Ärzteschaft

Schmerzmediziner beklagen Unterversorgung in Deutschland

Dienstag, 5. Januar 2016

Oberursel – Eine unzureichende Versorgung von rund 2,8 Millionen schwer schmerz­kranken Patienten in Deutschland beklagt die Deutsche Gesellschaft für Schmerz­medizin (DGS). „Es gibt unzählige Regionen schwarzer Löcher, in denen keine adä­quate Versorgung stattfindet“ zitiert die Fachgesellschaft Anfang Januar die Vize­präsidentin der Deutschen Schmerzliga (DSL) Birgitta Gibson. Nötig seien deutlich mehr Schmerzmediziner und eine bessere geografische Verteilung der therapeutischen Angebote: „Manchen Schmerzpatienten wird heute zugemutet, dass sie 200 Kilometer fahren. Das geht so nicht“, so Gibson.

Für den Präsidenten der DGS, Gerhard Müller-Schwefe, ist eine abgestufte Versor­gungs­landschaft aus freiberuflichen, ambulanten Ärzten das einzige Modell, das geeignet ist, eine flächendeckende Schmerzversorgung sicherzustellen. Erste Anlaufstelle wäre in diesem Modell der Hausarzt, der einen Fachkundenachweis Schmerzmedizin haben sollte. Fachärzte mit der Zusatzbezeichnung Schmerztherapie sowie ein künftiger Facharzt für Schmerzmedizin bilden für Müller-Schwefe die nächsten Ebenen.

Anzeige

„Die Schmerzmedizin muss Teil der Bedarfsplanung der Kassenärztlichen Vereini­gungen werden“, fordert Müller-Schwefe. Aber Bedarfsplanung und Sicherstellung der Versorgung orientierten sich an Facharztbezeichnungen. Da bisher kein Facharzt für Schmerzmedizin existiere, gebe es auch keine angemessene schmerzmedizinische Bedarfsplanung und damit auch keine Sicherstellung der Versorgung, so der DGS-Präsident.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Mölndal – Computergestütze erweiterte Realitätswahrnehmungen könnten Phantomschmerzen von Menschen mit Amputationen lindern. Dafür bewegen Betroffene ihren amputierten Arm im virtuellen Raum,......
22.11.16
Bertelsmann-Studie kritisiert Zahl der Röntgenunter­suchungen bei Rückenschmerz
Gütersloh – Patienten mit Rückenschmerzen werden in Deutschland möglicherweise zu häufig und unnötig geröntgt. Das vermuten die Autoren einer neuen Bertelsmann-Studie aus der Reihe „Faktencheck“.......
15.11.16
Studie bestätigt kardiovaskuläre Sicherheit des COX-2-Hemmers Celecoxib
Cleveland – Der COX-2-Hemmer Celecoxib, dessen kardiovaskuläre Sicherheit nach der Rücknahme von Rofecoxib im Jahr 2004 angezweifelt wurde, hat eine von der US-Arzneibehörde FDA angeordnete......
15.11.16
London – Wenn das Gehirn Schmerzen wahrnimmt, scheint es die Informationen durch unterschiedliche spezialisierte schmerzleitende Fasern zu empfangen. Dies legen zumindest Tierversuche nahe, über......
14.11.16
Extrakorporaler Stoßwellentherapie bei Fersenschmerz besser als Placebo
Köln – Die extrakorporale Stoßwellentherapie ist bei Reizung und Entzündung der plantaren Sehnenplatte am Fersenbein besser als Placebo. Ob die Stoßwellentherapie aber im Vergleich zu anderen......
20.10.16
Mannheim – Angesichts der rasant steigenden Anzahl von Schmerzpatienten hat die Deutsche Schmerzgesellschaft ein Umdenken in der medizinischen Versorgung von chronischen Schmerzpatienten gefordert.......
17.10.16
Placebo: Selbst die wissentliche Einnahme lindert Rückenschmerzen
Boston – Placebos helfen selbst Patienten, die sich der Scheinmedikation bewusst sind. Was sich zuvor bereits beim Reizdarmsyndrom zeigen ließ und in kleineren Pilotstudien auch für Patienten mit dem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige