder­garten, die Besteuerung dickmachender Lebensmittel bei gleichzeitiger Entlas­tung gesunder Lebensmittel, verbindliche Qualitätsstandards für die Kindergarten- und Schulverpflegung und ein Verbot von an Kinder und Jugendliche gerichtete Werbung für dickmachende Lebensmittel. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

27.07.16
Nykturie: Unterschätztes Symptom anderer Störungen
Düsseldorf – Urologen warnen vor den unterschätzen Folgen der Nykturie. Regelmäßige Unterbrechungen des Nachtschlafes zum Wasserlassen seien häufig ein Alarmsignal für behandlungsbedürftige......
27.07.16
Berlin – Eine Datenbank zu gesundheitsfördernden, präventiven und rehabilitativen Maßnahmen von Pflegenden für alte Menschen hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) vorgestellt. Über......
26.07.16
Grippe-Impfung schützt Typ-2-Diabetiker vor Herzkreislauf­komplikationen
London – Menschen mit Typ-2-Diabetes, die an der jährlichen Grippeimpfung teilnehmen, haben einer bevölkerungsbasierten Studie zufolge ein vermindertes Risiko, während der anschließenden......
26.07.16
Rostock/Schwerin – Seit Anfang Juli ist auch in Mecklenburg-Vorpommern das sogenannte Rezept für Bewegung verfügbar. Dahinter steht eine bundesweite Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes,......
21.07.16
Ärzte können ab 2017 Präventionskurse verordnen
Berlin – Ab dem Jahreswechsel können Ärzte ihren Patienten Präventionsprogramme empfehlen. Im Rahmen einer Untersuchung können so Programme und Kurse zu Sport- und Bewegungsgewohnheiten, Ernährung,......
21.07.16
Mainz – Für Rheinland-Pfalz gilt ab sofort eine sogenannte Landesrahmenvereinbarung für Prävention und Gesundheitsförderung. Unterzeichner sind die gesetzlichen Krankenkassen, die Renten-, Pflege- und......
21.07.16
London – Stärkere Aufmerksamkeit für die Vorbeugung und Heilung von Erkrankungen des Gehirns fordert die Weltföderation für Neurologie (WFN). „Es wird zunehmend klar, dass neurologische Erkrankungen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige