Hochschulen

Forscher entwickeln Antikörpertest auf Virus des Dengue-Fiebers

Montag, 4. Januar 2016

Leipzig – Einen Antikörpertest auf eine Infektion mit dem Virus des Dengue-Fiebers hat eine Arbeitsgruppe um Sebastian Ulbert am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI entwickelt. Das Virus wird über sogenannte Tigermücken übertragen. Ursprünglich in Afrika und Asien heimisch breiten sich zunehmend auch im Mittel­meerraum aus. In Südfrankreich und Kroatien infizierten sich bereits einige Menschen mit dem Virus.

Bislang ist es laut der Arbeitsgruppe schwierig nachzuweisen, ob ein Patient wirklich an Dengue leidet – oder aber an Gelbfieber, dem West-Nil-Virus oder dem Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis. Zwar seien Tests verfügbar, sie könnten aber nicht zuverlässig zwischen diesen sogenannten Flavi-Viren-Krankheiten unterscheiden. Für eine zuverlässige Aussage muss die Blutprobe des Patienten laut den Forschern im Augenblick in ein Hochsicherheitslabor geschickt und dort untersucht werden.

Anzeige

„Wir haben einen Antikörper-Nachweis von Dengue-Infektionen entwickelt, der zwischen Dengue und anderen Flaviviren unterscheiden kann“, betonte Ulbert. Dafür haben die Forscher spezielle Antigene hergestellt: Durch Punktmutationen wurde der Bereich der Antigene, der bei allen Flavi-Viren gleich ist, verändert und somit ausgeschaltet.

Die Antikörper des Patienten aus dem Blut können an dieser unspezifischen Stelle nicht binden – „es bleiben also nur die für Dengue spezifischen Antikörper, die sonst von den unspezifischen überdeckt werden. Ist der Test also positiv, weiß man mit hundert­prozentiger Sicherheit, dass der Patient vom Dengue-Virus befallen wurde“, so Ulbert.  

Die Forscher hoffen, den Test in etwa einem Jahr auf den Markt bringen zu können. In einem weiteren Schritt arbeiten sie daran, auch die vier verschiedenen Arten des Dengue-Erregers zu unterscheiden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.640 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

16.08.16
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) startet zur Bekämpfung der Gelbfieber-Epidemie in Angola und im Kongo eine der bislang größten Impfkampagnen. Bis zu 14 Millionen Menschen sollen innerhalb......
09.08.16
San Diego – Ein Wirkstoff, der im Kinetoplast, einem besonderen Mitochondrium von Parasiten, die Funktion des Proteasoms hemmt, könnte nach präklinischen Studien in Nature (2016; doi:......
04.08.16
München – Eine Infektion mit dem Fadenwurm Wuchereria bancrofti geht in Tansania mit einem zwei- bis dreifach erhöhten Risiko auf eine HIV-Infektion einher. Dies zeigt eine prospektive......
04.08.16
Mückenatlas erfasst Verbreitung von Stechmücken
Berlin – Mit starken Niederschlägen und sommerlichen Temperaturen bietet die augenblickliche Wetterlage ideale Fortpflanzungsmöglichkeiten für Stechmücken. Wann, wo und welche Arten von Mücken in......
21.07.16
Gelbfieber-Epidemie im Kongo: Erster Einsatz des European Medical Corps
Berlin – Experten des Bernhardt-Nocht-Instituts und des Robert-Koch-Instituts (RKI) nehmen am ersten Einsatz des European Medical Corps in der Demokratischen Republik Kongo teil. Die......
15.07.16
Einmalige Gelbfieber-Impfung reicht ein Leben lang
Düsseldorf/Stuttgart – Gelbfieber-Impfungen müssen ab sofort nicht mehr alle zehn Jahre aufgefrischt werden. Das hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) entschieden und die Internationalen......
23.06.16
Brazzaville – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beginnt wegen einer sich weiter ausbreitenden Gelbfieberepidemie mit einer großen Impfkampagne im Kongo. Ab Juli sollen in der Hauptstadt Kinshasa......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige