Politik

IQWiG sieht keinen Zusatznutzen von Pomalidomid bei multiplem Myelom

Mittwoch, 6. Januar 2016

Köln – Der Hersteller des onkologischen Arzneimittels Pomalidomid (Handelsname Imnovid) hat nach Auffassung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem Dossier keine geeigneten Daten vorgelegt, aus denen sich ein Zusatznutzen ableiten ließe.

Pomalidomid ist seit 2013 zur Therapie eines multiplen Myeloms zugelassen, das erneut aufgetreten ist und sich nur schwer behandeln lässt. Das Medikament kommt für Erwachsene infrage, die bereits zwei oder mehr Therapien erhalten haben, unter anderem mit den Wirkstoffen Lenalidomid und Bortezomib, und bei denen die letzte Therapie nicht ausreichend gewirkt hat. Pomalidomid wird mit dem Wirkstoff Dexame­thason kombiniert, also mit einem Glucokortikoid.

Anzeige

Das multiple Myelom – früher Plasmocytom genannt – ist eine lebensbedrohliche Krebserkrankung, bei der sich krankhaft veränderte Plasmazellen im Knochenmark unkontrolliert vermehren. Dadurch kommt es zu Knochenschäden, Störungen der Blutbildung und einem geschwächten Immunsystem.

Pomalidomid hatte eine Zulassung als Wirkstoff gegen seltene Erkrankungen (Orphan Drugs). Bei ihnen gilt der Zusatznutzen formal mit der Zulassung als belegt, allerdings nur, solange der Jahresumsatz mit der gesetzlichen Krankenversicherung 50 Millionen Euro pro Jahr nicht übersteigt. Diesen Jahresumsatz hat Pomalidomid überschritten. Der Hersteller muss daher in einem Dossier Nachweise über den medizinischen Zusatznutzen des Wirkstoffs gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie vorlegen.

Die Entscheidung über den Zusatznutzen trifft der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA). Er stützt sich dabei üblicherweise auf die Dossierbewertung des IQWiG. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

29.01.16
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel CHMP der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA hat die Zulassung von drei neuen Wirkstoffen empfohlen: Der Antikörper Elotuzumab (Empliciti) soll zur......
02.12.15
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat innerhalb von einem Monat den zweiten monoklonalen Antikörper zur Behandlung des Multiplen Myeloms zugelassen. Auf Daratumumab, das den......
22.10.15
Würzburg – Das Universitätsklinikum Würzburg (UKW) hat eine neue „Wilhelm Sander-Therapieeinheit multiples Myelom“ eröffnet. „Im neuen Zentrum entwickeln wir in einer weitgreifend interdisziplinären......
28.09.15
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat grünes Licht für drei neue Krebsmedikamente gegeben. Sofern die europäische Kommission zustimmt, darf der Proteasom-Inhibitor Carfilzomib......
11.09.15
Multiples Myelom: Langzeiterfolg mit T-Zelltherapie CTL019
Philadelphia – Eine von US-Wissenschaftlern entwickelte gentechnische Zelltherapie beeindruckt derzeit die Hämatologen durch Remissionen in aussichtslosen Situationen. Im New England Journal of......
28.08.15
Multiples Myelom: Monoklonale Antikörper zeigen Wirkung
Amsterdam – Das Multiple Myelom, ein Tumor von Antikörper-bildenden B-Zellen, kann möglicherweise durch die Behandlung mit monoklonalen Antikörpern gestoppt werden. Nachdem Elotuzumab bereits die......
21.05.15
Multiples Myelom: Adoptiver Zelltransfer erzielt langfristige Remissionen
Baltimore –. T-Zellen aus dem Knochenmark der Patienten, die im Labor aktiviert und dann den Patienten re-infundiert wurden, haben in einer Pilotstudie in Science Translational Medicine (2015; 7:......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige