Medizin

Prolaps-Chirurgie: FDA fordert Qualitätskontrolle für Netzimplantate

Montag, 4. Januar 2016

Silver Spring – Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA stuft Netzimplantate für transvaginale Prolaps-Operationen ab sofort als Hoch-Risiko-Medizinprodukt (Klasse III) ein. Hersteller müssen jetzt vor der Einführung in einem „premarket approval“ (PMA) belegen, dass ihre Produkte sicher und effektiv sind. Anbieter von bereits eingeführten Netzimplantaten müssen die Daten rückwirkend in den nächsten 30 Monaten nachreichen.

Netzimplantate werden seit den 1950er Jahren zur Behandlung von Hernien eingesetzt. In den 1960er Jahren begannen Gynäkologen, die Netze auch bei Prolaps-Operationen zu verwenden, um den Beckenboden zu stabilisieren. Im Jahr 2002 wurde in den USA das erste Netzimplantat zur transvaginalen Prolaps-Operation eingeführt. Die FDA stufte das Produkt damals als Medizinprodukt mit mittelhohem Risiko (Klasse II) ein. Der Hersteller musste vor der Einführung keine klinischen Studien durchführen. Inzwischen gibt es in den USA fünf Hersteller.

Anzeige

In den letzten Jahren sind der US-Behörde zunehmend Berichte über Komplikationen nach transvaginalen Prolaps-Operation unter Verwendung von Netzimplantaten zugetragen worden. Die Beschwerden reichten von chronischen Schmerzen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr über Infektionen und Blutungen bis hin zu Organperforationen oder Miktionsproblemen, die durch die Erosion des Gewebes im Bereich der Implantate ausgelöst wurden.

Die FDA hat bereits in den Jahren 2008 und 2011 Sicherheitswarnungen veröffentlicht. Im Jahr 2011 empfahl eine Expertengruppe der FDA, die Sicherheit der Produkte näher untersuchen zu lassen, im Jahr 2012 wurden die Hersteller zur Durchführung von Beobachtungsstudien aufgefordert.

Die Reklassifizierung zu einem Produkt der Klasse III stellt insofern eine weitere Verschärfung dar, als die Hersteller jetzt – in der Regel durch klinische Studien – belegen müssen, dass der Nutzen ihrer Medizinprodukte größer ist als deren Risiken. Sollten die Hersteller die 30 Monate-Frist verstreichen lassen, würden sie ihre Lizenz zum Vertrieb der Netzimplantate verlieren. Die Hersteller von Implantaten für Hernien-Operationen wurden von der FDA von den neuen Anforderungen ausgenommen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

12.10.16
Leipzig – Werden medizinische Produkte nach einem validierten Verfahren professionell wiederaufbereitet, birgt dies kein erhöhtes Risiko für Patienten. Die Krankenhäuser könnten gleichzeitig Kosten......
06.10.16
New York – Der US-Pharmahersteller Johnson & Johnson hat seine Kunden in den USA und Kanada gewarnt, dass eine seiner Insulinpumpen gehackt werden könnte. Bei Pumpen der Marke Animas sei eine......
07.09.16
Bonn – Nach dem Insulinhersteller Novo Nordisk haben drei weitere Pharmaunternehmen bestimmte Chargen des Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurückgerufen. Betroffen sind Arzneimittel von EurimPharm,......
06.09.16
Mainz – Der Insulinhersteller Novo Nordisk ruft in Deutschland drei Chargen seines Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurück. Bei den fraglichen Chargen könne es sein, dass sich die Nadel von der Spritze......
16.08.16
Berlin – Beim Kauf von medizinischen Produkten verlässt sich gut die Hälfte der Patienten voll und ganz auf das Urteil des Arztes. Das ergab eine heute bekannt gewordene Umfrage im Auftrag der......
18.07.16
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller Dräger hat weiter mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Nach den vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2016 ging der Umsatz währungsbereinigt um......
15.07.16
Berlin/Düsseldorf – Eine Bewertung von Medizinprodukten ist in Deutschland aufgrund handwerklicher Fehler im Gesetzentwurf kaum möglich. Das ist das Ergebnis eines Arbeitstreffens der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige