Vermischtes

Vor dem Sport steht der Gesundheitscheck

Montag, 4. Januar 2016

Düsseldorf – Mehr Sport zu treiben ist einer der beliebtesten Vorsätze für das neue Jahr. Gerade für Unerfahrene und Untrainierte kann das aber auch Risiken bergen: Schädigungen von Knochen, Sehnen, Bändern sowie Gefäßen, Entzündungen oder eine Schwächung des Immunsystems können die Folge von Überlastungen sein.

„Egal welchen Sport Sie betreiben wollen: Sinnvoll ist, vorab zu klären, ob Ihr Körper das auch mitmacht“, rät Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Schnelle Tempo- und Richtungswechsel, etwa bei vielen Ballsportarten, könnten zum Beispiel bei Gelenkproblemen ein Risiko darstellen.

Anzeige

Bei Personen, die unter Diabetes oder Herz-Kreislauf-Beschwerden leiden, müssten Kraftübungen unbedingt an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Insbe­sondere Übergewichtige, chronisch Kranke, aber auch über 35-jährige sportliche Wiedereinsteiger sollten vor Beginn des Trainings ihren Arzt um einen gesundheitlichen Check-Up bitten, rät Reuter.

Der Arzt kann ausgehend von der Untersuchung auch Tipps geben, welche Form von Sport infrage kommt. Neben den örtlichen Sportvereinen und Fitnessstudios informieren die Krankenversicherungen oder die Volkshochschulen über sportliche Angebote. Ob Fechten, Yoga, Tanzen oder Kanufahren: „Sport sollte Spaß machen, dann bleibt man auch dabei“, rät der DKV Gesundheitsexperte.

Viele Menschen beginnen nach Neujahr zunächst mit Jogging oder Walking. Auch hier gilt: Nicht überlasten! Die Krankenkasse empfiehlt, den Arzt nach dem individuellen, optimalen Trainingspuls zu fragen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

24.11.16
Boston – Wer an Parkinson erkrankt, sollte nicht nur mit Medikamenten seine Symptome kontrollieren, sondern zusätzlich Sport treiben. Das empfehlen Forscher um Christian Duval an der Harvard......
18.11.16
Knöchelverletzung: Physiotherapie bleibt in Studie nach Supinationstrauma ohne Wirkung
Kingston – Eine Physiotherapie hat in der bisher größten randomisierten Vergleichsstudie die Erholung von einem Supinationstrauma ohne Instabilität im Sprunggelenk nur unwesentlich beschleunigt. Laut......
14.10.16
Schrittzähler in Studie ohne Vorteile für die Gesundheit
North Carolina – Wer Schrittzähler nutzt, erhöht seine Aktivität nicht genug, um der Gesundheit wirklich zu nützen. In The Lancet Diabetes & Endocrinology berichten Forscher um Kelly R. Evenson......
30.09.16
Berlin – Anlässlich des Tages der älteren Menschen am 1. Oktober hat die Bundesärztekammer (BÄK) die Einrichtung weiterer Geriatrie-Lehrstühle gefordert. „Wir müssen alles unternehmen, um eine gute......
21.09.16
Leichter Sport im mittleren Lebensalter erhält kognitive Funktion
Helsinki – Wer sich im mittleren Lebensalter regelmäßig bewegt, kann sich im hohen Alter über eine bessere kognitive Leistung freuen. Dies berichten Wissenschaftler um Paula Iso-Markku an der......
06.09.16
Längere Sportpause verschlechtert Durchblutung im Hippocampus
College Park – Sportler im mittleren bis hohen Alter zeigen bei einer längeren Sportpause eine Verschlechterung ihrer Hippocampusdurchblutung. In Frontiers in Aging Neuroscience berichtet die......
12.08.16
Auch Sport hat eine Placebowirkung
Freiburg – Wer an die positiven Effekte von Sport und Bewegung glaubt, profitiert stärker davon. Das berichten Sportwissenschafter der Universität Freiburg um Hendrik Mothes im Journal of Behavioral......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige