Medizin

Spontanmutation löst Fanconi-Anämie aus

Donnerstag, 7. Januar 2016

Luxemburg – Eine bisher unbekannte Ursache der Fanconi-Anämie hat ein internatio­nales Team von Wissenschaftlern aus Europa und den USA identifiziert. Dabei handelt es sich um eine Spontan-Mutation in einem als RAD51 bezeichneten Gen, das für die DNA-Reparatur zuständig ist.

Die Wissenschaftler des Institute of Systems Biology in Seattle (USA), des Free University Medical Center in Amsterdam und des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) haben ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht (doi: 10.1038/ncomms9829).

Anzeige

Die Fanconi-Anämie (FA) ist eine seltene Erkrankung, die bei einem von ungefähr 350.000 Neugeborenen auftritt. Die Betroffenen haben eine erhöhte Anfälligkeit für ein Versagen des Knochenmarks, Leukämie und verschiedene Tumorarten. Ihre Lebens­erwartung ist deutlich reduziert.

Das Team gewann seine Erkenntnisse bei der Untersuchung eines Kindes mit Fanconi-Anämie, das gesunde Eltern und eine gesunde Schwester hat. „Die Mutation bei dem Patienten war für uns eine Überraschung“, erläutert Patrick May vom LCSB. Sie trat nämlich in nur einer der zwei Ausfertigungen des Gens auf, die jeder Mensch in seinen Zellen trägt. Zugleich war keines der RAD51-Gene bei den Eltern von der Mutation betroffen.

Die Schlussfolgerung der Forscher: Der untersuchte Patient ist Träger einer nicht vererbten, sondern einer neu entstandenen Mutation – einer Spontanmutation – im RAD51-Gen. Bis zu diesem Fall war der Stand der Forschung, dass Mutationen, die zur Fanconi-Anämie führen, einem rezessiven Vererbungsgang folgen und deshalb von jedem Elternteil mutierte RAD51-Gene weitergegeben werden müssen.

Das Ergebnis hat laut den Forschern Konsequenzen für die genetische Beratung von Familien mit erhöhtem Risiko für eine Fanconi-Anämie: Bisher werden Menschen, die Eltern werden wollen und die Verwandte mit Fanconi-Anämie haben, nur daraufhin untersucht, ob eines der Gene, die mit der Erkrankung in Verbindung gebracht werden, eine Mutation zeigt.

Das Risiko, ein krankes Baby zu bekommen, muss für diese Personengruppe nun neu berechnet werden. „Darüber hinaus gibt uns das Verständnis der Mutation auch Einblicke, wie das Genprodukt von RAD51 die DNA schützt und wie Störungen bei der DNA-Reparatur zu Leukämie und Tumoren führen können“, so May. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

23.06.16
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat sich gestern auf seiner Jahrestagung mit den ethischen Fragen neuer Methoden der Gen-Chirurgie befasst, zu der vor allem die „Crispr-Cas9-Technik“ gehört. Einige......
22.06.16
USA: Erster Einsatz der „Gen-Schere“ CRISPR bei Krebs geplant
Philadelphia - US-Forscher wollen die „Gen-Schere“ CRISPR zur Behandlung des malignen Melanoms einsetzen. Geplant sind drei Änderungen am Genom von T-Zellen, die die Immunabwehr des Körpers gegen den......
21.06.16
Standardisierte Genomanalyse hilft, Tierversuche zu vermeiden
Berlin – Einen standardisierten Ansatz für die systematische Analyse umfangreicher Genomdaten haben Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Bundesinstituts für Risikobewertung......
20.06.16
Hochleistungs­computer ermöglicht Fortschritt für die personalisierte Medizin
Garching – Es ist möglich, anhand von Genom-Daten von Patientinnen zu erkennen, welche Standardmedikamente gegen Brustkrebs bei diesen Patientinnen nicht helfen können. Das berichtet ein europäisches......
03.06.16
Washington – Eine Gruppe von US-Forschern plant ein gigantisches Projekt: Sie wollen ein künstliches menschliches Genom erschaffen. Die 25 Wissenschaftler stellen in Aussicht, dass sich mit der......
27.05.16
Vancouver – Angeborene Stoffwechselstörungen führen bei Kindern häufig zu einer geistigen Behinderung. Eine Erbgut-Analyse, die alle Protein-kodierenden Abschnitte des Genoms (Exom) umfasste, hat an......
22.05.16
Bethesda – Danazol, ein früher zur Behandlung der Endometriose eingesetztes Testosteron-Derivat, hat in einer Phase 1/2-Studie im New England Journal of Medicine (2016; 374: 1922-1931) die Telomere......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige