Ausland

Schweizer erhalten kostenfreien Zugang zur Cochrane Library

Donnerstag, 7. Januar 2016

Bern – Künftig können alle Schweizer – auch medizinische Laien – kostenfrei in der Cochrane Library recherchieren und sich mittels der dort zu findenden systematischen Reviews über Gesundheitsprobleme, ihre Diagnostik und Therapie informieren.

Möglich macht dies eine sogenannte Nationallizenz für die Cochrane Library, die für jeden Computer in der Schweiz gilt. Sie wird finanziert durch die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sowie durch Beiträge von Universitätsbibliotheken und Spitälern. Das Netzwerk „Cochrane“ erstellt seit über 20 Jahren systematische Reviews, in denen die For­schungsergebnisse zu Fragen der Gesundheitsversorgung zusammengefasst werden. Diese Reviews sind international als Qualitätsstandard anerkannt und geben den aktuellen Wissensstand wieder.

Anzeige

Zur Arbeit von Cochrane tragen rund 37.000 Menschen aus über 130 Ländern bei. Auf wissenschaftliche Methoden gestützt stellen sie Gesundheitsinformationen bereit, die zuverlässig und frei von kommerziellen Sponsorengeldern oder anderen Interessen­konflikten sind. Die nationalen Cochrane-Gruppen sind in akademischen und medizinischen Einrichtungen angesiedelt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.442 News Ausland

Nachrichten zum Thema

19.01.17
Jena – Die US-Firma MicrobeDx will gemeinsam mit Partnern in Jena ein Testverfahren zur schnellen Diagnose von Harnwegsinfektionen auf den Markt bringen. Das kalifornische Unternehmen habe dafür in......
11.01.17
Forschung und Entwicklung: Deutschland hat hohe Innovationskraft
Berlin – Deutschland gehört zu den fünf Ländern, die gemessen am Anteil des Bruttoinlandproduktes weltweit am meisten in Forschung und Entwicklung investieren. Das berichtet der „Science Technology......
11.01.17
München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehrstuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe......
23.12.16
Bern – Die Schweiz sollte für die Betreuung von Patienten mit seltenen Erkrankungen eine zweistufige Versorgungsstruktur aufbauen. Das empfiehlt die Schweizerische Akademie der Medizinischen......
07.12.16
Berlin/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet ein Graduiertenkolleg ein, das die quantitative Bildgebung in der Medizin weiterentwickeln soll. Die Charité – Universitätsmedizin......
05.12.16
Zürich – Die Zahl der Fälle von Beihilfe zur Selbsttötung in der Schweiz ist einem Zeitungsbericht zufolge angestiegen. 2015 hätten 999 Menschen mit Schweizer Wohnsitz einen begleiteten Suizid......
01.12.16
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verdoppelt seine Mittel für die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen in Entwicklungsländern. In den kommenden fünf Jahren sollen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige